Luzern
Lade Login-Box.
18.05.2019 15:51

Bereits mehr als 640'000 Franken für kranke Valeria

  • Die Crowdfunding-Kampagne der Familie Schenkel läuft erfolgreich. (Bild: Pius Amrein, Horw, 25. April 2019)
LUZERN ⋅ Um ein neues Medikament zur Behebung von Valerias Gendefekt zu entwickeln, sammelt Familie Schenkel aus Horw 900'000 Franken via Crowdfunding. Ein voller Erfolg - das zeigt sich bereits nach einem Tag: Mehr als 640'000 Franken wurden schon gespendet.

Chiara Stäheli

Die einjährige Valeria Schenkel aus Horw hat einen extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Um den Gendefekt zu beheben, arbeiten Forscher der Yale University in den USA an einem Medikament, dass Valeria helfen soll.

Doch damit Valeria davon Gebrauch machen kann, muss zuerst die Finanzierung gesichert sein: Rund 1,8 Millionen Franken kostet die Entwicklung des neuen Medikaments.

Die Hälfte dieses Betrages hat Familie Schenkel bereits zusammen - dank Ersparnissen, Verwandten, Freunden und Spendern. Um die restlichen 900'000 Franken zu sammeln, haben Freunde der Familie nun die Kampagne «Rette Valeria» ins Leben gerufen.

Seit dem Start der Kampagne am Freitag sind bereits mehr als 640'000 Franken gespendet worden - dies von rund 8'000 verschiedenen Personen.

Hinweis: Alle Infos zur Kampagne «Rette Valeria», zu den Konzerten, Aktionen und Spendemöglichkeiten finden Sie auf www.rette-valeria.ch.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NIEDERBAUEN

Bei der dritten Fahrt löste sich die tödliche Lawine

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei tote Schulkinder in einer Wohnung in Gerlafingen aufgefunden.
KRIMINALITÄT

Zwei Kinder tot in Wohnung gefunden

Am steilabfallenden Hang ausserhalb der Pistenanlagen im Gebiet Rot Turm am Stoos hat sich eine bis zu 150 Meter breite Lawine gelöst und einen Skifahrer aus dem Kanton Zug mitgerissen.
LAWINEN

Freerider stirbt in Lawine am Stoos

Die Corona-Impfung führe zu Fehlgeburten, weil das Virus einem für die Schwangerschaft wichtigen körpereigenen Protein ähnle: Das ist einer der kursierenden Mythen, die gegen die Impfung ins Spiel gebracht werden. Das Gerücht ist leicht widerlegbar. (Symbolbild)
CORONAVIRUS INTERNATIONAL

Entlarvung von Corona-Impfungs-Mythen

LUZERN

Ein fast normaler Corona-Samstag

LUZERN

Paul Kölliker ist gestorben

Die Abrissstelle der Lawine bei Engelberg. Der Niedergang forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person.
LAWINEN

Zahl der Lawinentoten steigt auf zehn

ZUG

Zug schält sich aus den Schneemassen

Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
WETTER

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

Kanzler Kurz (vorne l) und andere Mitglieder der österreichischen Regierung kommen in Wien zusammen. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa
ÖSTERREICH

Wohl längerer Lockdown in Österreich

Zur klassischen Ansicht wechseln