Luzern
16.04.2018 13:05

Luzerner Stadtrat will sich endgültig von der Spange Nord verabschieden

  • So sieht die Visualisierung der Spange Nord aus, welche die Grünen von einem Grafikbüro anfertigen liessen.
    So sieht die Visualisierung der Spange Nord aus, welche die Grünen von einem Grafikbüro anfertigen liessen. | Screenshot Google Maps, Visualisierung Grüne Kanton Luzern
VERKEHR ⋅ Die geplante Nord-Zufahrt zur A2 hat in der Stadt Luzern einen schweren Stand. Aus der Skepsis des Stadtrats ist jetzt ein klares Nein geworden.

Der Bund will die Luzerner Autobahn-Umfahrung Bypass vorantreiben. Schon 2025 soll mit dem Bau begonnen werden. Das Vorhaben ist kaum umstritten - auch der Luzerner Stadtrat begrüsst das Milliardenbauwerk. Ganz anders sieht es bei der Spange Nord aus, dem geplanten Zubringer zur A2, der gleichzeitig mit dem Bypass realisiert werden soll. Der Stadtrat lehnte die Spange in der vorgesehenen Form stets ab. Dies mit der Begründung, sie sei nicht quartierverträglich. Tatsächlich soll im Zuge der Spange Nord die Friedentalstrasse zwischen Schlossberg und Lochhof auf bis zu vier Spuren ausgebaut werden.

Zum Projekt gehört auch eine neue Brücke über die Reuss, welche eine direkte Verbindung nach Reussbühl schafft. Insbesondere diese Brücke war dem Stadtrat ein Dorn im Auge - er sah sie als überflüssig an. Zudem forderte er, den Spurausbau auf der Friedentalstrasse zu überdenken. Doch jetzt ist klar, was sich schon länger abzeichnete: Die Vorstellungen der Stadt sind nicht mit den Plänen des Kantons vereinbar, der die Spange Nord projektieren und bauen soll. Versuche, einen Kompromiss zu finden, scheiterten offenbar.

Deshalb spricht sich der Luzerner Stadtrat jetzt gegen die Spange auf und fordert einen Verzicht auf den Autobahnzubringer. Der Eingriff in die Wohnquartiere im Friedental stelle einen zu hohen Preis für die Stadtbevölkerung dar, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung. Auch der Bewegungsraum für die Schüler des Schulhauses Maihof würde zu stark eingeschränkt, da die Spange einen Teil des Schulhausplatzes tangieren würde.

Der Stadtrat argumentiert aber nicht nur mit der Wohnqualität. Er glaubt auch nicht an die massive Verkehrsentlastung der Innenstadt, welche die Spange Nord eigentlich erzeugen soll. Schliesslich sei der Verkehr in der Innenstadt schon seit Jahren rückläufig - dies vorallem dank der Massnahmen aus der städtischen Mobilitätsstrategie. Auch die durchgehende Busspur zwischen Kupferhammer und Luzernerhof, die der Kanton der Stadt im Zuge der Spange Nord versprochen hat, bringe gar nicht so viel. Denn auch wenn die Busse etwas schneller voran kommen, so bleibe doch die Trennwirkung der Hauptachse für Fussgänger bestehen.

Gleichzeitig wiederholt der Luzerner Stadtrat sein Bekenntnis zum Bypass. Die Autobahnumfahrung zwischen Rotsee und Kriens verbessere die Erreichbarkeit der ganzen Agglomeration. Der mit dem Bypass geplante Dreispur-Ausbau der A14 sei zudem ein wichtiges Mittel gegen die häufigen Staus vor Luzern.

pd/rk

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

RIGI-SCHWINGEN

«Fall Stefan Arnold» ist abgeschlossen

Der abgestürzte Bagger ist fast ganz im See verschwunden. Beim Unfall verletzte sich der Maschinist schwer.
ARBEITSUNFALL

Schwerer Arbeitsunfall mit Bagger

Die Titel des Streaming-Anbieters Netflix sind nach der Bekanntgabe von Wachstumszahlen an der Börse um rund 14 Prozent eingebrochen. (Symbolbild)
STREAMING

Netflix-Aktien brechen ein

US-Präsident verteidigt seine Aussagen nach dem Treffen mit Russlands Präsident Putin in Helsinki am Montag - wie meistens per Twitter.
USA - RUSSLAND

Trump verteidigt sich nach Gipfel mit Putin

Trotz des teilweise starken Regens am Wochenende bleiben die Wasserstände in grösseren Flüssen der Schweiz auf sehr tiefem Niveau. (Archiv)
WETTER

Wenig Wasser in Flüssen trotz Regen

ZUG

Generationentreffen auf dem Eizmoos

Mischpult und Lautsprecher statt Glocke im Einsatz: Die Kunststudentinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer lassen bis am 30. Juli vom Kirchturm der Luzerner Peterskapelle ein Handygeklingel ertönen.
LUZERN

Handygeklingel statt Glockengeläut

Zur Premiere des Kinofilms "Mamma Mia! Here We Go Again" sind am Montagabend Stars wie Amanda Seyfried und Thomas Sadoski auf dem blauen Teppich in London erschienen.
KINO

Stars bei "Mamma Mia 2"-Premiere in London

Die Lenkerin hatte Glück. Sie verletzt sich beim Unfall im Landwassertunnel bei Davos nur leicht.
VERKEHRSUNFALL

Auto überschlägt sich in Tunnel

Ein WM-Flitzer wird von Ordnungshütern vom Platz gezerrt
FUSSBALL

Final-Flitzer zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln