Luzern
Lade Login-Box.
14.01.2020 17:59

Luzerner Regierungsrat verrät: ÖV-Live-App soll weiterentwickelt werden

  • Die App ÖV-Live hilft bei der Reiseplanung.  (Bild: PD)
LUZERN ⋅ Der Verkehrsverbund Luzern als digitale Mobilitätsplattform? So weit will die Luzerner Regierung nicht gehen. Trotzdem soll ein entsprechender Vorstoss teilweise erheblich erklärt werden.

(avd) Von Fahrdiensten wie Uber bis Velomieten wie bei Nextbike – in der Schweiz werden Fahrten immer öfter digital organisiert. Hier sollte besonders der öffentliche Verkehr nicht ins Hintertreffen geraten, findet der Luzerner Grüne-Kantonsrat Hannes Koch. Er fordert darum den Regierungsrat in einem Postulat auf, den Verkehrsverbund Luzern in Richtung einer digitalen Mobilitätsplattform weiterzuentwickeln.

Die Regierung unterstützt die Idee, Mobilitätsangebote verkehrsmittelübergreifend darzustellen und über eine Plattform die Möglichkeit von Buchung und Bezahlung zu geben. Dies geht aus der Stellungnahme hervor, die seit Dienstag öffentlich ist. Trotzdem soll das Kantonsparlament den Vorstoss nur teilweise erheblich erklären.

Rechtliche, finanzielle und praktische Grenzen

Einerseits gibt es bereits die ÖV-Live-App, die Fahrplanabfragen in Echtzeit erlaubt. Die Stadt Luzern und die Verkehrsbetriebe Luzern wollen mit dem Verkehrsverbund prüfen, wie die App «pragmatisch weiterentwickelt» werden könne, wie der Regierungsrat schreibt.

Andererseits gebe es rechtliche, finanzielle und praktische Grenzen. Werde der Verkehrsverbund zu einem Mobilitätsvermittler, sei das auch laut dem Bund eine heikle privatwirtschaftliche Aktivität. Pläne, Velo-Sharing-Angebote auf dem Land zu installieren, seien teuer. Zudem sei eine nationale Lösung am sinnvollsten.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Trotz der rasanten Zunahme an Neuinfektionen in den USA hält Präsident Donald Trump nichts von einer landesweiten Maskenpflicht. Das Virus werde verschwinden, sagte er im US-Fernsehen. (Foto: Sue Ogrocki,/AP/KEYSTONE/SDA)
CORONA-USA

Trump: Virus wird verschwinden

VITZNAU

Vitznauerhof zum preiswertesten Hotel der Schweiz gekürt

MALTERS

15-Jähriger rettet 13-Jährigen auf Schulausflug aus Kleiner Emme

«TRIO MORGARTEN»

Drei besondere Freunde helfen auf Bauernhof

In Serbien ist Tennis-Star Novak Djokovic ein Held. Bei einer von ihm organisierten Tennistour in Serbien und Kroatien mangelte es jedoch an Sicherheitsvorkehrungen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Foto: Darko Vojinovic / AP/KEYSTONE SDA)
CORONA-SERBIEN

Tennis-Star spendet Geld für serbische Stadt

LUZERN

Zwischen Gräsern und Maispflanzen: So sehen die Abschlussprüfungen der angehenden Landwirte aus

Andres Escobar schaut dem Ball hinterher: Soeben ist ihm das folgenschwere Eigentor gegen die USA unterlaufen
HEUTE VOR 26 JAHREN

Das fatalste Eigentor der Geschichte

LUZERN

40 Notrufe wegen heftigem Gewitter über dem Kanton Luzern

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
MEXIKO

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Raiffeisen Schweiz-Mitarbeitende sollen künftig statt individueller Bonuszahlungen eine kollektive Erfolgsbeteiligun erhalten. (Archivbild)
BANKEN

Raiffeisen Schweiz schafft Bonuszahlungen ab

Zur klassischen Ansicht wechseln