Luzern
Lade Login-Box.
14.10.2021 18:11

Megalithturm in Richensee wird vor dem Zerfall bewahrt

  • Die Turmruine in Richensee. (Bild: Corinne Glanzmann (Richensee, 26. Oktober 2019))
LUZERN ⋅ Der mittelalterliche Turm wird zurzeit konserviert, um ihn für die Nachwelt zu erhalten. Die Kosten betragen rund 700'000 Franken.

Reto Bieri

Während Jahrhunderten war die Turmruine Richensee schutzlos Wind und Wetter ausgesetzt. Das hat vor allem die Mauerkrone und die Mauerwerksfugen geschwächt. Im Jahr 2013 bestand akute Einsturzgefahr der Mauerinnenseiten, sodass der Kanton Luzern als Besitzer Notsicherungen durchführen liess. Im Zuge dieser Sicherungsarbeiten wurde unter anderem ein provisorischer Wetterschutz in Form einer Folie erstellt, um das Eindringen von Feuchtigkeit ins Mauerwerk zu verhindern, das stellenweise bis zu 3,80 Meter breit ist.

Momentan finden im Auftrag der kantonalen Dienststelle Immobilien erneut Arbeiten statt – der Turm ist vollständig eingerüstet. Auf Anfrage schreibt der Kanton Luzern, die aktuellen Massnahmen würden das Ziel verfolgen, die Turmruine langfristig zu schützen und zu konservieren. Dazu wird der provisorische Wetterschutz durch ein Holzdach ersetzt. Dieses schütze die gesamte Mauerkrone vor eindringendem Wasser. «Die historisch wertvollen Turmwände werden neu verfugt, um die Substanz zu sichern und eine Gefahr durch abbröckelnde Steine ausschliessen zu können», schreibt der Kanton weiter.

Enge Zusammenarbeit mit Archäologie und Vogelschutz

Besonderes Augenmerk gelte während der Bauarbeiten den am Turm beheimateten Mauerseglern und Fledermäusen. Alle Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege und Archäologie sowie dem Vogelschutz. Die Gesamtkosten beziffert der Kanton auf rund 700'000 Franken. Bis Ende Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Im Umfeld der Schlacht bei Sempach sind im Jahr 1386 im Seetal mehrere habsburgische Burgen zerstört worden, darunter auch der mittelalterliche Turm im Hitzkircher Ortsteil Richensee. Seit Jahrhunderten ist er deshalb eine Ruine. Weil er aus mächtigen Findlingsblöcken erbaut ist, wird er auch Megalithturm genannt, was altgriechisch «grosser Stein» bedeutet.

Der von den Kyburgern erbaute Turm in Richensee wurde 1242 nach fünfjähriger Bauzeit fertiggestellt und diente als Sockel eines hölzernen Obergadens, der heute nicht mehr vorhanden ist. 1918 und 1931 wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
  • Registrieren
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus. Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
 
Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert. *
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage *

Wieviel ist 1 + 2?