Luzern
13.03.2018 13:25

Der Luzerner Kantonsrat wird papierlos

DIGITALISIERUNG ⋅ Der Luzerner Kantonsrat wickelt seinen Geschäftsverkehr ab Juli 2019 vollständig elektronisch ab. Er leistet damit einen Beitrag zur Vereinfachung und Beschleunigung des Informationsflusses zwischen dem Parlament, seinen Organen und seinen Geschäftspartnern.

Auf Beginn der neuen Legislatur, am 1. Juli 2019, soll der Geschäftsverkehr des Luzerner Kantonsrates vollständig elektronisch abgewickelt werden. Dies schreibt die Staatskanzlei Luzern in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Dem Kantonsrat wird ein neues webbasiertes, mobiles Sitzungsmanagement zur Verfügung stehen, welches zusammen mit dem weiterentwickelten elektronischen Ratsinformationssystem die Benutzung, Verwaltung und Bearbeitung sämtlicher Dokumente des Kantonsrates vereinfacht. Luzern zählt damit laut Mitteilung zu den ersten Kantonen, in denen das Parlament papierlos arbeitet.

Bereits auf die Septembersession 2018 hin stellt die Staatskanzlei den physischen Versand der Sessionsunterlagen ein. In gedruckter Form werden dem Kantonsrat bis zur vollständigen Einführung des digitalen Geschäftsverkehrs aber weiterhin bedeutende Botschaften und Planungsberichte des Regierungsrates abgegeben. Dies betrifft unter anderem umfangreiche Finanzgeschäfte wie den Aufgaben- und Finanzplan mit Voranschlag sowie den Jahresbericht.

Effizienz steigern

Die Digitalisierung des Geschäftsverkehrs des Kantonsrates ist Teil des Projekts Organisationsentwicklung 2017 (OE17) des Regierungsrates. Ziel ist es, die Effizienz und Kundenorientierung bei der Erfüllung der öffentlichen Aufgaben zu steigern. Mit der Einstellung respektive der Reduktion des postalischen Kantonsratsversands spart der Kanton nachhaltig rund 50'000 Franken pro Jahr an Material-, Versand- und Personalkosten. Dank des massiv verringerten Papierverbrauchs leistet der Kantonsrat zudem einen bedeutenden Beitrag an die Umwelt.

Datensicherheit gewährleistet

Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier werden nach vollständiger Einführung des digitalen Geschäftsverkehrs auf ihren persönlichen Geräten arbeiten. Die Datensicherheit ist dank personalisierten Zugriffsrechten gewährleistet. Im Zuge der Umsetzung des digitalen Geschäftsverkehrs werden dem Kantonsrat anwenderorientierte, praktische Schulungen angeboten. (pd/zim)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Engelberg muss Gleitschirmlandeplatz verschieben

Die Kutsche stürzte einen Abhang hinab und landete mit den Rädern nach oben in einem Bachbett.
UNFALL

Verletzte bei Kutschenunfall in Tirol

In einem Koffer geschmuggelt: über sechs Kilo Fleisch von Krokodilen, Schuppentieren und Stachelschweinen. Das Bushmeat wurde am Flughafen Zürich sichergestellt.
SCHMUGGEL

Flughafen-Zoll beschlagnahmt Bushmeat

Wegen bellender Hunde sind sich am Donnerstag in Albligen Wanderer und Hundehalter in die Haare geraten. Der Streit forderte zwei Verletzte.
ANGRIFF

Handfester Streit

Auch Knaben haben für die Lancierung der Kampagne "#vollpersönlich - Stricken gegen das Vergessen" gestrickt.
ALZHEIMER

Demenz: Stricken gegen das Vergessen

GOTTHARDPASS

Töfffahrer verletzt sich bei Selbstunfall

NIDWALDEN

Vier Nidwaldner sammeln fünfmal so viel Geld wie geplant

Stan Wawrinka steht erst zum zweiten Mal in diesem Jahr im Halbfinal eines ATP-Turniers
ATP ST. PETERSBURG

Wawrinka in St. Petersburg im Halbfinal

ZUG

Stimmzettelpanne in Cham

Sie erhalten künftig maximal 20 Franken mehr AHV pro Monat: Rentnerpaar auf einer Parkbank am Bürkliplatz in Zürich.
SOZIALVERSICHERUNGEN

Maximal 20 Franken mehr AHV-Rente

Zur klassischen Ansicht wechseln