Luzern
Lade Login-Box.
10.08.2018 05:09

«Eichhof»-Vorwürfe: Die Betreiberin Viva wehrt sich


  • Beat Demarmels, Geschäftsleiter Viva Luzern (Bild: pd)
LUZERN ⋅ Eine interne Notiz im Betagtenzentrum Eichhof Luzern beschreibt kritische Zustände. Es handle sich aber nur um ein hypothetisches Szenario, so die Geschäftsleitung. Sie räumt ein, dass es in einzelnen Abteilungen Personalengpässe gebe.

Sandra Monika Ziegler

Die Viva Luzern AG, Betreiberin der städtischen Pflegeheime und -wohnungen, steht im Gegenwind. Im März wurde kritisiert, dass für die geplante Schliessung der Pflegewohnungen «Imfang» und «Studhalden» der Zeitraum bis Ende November zu kurzfristig angesetzt sei. Beim Betagtenzentrum Eichhof erfolgte die Kritik an der Qualität der Pflege (Artikel vom 5. August). Diese sei nicht gerechtfertigt, sagt Luzerns Stadtrat und Sozialdirektor Martin Merki (mehr dazu in der Textbox).

Die Viva Luzern AG bietet an acht Standorten Pflege und Betreuung an und hat 900 Betten. Die AG ist gemeinnützig und statuarisch nicht gewinnorientiert. Den Vorwurf, dass im «Eichhof» quasi ein Pflegenotstand besteht, dementiert Viva-Geschäftsleiter Beat Demarmels. Es werde suggeriert, dass die aufgelisteten möglichen Auswirkungen tatsächlich eingetreten sind. Doch das stimme nicht: «Der Rekrutierungsstopp dauerte nur drei Wochen. Mitarbeitende haben sich gemeldet und reklamiert, dass ihr Berufsstolz, qualitativ gute Arbeit zu leisten, verletzt worden sei.»

Notiz zeigte Folgen eines Personalengpasses auf

Das im Beitrag erwähnte Papier sei eine «interne Notiz» gewesen, die aufzeigte, was die Folgen eines tiefen Personalstandes sein könnten. «Solche Folgen wären zu verhindern gewesen und sind auch gar nie eingetreten», sagt Demarmels und fügt an: «Das heisst nicht, dass es in einzelnen Abteilungen im Eichhof keine Personalengpässe gibt, die dringend behoben werden müssen.» Die Stellenausschreibungen dazu seien erfolgt. Für das Jahr 2018 werde eine Fluktuationsrate von 14 Prozent prognostiziert, was im Branchenvergleich als durchschnittlich zu bewerten sei. Zudem halte der Leistungsauftrag mit der Stadt Luzern fest, dass der Stellenplan 50 Prozent gelernte Fachkräfte enthalten soll. Viva Luzern gibt für ihre Betriebe einen Anteil von 55 Prozent vor, aktuell liege sie beim Betagtenzentrum Eichhof bei 53 Prozent. Alle Mitarbeiter hätten eine Ausbildung, die Mehrheit einen höheren Abschluss. Punkto Überstunden sagt er: «Die Mehrstunden bei der Pflege liegen Mitte 2018 bei 1170 Stunden. Das sind im Durchschnitt rund 7 Stunden pro Vollzeitstelle.»

Imfang schliesst Ende August

Zur Pflegewohnung Imfang fügt Demarmels an: «Bis Ende August werden die drei verbleibenden Bewohnerinnen und Bewohner in andere Viva Betriebe umziehen und diese wird geschlossen.»

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

LUZERN

«Zentralschweiz am Sonntag» wird eingestellt

DAGMARSELLEN

Umgekippter Anhänger verursacht Stau auf A2

ZUG

Mehrere Hundert Liter Diesel ausgelaufen

CHAM

Illegal anwesende Servicemitarbeiterin festgenommen

Sie sind klein, aber zahlreich: Gebirgsbäche tauschen mit der Atmosphäre Gase aus und stossen dabei auch Treibhausgase aus.
HYDROLOGIE

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

NIDWALDEN

Die EU droht - und der Bundesrat antwortet mit Geschenken

UNTERÄGERI

Ein Tüftler funktioniert das Bike zum Lastenvelo um

Der Papst will aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon nicht annehmen. Franziskus empfing den wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilten Kardinal Philippe Barbarin am Montag zu einer Privataudienz.
FRANKREICH - VATIKAN

Erzbischof von Lyon bleibt im Amt

Alfred Schreuder - hier noch als Assistent bei Hoffenheim - kehrt als Cheftrainer zum Bundesliga-Klub zurück
DEUTSCHLAND

Neuer Trainer von Hoffenheim bekannt

LUZERN

Coop City baut Restaurant in Luzern um

Zur klassischen Ansicht wechseln