Luzern
Lade Login-Box.
28.03.2022 12:59

Im Kanton Luzern ist erstmals ein Wasserstoffbus unterwegs – den Anfang macht Emmen

  • Ld-import_zentralschweiz_luzern
    So sieht der Bus der Marke Solaris aus. (Bild: PD)
  • Ld-import_zentralschweiz_luzern
    Die Argola-Tankstelle in Rothenburg ist eine von nur zwei Wasserstoff-Tankstellen in der Zentralschweiz. (Bild: PD)
  • Ld-import_zentralschweiz_luzern
    VVL-Sprecher Romeo Degiacomi (Bild: PD)
LUZERN ⋅ Beteiligt am Projekt sind die Auto AG Rothenburg, die Verkehrsbetriebe Luzern und Postauto.

Simon Mathis

Simon Mathis

Simon Mathis

Ab heute ist im Kanton Luzern erstmals ein Wasserstoffbus unterwegs. Drei Transportunternehmen testen ein entsprechendes Gefährt des Herstellers Solaris, heisst es in einer Mitteilung. Der Test dauert bis Anfang Mai und wird von der Auto AG Rothenburg, den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) und Postauto durchgeführt.

Den Beginn macht die Auto AG, welche den Bus rund um Emmen (Linien 42 bis 45) einsetzt. Im April wird der Wasserstoffbus während zwei Wochen bei den VBL in Stadt und Agglo Luzern unterwegs sein. Der Testbetrieb soll unter anderem Antworten betreffend Fahrkomfort, Leistung und Reichweite liefern.

«Es braucht unterschiedliche Antriebsarten»

«Uns ist wichtig zu sehen, ob die Technik weit genug fortgeschritten ist, um eine gangbare Alternative für Elektrobusse zu sein», sagt Martin Senn, Geschäftsführer der Auto AG Rothenburg. Die Werkstatt der Auto AG ist bereits auf Wasserstoff ausgerichtet; das Unternehmen betreut 46 Hyundai-Wasserstoff-Trucks. «Ich persönlich bin der Ansicht, dass es für den ÖV künftig unterschiedliche Antriebsarten brauchen wird», so Senn.

«Es gibt Linien, an denen wir im Tag 600 bis 700 Kilometer fahren müssen. Es wäre eine grosse Hürde, das mit Elektrobussen zu erreichen.»

Der Testbus legt in Emmen Strecken von rund 200 Kilometern zurück. Senn freut sich insbesondere darüber, dass der Test in Partnerschaft mit zwei weiteren Transportunternehmen durchgeführt wird. Die gemeinsame Durchführung der Testfahrten erlaube es, den Bus auf unterschiedlichen Streckenlängen und Höhenprofilen einzusetzen, heisst es denn auch in der Mitteilung. Dadurch ergäben sich besser abgestützte Aussagen, für welche Einsätze dieses Antriebskonzept in der Praxis tauglich sei.

Dass in Rothenburg bereits Wasserstoff-Trucks präsent sind, ist laut Senn ein grosser Vorteil: «Nur für ÖV-Busse Wasserstoff-Tankstellen zu errichten, lohnt sich nicht.» Auf diese Weise könne man im Bereich des Schwerlastverkehrs Synergien nutzen. In diesem Geiste habe sich die Auto AG auch dazu entschlossen, auf dem Firmengelände eigenen Wasserstoff zu produzieren (siehe Kasten).

Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) verfolgt mit seiner E-Bus-Strategie das Ziel, dass bis etwa 2040 alle Busse im Kanton Luzern mit erneuerbaren Energien, effizient und emissionsarm verkehren. Auch ein Wasserstoffbus sei zumindest in Teilen ein E-Bus, sagt VVL-Sprecher Romeo Degiacomi auf Anfrage. Daher verfolge der VVL den aktuellen Testbetrieb «mit grossem Interesse».

Auch Wasserstoff und Strom sind teurer geworden

Aktuell sind Wasserstoffbusse allerdings nicht Teil der E-Bus-Strategie. Degiacomi erläutert: «Durch die zweimalige Umwandlung von Strom in Wasserstoff und zurück zum Strom ist die Energieeffizienz im Vergleich zum batterieelektrischen Bus tief.» Für das Vorankommen werde zwei bis drei Mal mehr Primärenergie benötigt. Die E-Bus-Strategie werde jedoch periodisch aktualisiert, keine Technologie werde abschliessend ausgeschlossen. Degiacomi:

«Welche Busse in Luzern in Zukunft fahren, können wir aktuell noch nicht beantworten.»

Derweil trifft der hohe Dieselpreis auch das Luzerner Transportunternehmen VBL, wie deren Sprecher Sämi Deubelbeiss auf Anfrage sagt. Genauere Zahlen betreffend die Mehrkosten könne das Unternehmen derzeit nicht nennen. Deubelbeiss hält allerdings fest: «Auch der Preis von Strom und Wasserstoff ist gestiegen. Uns trifft die Teuerung also unabhängig von der Antriebsform.»

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Die Motoren knattern wieder: 12. Teffli-Rally Ennetmoos

Nach einer mehr als einwöchigen Unterbrechung fliesst russisches Erdöl durch den südlichen Strang der Druschba-Pipeline über die Ukraine auch wieder nach Tschechien. (Archivbild)
ÖL

Russisches Öl wieder über Druschba-Pipeline

Das Nadelöhr in den Norden: Autobahn A2 vor dem Südportal des Gotthardtunnels der A2 in Airolo. (Archivbild)
URI

Pilotversuch vor Gotthardtunnel zu Ende

Die gemahlene Kurkuma der Marke Berem enthält gesundheitschädigendes Schimmelgift.
PRODUKTERÜCKRUF

Rückruf für verschimmeltes Kurkumapulver

dpatopbilder - In diesem Videostandbild wird der Autor Salman Rushdie auf einer Trage zu einem Hubschrauber gebracht, der ihn in ein Krankenhaus transportiert. Foto: Uncredited/Anonymous/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

Zustand von Salman Rushdie unklar

Ld-import_zentralschweiz_uri
SCHATTDORF

Lehrer nach Nazi-Fauxpas: «Interesse an Holocaust und Weltkrieg nimmt ab»

Senator Chuck Schumer aus New York, der Mehrheitsführer im Senat von den Demokraten. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

US-Senator: «schockierend und entsetzlich»

dpatopbilder - Ex-US-Präsident Donald Trump verlässt gestikulierend den Trump Tower in New York. Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa
USA

FBI fand bei Trump streng geheime Dokumente

ARCHIV - Anne Heche ist tot. Die Schauspielerin wurde nur 53 Jahre alt. Foto: Monika Skolimowska/dpa
USA

Anne Heche nach Unfall gestorben

NIDWALDEN

Wegen Gämsblindheit: Kanton verhängt Jagdverbot

Zur klassischen Ansicht wechseln