Luzern
Lade Login-Box.
18.05.2019 15:51

Bereits mehr als 640'000 Franken für kranke Valeria

  • Die Crowdfunding-Kampagne der Familie Schenkel läuft erfolgreich. (Bild: Pius Amrein, Horw, 25. April 2019)
LUZERN ⋅ Um ein neues Medikament zur Behebung von Valerias Gendefekt zu entwickeln, sammelt Familie Schenkel aus Horw 900'000 Franken via Crowdfunding. Ein voller Erfolg - das zeigt sich bereits nach einem Tag: Mehr als 640'000 Franken wurden schon gespendet.

Chiara Stäheli

Die einjährige Valeria Schenkel aus Horw hat einen extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Um den Gendefekt zu beheben, arbeiten Forscher der Yale University in den USA an einem Medikament, dass Valeria helfen soll.

Doch damit Valeria davon Gebrauch machen kann, muss zuerst die Finanzierung gesichert sein: Rund 1,8 Millionen Franken kostet die Entwicklung des neuen Medikaments.

Die Hälfte dieses Betrages hat Familie Schenkel bereits zusammen - dank Ersparnissen, Verwandten, Freunden und Spendern. Um die restlichen 900'000 Franken zu sammeln, haben Freunde der Familie nun die Kampagne «Rette Valeria» ins Leben gerufen.

Seit dem Start der Kampagne am Freitag sind bereits mehr als 640'000 Franken gespendet worden - dies von rund 8'000 verschiedenen Personen.

Hinweis: Alle Infos zur Kampagne «Rette Valeria», zu den Konzerten, Aktionen und Spendemöglichkeiten finden Sie auf www.rette-valeria.ch.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

SEELISBERG

Sanierung Schillerbalkon wird verschoben

Der Personenwagen wurde beim Brand komplett zerstört.
VERKEHRSUNFALL

Personenwagen bei Brand völlig zerstört

Timea Bacsinszky erlebte ein frustrierendes Match
WTA-TOUR

Golubic siegt, Bacsinszky verliert

Ehepaare sollen gegenüber Konkubinatspaaren nicht länger steuerlich benachteiligt sein. Der Ständerat nimmt einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen. (Symbolbild)
HEIRATSSTRAFE

Neuer Anlauf zur Heiratsstrafe

BAAR

Ein VW Käfer ging in Flammen auf

Gleich zwei Mal innert 40 Minuten mussten am Sonntagnachmittag in Bad Ragaz Polizei und Feuerwehr ausrücken, um Gleitschirmpiloten aus misslichen Lagen zu befreien. (Archivbild)
FREIZEITVERGNÜGEN

Gleitschirmpiloten auf Abwegen

LUZERNER BETTAGSWANDERUNG

Der Eselspreis geht an die Gründer des Anlasses

MASTERARBEIT

Der Wahl-Vorhersager aus Beromünster

Der bei den Los Angeles Galaxy tätige Zlatan Ibrahimovic lässt sich feiern
MLS

Rekordmarke für Ibrahimovic

STADT LUZERN

SP fordert Elektrogrills an den Seeufern

Zur klassischen Ansicht wechseln