Luzern
Lade Login-Box.
28.06.2019 18:24

Grosses Finale am Zentralschweizerischen Jodlerfest: Die  schönsten Bilder, alle Ranglisten und Berichte im Überblick

  • OK-Präsident Thomas Zemp.
  • Christian Ming (rechts) im Verkaufsstress. Bild Michael Wyss (Horw, 30. Juni 2019)
  • Der Trychler-Club Rickenbach. (Bild: Boris Bürgisser)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • Im Bild (von links): Willi Lötscher, Alisha, Joana, Christine Lötscher.  (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • (Bild: Sandra Peter)
  • Seppi Willimann (links) und Roger Brunner bei der Arbeit.
  • Leserbild: Agi Allamand
  • Bild: Dominik Wunderli
  • Tobias Bieri (links) mit Pascal Abegg (rechts).
  • Bild: Lucien Rahm
  • Bild: Julian Spörri
  • Bild: Julian Spörri
  • Bild: Julian Spörri
  • Bild: Julian Spörri
  • Bild: Lucien Rahm
  • Bild: Lucien Rahm
  • Bild: Lucien Rahm
  • Bild: Lucien Rahm
LUZERN ⋅ Das 63. Zentralschweizerische Jodlerfest in Horw ist am Sonntagnachmittag mit dem Festumzug zu Ende gegangen. «Es war das grösste Fest, das Horw je gesehen hat, und auch das heisseste», sagt OK-Präsident Thomas Zemp. Blicken Sie jetzt mit uns zurück auf drei tolle Festtage.

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Julian Spörri, Lucien Rahm und Sandra Peter

Die besten Bilder unserer Fotografen:

Bericht des Festumzugs:

Die Noten der Wettvorträge sind bekannt:

Der Sonntag, 30. Juni 2019, zum Nachlesen:

17:43 Uhr

Sind Sie bereits auf der Heimreise? Wir machen jetzt auch Schluss und beenden hier unseren Liveticker. Während drei Tagen haben wir über das Jodlerfest in Horw berichtet. Es hat uns grossen Spass gemacht!

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen einen guten Start in die neue Woche! Bleiben Sie weiter dran an Jodler-Themen, denn wir sind es auch! www.luzernerzeitung.ch

Ihr Jodlerfest-Reporter-Team:
Lucien Rahm, Sandra Peter, Roger Rüegger und Julian Spörri

17:38 Uhr

Thomas Zemp, OK-Präsident und Horwer Gemeinderat, hält im Gössi-Zelt im Kreisel eine kurze Rede: «Es war das grösste Fest, das Horw je gesehen hat, und auch das heisseste. Und trotzdem war es der coolste Anlass. Danke, dass ihr alle mitgemacht habt. Geniesst es noch!»

17:28 Uhr

Langsam leert sich das Areal. Die ersten Festbeizen bauen ab, zuerst muss die Dekoration dran glauben.

17:18 Uhr

Prost! Diese Herren standen als Helfer im Einsatz und lassen das Weekend nun ausklingen.

17:06 Uhr

Wie war das Jodlerfest? «Ich kam speziell wegen den Fahnenschwingern. Mein Vater war Fahnenschwinger und Jodler. Und so nahe bei Stadt Luzern war das eine tolle Gelegenheit», sagt Besucherin Vreni Ganther. Ihr Vater hatte die Fahnenschwingervereinigung Luzern und Umgebung gegründet, daher kommt die Verbundenheit zum Jodlerfest.

17:00 Uhr

Wie war das Jodlerfest? «Von A bis Z hat alles gestimmt. Die Stimmung war sehr positiv, die ganzen drei Tage über. Meine Erwartungen wurden übertroffen», sagt Besucher Roland Kunz.

16:54 Uhr

Rund 70'000 Besucher haben über drei Tage hinweg das Zentralschweizerische Jodlerfest aufgesucht. Ein sehr hohes Niveau haben dabei die Jodlerinnen und Jodler gezeigt. Die Organisatoren denken gar über eine neue Klassierung nach.

Lesen Sie hier die Fest-Bilanz der Veranstalter:

16:45 Uhr

Wohin nur mit all diesen Nussstangen? Christian Ming, der frühere Präsident des Fussballclubs Horw, muss am Zentralschweizerischen Jodlerfest eine Zusatzschicht leisten. «Ich muss noch 1000 Nussstangen verkaufen. Der Horror, und das bei dieser Hitze. Unser Spikopräsident hat zu viele bestellt», lacht Ming. Der Fussballclub Horw ist selber mit einem Festzelt am Jodlerfest vertreten.

«Und was kostet eine Nussstange?», fragt eine Besucherin. Ming antwortet prompt: «Geben Sie, was Sie wollen. Der Preis spielt jetzt keine Rolle mehr. Hauptsache ich kann sie verkaufen. Je schneller, je besser! Ich möchte das Fest noch etwas geniessen und nicht nur Nussstangen verkaufen.»

16:39 Uhr

Gemütliches Beisammensein: Der Jodlerklub Maiglöggli aus Emmenbrücke lässt das Jodlerfest ausklingen.

Wie fanden Sie das Jodlerfest? «Besonders imponiert hat uns die gesamte Organisation; saubere Toiletten, das ist wichtig in der Tracht, genug Sitzplätze zur Verfügung auch für Gruppen, kreative Baren zum Beispiel mit Fussbad. Bier und Mineral waren immer kalt. Und die Helfer waren immer freundlich und aufmerksam», sagt Barbara Ineichen (rechts) im Namen des Jodlerklubs Maiglöggli.

16:32 Uhr

Erfrischender Spass im Brunnen mit folgendem Dialog:
Kind: «Mami, gell du hast mein Handy? »
Mutter: «Nein.»
Kind: «Ach, ist ja wasserfest!»

16:25 Uhr

In den Festbeizen werden vor allem kalte Speisen, Mineral, Bier und Most konsumiert. Aber es wird auch Kaffee Schnaps bestellt: «Ich habe so einen trockenen Hals, da ist Zwetschge das Beste», sagt eine Besucherin.

15:54 Uhr

Und wohin geht die Reise weiter? Im Jahr 2020 lädt Basel zum Eidgenössischen Jodlerfest unter dem Motto «Stadt und Land mitenand». Das 64. Zentralschweizerische Jodlerfest findet vom 25. bis 27. Juni 2021 in Andermatt statt, und 2022 wird Sempach Gastgeber der Jodler-Gemeinde sein.

15:39 Uhr

Der Umzug ist nun zu Ende. Nach der letzten Nummer zieht es die meisten Zuschauer zügigen Schrittes in Richtung Jodlerdorf im Zentrum von Horw. Während des Umzugs waren vor allem die Plätze auf der Schattenseite der Umzugsroute gefragt.

15:33 Uhr

Der Fächer ist das «Accessoire» der Stunde.

Und die Gotthard-Kutsche zieht vorbei. Sie macht Werbung für das nächste Zentralschweizerische Jodlerfest 2021 in Andermatt.

15:29 Uhr

Ganz nach dem Motto «Tanz macht Freude». Schauen Sie die Trachtengruppe Horw im Video:

15:23 Uhr

Und hier das grösste Alphorn der Schweiz (oder zumindest ein Teil davon) – die Nr. 36 mit den Alphornbläsern Riviera.

15:15 Uhr

«Bravo, bravo!», rufen die Zuschauer, wenn die Pfadi-Kinder mit den Wasserpistolen alle abspritzen.

15:20 Uhr

«Hey, Stefan, zeig uns was!», ruft das offenbar bekannte Publikum einem Fahnenschwinger zu. Doch dieser lässt sich nicht hetzen und wartet einen Moment ab. Er meint: «Sonst haben die anderen hinten die Zunge am Boden.» Trotz einem Lüftchen gelingt die Vorstellung dann gut.

15:11 Uhr

«Jööö, so herzig!»: Die vielen Kinder, die am Umzug mitmachen, geniessen im Publikum einen ganz besonderen Bonus. Diese beiden Mädchen sind mit ihrer Nummer weit voraus, bis dann die dazugehörige Trachtengruppe Horw folgt. Auf Rat der Zuschauer warten sie einen Moment, bis wieder alle schön beisammen sind.

15:09 Uhr

Oh! Unsere Reporterin vor Ort entdeckt Wilhelm Tell mit klein Walter! (Der Jodlerklub Tälläbuebä Attinghausen). Ob die Sonnenbrille wohl auch so historisch ist, wie seine Holzschuhe?

15:02 Uhr

Die Imker haben Sprühflaschen mit Wasser dabei, um die Zuschauer zu erfrischen. «Das sind ja Beine», staunt ein Mann der Imkergruppe Horw, als ihm eine Zuschauerin die Waden hinstreckt.

15:00 Uhr

Die Einachserfreunde Schachen Malters und Knabuuzer Juuzer mit dem Motto: «Jong + aut, das giiget haut».

14:47 Uhr

Die Wildheuer: Die Horwer scheinen keine Mühe zu scheuen. Es werden riesige Heuballen durchs Dorf getragen. Im Bild die Landjugend Riviera der Luzerner Rigi-Gemeinden.

14:36 Uhr

Gegen den Durst: Am Strassenrand gibt es fürs Publikum Holunderblüten-Sirup. Eine andere Gruppe schenkt Eistee aus, damit die Laune weiter gut bleibt. Und beim Wagen von Studi's Biohof gibt es Apfelsaft (siehe zweites Bild).

14:35 Uhr

Der Auftritt der Alphornvereinigung Pilatus-Kriens im Video:

14:34 Uhr

Die Freunde alter Landmaschinen Zentralschweiz präsentiert sich.

14:30 Uhr

Für Jodler-Nachwuchs ist schon gesorgt: Auch die Horwer Kindergärtler machen mit.

14:23 Uhr

Die Harmoniemusik Luzern und Horw, die Tambouren gehen voran.

14:10 Uhr

Den Anfang machen die Kühe von Matthias und Susanne Studhalter. Am Anfang wollte das Vieh des Horwer Bauern noch nicht richtig mitmachen. Aber jetzt geht's zügig voran.

14:03 Uhr

Der Festumzug in Horw ist gestartet. Er führt vom Blindenheim einmal quer durchs Dorf und endet im Seefeld. Am Start sind 37 Nummern. Die Hunde-Nummern sind wegen der Hitze gestrichen worden. Und damit es nicht so heiss wird, wird vor dem Start die Strasse gut gewässert.

13:54 Uhr

Spannend, zu wissen: Insgesamt wurden an diesem Wochenende 467 Vorträge von rund 2500 Aktiven präsentiert, darunter auch Teilnehmer aus Amerika und Asien, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilen.

13:45 Uhr

Die Kollegen von Tele1 sind für die Live-Übertragung des Umzugs (startet um 14 Uhr) parat. Sie haben sich auf dem Kreisel Wegscheide installiert.

13:37 Uhr

Die Imkergruppe Horw macht sich ebenfalls bereit. Motto: «Die Bienen chrampfen für uns, wir Imker helfen Ihnen dabei.» Die beiden Bienchen Joana (gross) und Alisha sind die Nummernträgerinnen.

13:33 Uhr

In Horw macht man sich für den Umzug parat: Hier ein paar Impressionen vor dem Start um 14 Uhr.

Hier schaufeln Helfer Sägemehl auf die Kuhfladen und anschliessend das auf den Wagen – im Nu ist von den tierischen Spuren nicht mehr viel zu sehen.

13:08 Uhr

Der Obernauer Patrick Haas und Gisela Baumeler aus Malters weisen die Umzugswagen zum richtigen Einstellplatz vor dem Umzug.

12:46 Uhr

Die Tribüne für die Ehrengäste wird vorbereitet, Sonnenschirme werden aufgeklappt.

12:44 Uhr

Tipp einer Besucherin: Macht ein Bauerntuch – also ein kleines Tuch – nass und bindet es um den Nacken

12:39 Uhr

Diese Brunnen werden rege genutzt.

12:36 Uhr

Die beiden Glaceverkäufer Wong und Markus vom Chor Joy of life ziehen singend durch das Gelände.

12:26 Uhr

Jemand habe tatsächlich vorhin ein Risotto bestellt, sagt eine Helferin im Grottino Ticinese. Sie preist den vorbeigehenden Gästen die kalte Platte und Caramelköpfli an

12:26 Uhr

Hier wird die Umzugsroute schon mal benetzt.

12:24 Uhr

Schattenplätze werden grundsätzlich bevorzugt – aber nicht nur, wie das untere Bild zeigt.

12:21 Uhr

In den Festzelten hat es noch Platz.

12:06 Uhr

Seraina Hug vom Jodlerclub Echo vo Basel. Heute sei die Jodlerin, in Bündner Tracht, im «Umzugstenu» unterwegs. Die Trachtenschuhe habe sie dabei, aber für Umzug hätte der Leiter bequemere Schuhe erlaubt. Beim Vortrag hätte dies Abzug gegeben.

12:00 Uhr

Heute Morgen fand die Pressekonferenz des Zentralschweizerischen Jodlerfests statt. Das Wichtigste in Kürze:

Personal: Am Volksfest standen 1700 Helfer im Einsatz. Zusätzliche Helfer konnten fast genug gefunden werden. Es wurden 100 gesucht. Auch das Sanitäter-Personal hat wegen der Hitze aufgestockt und weist die Gäste auf Problematik hin. Ausser dem Zusammenbruch in der Kirche gestern sei es zu keinen grösseren Zwischenfällen gekommen, eine ältere Frau meldete sich mal noch mit Atemproblemen bei den Sanitätern.

Hitze: Aufgrund der Hitze werden die Hundenummern nicht am Umzug teilnehmen. Andere Tiernummern wie Kühe werden aber zu sehen sein. Die Strassen sollen vor dem Umzug noch etwas befeuchtet werden.

Besucherzahlen: Bis Ende Fest rechnen die Verantwortlichen mit rund 70‘000 Besuchern.

Jury: Die Jurychefs sind alle sehr zufrieden mit den gezeigten Beiträgen. Im Jodeln sei das Niveau im Vergleich zum Jodlerfest Schötz nochmals angestiegen. Der Grossteil erhielt eine Klasse-1-Bewertung.

12:00 Uhr

Willkommen im Liveticker zum dritten Tag des Zentralschweizerischen Jodlerfestes in Horw. Heute Sonntag ist der Umzug um 14 Uhr das grosse Highlight – wir sind vor Ort und liefern Impressionen und Neuigkeiten dazu.

Ab 14 Uhr läuft in unserem Ticker zudem der Livestream von Tele 1 und Radio Pilatus.

Der Samstag, 29. Juni, zum Nachlesen:

20:23 Uhr

Wir beenden an dieser Stelle den Ticker. Morgen Sonntag geht es weiter. Höhepunkt ist der grosse Festumzug ab 14 Uhr. Besten Dank fürs Mitlesen.

20:15 Uhr

Wie viel gab es für die Sanitäter heute zu tun? Mediensprecher Kurt Christen fasst den Tag zusammen:

«Die Situation blieb den ganzen Tag über ruhig – trotz der Hitze von 32 Grad. Der einzige Zwischenfall war, dass eine Person am Morgen in der Pfarrkirche kollabierte. Sonst gab es für die Sanitäter keine Zwischenfälle, und es musste auch niemand ins Spital. Die Sanitäter waren mehr mit kleineren Verletzungen wie Schürfungen oder Blattern beschäftigt, vereinzelt gab es auch Wespen- und Bienenstiche.»

Kurt Christen erklärt das unter anderem damit, dass die Besucher und Teilnehmer in Tracht für das Thema der Hitze schon sensibilisiert gewesen seien. «Die Leute konnten die Gefahr selber abschätzen und haben vernünftig gehandelt.»



Zahlreiche Helfer waren am Nachmittag im Einsatz und haben mit Spraydosen die Leute mit Wasser besprayt und so für eine Abkühlung gesorgt. Zusätzlich wurden auch die Rundgänge der Sanitäter-Patrouillen intensiviert. Die Wasserstellen seien rege benutzt worden, so Christen. Vor der Pfarrkirche hätten die Leute ihre Beine in einem Bassin abkühlen können.

Am Freitag kamen 20'000 Besucher nach Horw, am Samstag waren es 40'000 Besucher.

19:10 Uhr

Das Fest ist in vollem Gange - Feiern, Trinken, Essen und Lachen steht jetzt auf dem Programm:

19:00 Uhr

Bald sind alle Wettvorträge des diesjährigen Jodlerfests durch. Die Fahnenschwinger sind bis 19.30 Uhr, die Alphorn- und Büchelbläser bis 19.45 Uhr im Einsatz. Etwas länger machen die Jodler: Sie tragen noch bis um 20.30 Uhr ihr Können vor.

18:47 Uhr

Der Bericht unserer Kollegen vom Tele 1: