Luzern
Lade Login-Box.
14.02.2020 14:00

In Luzern fiel der erste Schnee noch nie so spät

  • (Leserbild: Peter Bumbacher,
    Brigels, 24. Januar 2020
    )
LUZERN ⋅ So spät wie in diesem Jahr kam der erste Schnee in der Stadt Luzern seit Messbeginn vor 89 Jahren noch nie. Die Prognosen zeigen: Weiss wird es in Luzern auch in den nächsten Tagen nicht.

Chiara Stäheli und Raissa Bulinsky

Das Luzerner Flachland bleibt schneefrei. Auch in den nächsten Tagen kann in der Stadt Luzern kein weisser Winterteppich erwartet werden, heisst es beim Wetterdienstleister Meteonews auf Anfrage. Einzig am Mittwoch vor dem Schmudo könne die Schneefallgrenze auf 600 Meter sinken – Luzern liegt jedoch nur auf 435 Metern über Meer. Eine langfristige Prognose zum ersten Schneefall im Flachland abzugeben, sei schwierig, jedoch dürfte es schon irgendwann schneien. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hat es während des Luzerner Stadtlaufs geschneit. Und der fand am 4. Mai statt.

Der späte Schneefall ist auch historisch interessant. Denn seit Messbeginn im Jahr 1931 hat es in der Stadt Luzern bisher zwei ausschlagende Werte gegeben: Im Jahr 1973 fiel der erste Schnee erst am 10. Februar und im Jahr 1990 erst am 11. Februar. Um von Meteo Schweiz als Schnee registriert zu werden, muss eine Neuschneedecke von mindestens einem Zentimeter liegen. Dieses Jahr werden diese beiden Werte überstiegen. «Seit dem 11. Februar 2020 ist für Luzern ein neuer Rekord beim spätesten ersten Schnee fällig», bestätigt Stephan Bader, Klimatologe von Meteo Schweiz.

Der Schwyzer Wetterschmöcker Alois Holdener prophezeite schon Ende Oktober des letzten Jahres: «Der Winter wird mit dem Schnee sehr geizig sein.» Seine Vorhersage – er trifft sie anhand der genauen Beobachtung der Tannzapfen – hat sich bestätigt. Die Wiesen in Luzern bleiben grün, kein Schnee weit und breit. Holdener hatte keine Zweifel daran, dass der Rekord aus dem Jahr 1990 gebrochen wird. So vermutet er: «Ich rechne damit, dass es erst um den 20. Februar herum, also am Schmutzigen Donnerstag, Schnee bis in tiefe Lagen gibt.» Heute wissen wir, dass sogar Holdener zu optimistisch prophezeite.

Rekord winkt auch in Genf und Basel

Auch in Neuenburg wurde der Rekord laut Meteonews geknackt. Ein Rekord winkt auch in anderen Ecken der Schweiz. In Genf fiel der erste Schnee spätestens am 20. März, in Basel gar erst am 23. März:

Beeinflusst wird der Zeitpunkt des ersten Schneefalls insbesondere von zwei Grössen: So braucht es einerseits Niederschlag, andererseits muss die Temperatur rund um den Gefrierpunkt oder tiefer liegen. In Luzern hätten in diesem Winter beide Aspekte eine Rolle gespielt, sagt Stephan Bader: «Im Dezember gab es zwar Niederschlag, die Temperatur lag aber zu hoch. Im bisherigen Januar waren es vor allem die dominanten Hochdruckgebiete, welche den Niederschlag blockierten.»

Und auch der Klimawandel trägt seinen Teil bei: Dieser hat laut Bader in der Schweiz mildere Wintertemperaturen gebracht. In der Folge falle deshalb in den tieferen Lagen im Winter öfters Regen statt Schnee. Daran werde man sich gewöhnen müssen, ist Bader überzeugt:

«Diese Entwicklung wird gemäss den neuen Klimaszenarien weitergehen. Schnee im Flachland wird in Zukunft immer mehr zur Mangelware.»

Mit der allgemeinen Erwärmung in den letzten Jahrzehnten könnte man eine Tendenz zu immer späteren Zeitpunkten der ersten geschlossenen Schneedecke erwarten. Diese Annahme lasse sich aus den Daten vorderhand allerdings nicht ablesen, sagt Bader.

Dass dieser Winter bisher sehr mild war, war vor allem im Tessin spürbar. So berichtete Meteonews, dass der Temperaturrekord mit 23,9 Grad Celsius gebrochen wurde:

Nur noch halb so viel Schnee wie früher

Verändert hat sich in den letzten Jahrzehnten auch die Schneemenge: In der Normperiode von 1961 bis 1990 erreichte die winterliche Schneesumme in der Stadt Luzern im Durchschnitt zwischen 80 und 90 Zentimeter. 1991 startete eine weitere Normperiode, die noch bis Ende dieses Jahres läuft. Gemäss der Auswertung der bisher vorliegenden Daten aus dieser Periode, fiel im Mittel in Luzern in den letzten dreissig Jahren nur Schnee in der Höhe von 40 bis 50 Zentimetern. Die Menge des winterlichen Neuschnees hat sich in Luzern im Vergleich zur vorherigen Periode also praktisch halbiert.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Kommunikationspanne: Verwirrung um Corona-Fall

Breaking News International
CORONAVIRUS

Erster Coronavirus-Fall im Wallis

Auch diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fällt dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv)
CORONAVIRUS

Baselworld 2020 fällt wegen Coronavirus aus

NIDWALDEN

Reformierter Buochser Pfarrer hat gekündigt

LUZERN

Aktenzeichen Brand ungelöst

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor.
AIRLINES

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge

Aufgrund des Coronavirus' hat das Berner Inselspital vor dem Eingang des Notfallgebäudes eine Abklärungsstation eingerichtet. Dort werden die Patienten auf das Virus getestet und beraten. Schwere Fälle kommen von dort in ein Isolierzimmer des Spitals, leichte Fälle können nach Hause in Quarantäne.
CORONAVIRUS

Patientencheck vor dem Spitalnotfallgebäude

Ein Tohuwabohu vor Langnaus Goalie Damiano Ciaccio
ZUG - SCL TIGERS 5:4 N.P.

EV Zug mit Glück im Unglück

Der EHC Kloten wahrte sich die Chance auf den Wiederaufstieg in die National League mit der Qualifikation für die Halbfinals der Swiss League
SWISS LEAGUE

Playoff-Halbfinals stehen fest

Der Chef des US-Motorrad-Herstellers Harley Davidson, Matthew Levatich (rechts), tritt zurück. Im Bild: US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence outen sich als Harley-Fans. (Archivbild)
MOTORRÄDER

Rücktritt des Chefs von Harley Davidson

Zur klassischen Ansicht wechseln