Luzern
Lade Login-Box.
08.11.2019 08:51

Folgenschwerer Unfall im Kirchenwaldtunnel

  • Das Auto des 75-jährigen Fahrers – ein Wrack. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden)
NIDWALDEN ⋅ Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 führte zum Verkehrschaos rund um Luzern. Ein Autofahrer ist zwischen Hergiswil und Stansstad frontal in eine Nischenwand gefahren und hat sich dabei lebensbedrohlich verletzt. Der Kirchenwaldtunnel in Richtung Süden musste nach der Kollision für längere Zeit gesperrt werden.

(stp) Am Donnerstagabend kam es im Grossraum Luzern zu einem massiven Verkehrschaos. Die Verkehrsteilnehmer brauchten viel Geduld. Zeitweise ging nämlich gar nichts mehr auf den Zentralschweizer Strassen.

Nun ist der Grund dafür klar: Wie aus einer Mitteilung der Kantonspolizei Nidwalden hervorgeht, kam ein 75-jähriger Autofahrer aus bisher unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab und kollidierte im Kirchenwaldtunnel zwischen Hergiswil und Stansstad frontal mit der Stirnwand der ersten Nische. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo es schliesslich auf dem Überholstreifen zum Stillstand kam. Der Lenker verletzte sich bei der Kollision lebensbedrohlich und musste vom Rettungsdienst und der Stützpunktfeuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Rettungsdienst brachte den Verunfallten anschliessend in einen Spital.

Die Kantonspolizei Nidwalden klärt derzeit die genaue Unfallursache in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft ab. Die Autobahn A2 in Richtung Süden musste für die Unfallaufnahme sowie die Bergungs- und Reinigungsarbeiten während mehr als zwei Stunden gesperrt werden. Die Behörden leiteten entsprechend den Verkehr in Richtung Süden in Hergiswil über die Hauptstrasse um. Daraus resultierten massive Verkehrsprobleme in Hergiswil und der Agglomeration Luzern.

Für die Ereignisbewältigung standen nebst der Kantonspolizei Nidwalden, der Rettungsdienst, die Stützpunktfeuerwehr Stans, die Feuerwehr Hergiswil, die Nationalstrassenbetriebsgesellschaft «zentras» und ein Abschleppunternehmen im Einsatz.

Folgt mehr.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Das Wankdorfstadion in Bern sorgte beim Verlierer des Meistercup-Finals von 1961, dem FC Barcelona, nicht für Begeisterung
HEUTE VOR 59 JAHREN

Premieren, eine Peinlichkeit und ein Fluch

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny erhebt heftige Vorwürfe gegen die schweizerische Bundesanwaltschaft. (Archivbild)
RUSSLAND

Harte Kritik an der Bundesanwaltschaft

Zur klassischen Ansicht wechseln