Luzern
Lade Login-Box.
17.05.2022 15:47

Mehr Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge: Luzerner Linke scheitern im Kantonsrat

  • Ukrainische Kinder werden in Nottwil von Lehrerin Andrea Bachmann unterrichtet. (Bild: Patrick Hürlimann (Nottwil, 23. März 2022))
LUZERN ⋅ Die Linken forderten von der Luzerner Regierung, die Unterstützung für ukrainische Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt, aber auch in der Schule zu verstärken. Den Bürgerlichen gingen die Forderungen zu weit.

Jonas Hess

Wie weit soll die Integration von Geflüchteten aus der Ukraine gehen? Diese Frage dominierte die Ukraine-Debatte am Dienstag im Kantonsrat. Auslöser waren Anfragen von linker Seite, welche Forderungen nach mehr Unterstützung beinhalteten oder zumindest Fragen zur bisherigen Integration und Unterstützung stellten.

Ylfete Fanaj (SP, Luzern) stellte eine Anfrage zur Sicherstellung der Schulung und der Betreuung geflüchteter Kinder und Jugendlicher. Mit der Antwort zeigte sie sich zwar teilweise zufrieden, wollte vom Regierungsrat aber wissen, warum er nicht damit rechnet, dass künftig mehr Schulraum benötigt wird. Zudem müsse man die Frage stellen, wer für die Infrastruktur an den Schulen aufkomme und ob es allenfalls weitere Unterstützung brauche.

Regierungsrat Marcel Schwerzmann antwortete Fanaj, dass sich die Frage nach zusätzlichem Platz in den Schulen nicht stelle. Wenn man theoretisch jede Klasse um zwei Schüler erhöhe, komme man auf 5000 Kinder. Der Parteilose erklärte:

«Wir haben genügend Platz. Solidarität heisst auch, etwas zusammenzurücken.»

Berufslehre für ukrainische Jugendliche?

Im Votum von Monique Frey (Grüne, Emmen) ging es um die Berufslehre. Frey hatte eine Anfrage über die Aufnahme von Menschen aus der Ukraine eingereicht. Sie fragte im Rat, ob der Kanton sich nicht beim Bund dafür einsetzen könnte, dass auch Personen mit Status S eine Berufslehre absolvieren könnten. Auch Pia Engler (SP, Kriens) befand: «Junge Geflüchtete brauchen Perspektiven.» Schliesslich könne man nicht davon ausgehen, dass die Menschen bald in ihre Heimat zurückkehren könnten.

Bürgerliche: Status S ist rückkehrorientiert

Konkrete Forderungen stellte Urban Frye (Grüne, Luzern). In seinem vom Kantonsrat am Montag dringlich erklärten Postulat verlangt er von der Regierung, für Personen mit Status S arbeitsmarktliche Massnahmen mitzufinanzieren. Er freue sich zwar, dass der Regierungsrat der Meinung sei, «dass man die Leute möglichst schnell in den Arbeitsmarkt integrieren soll». Frye verwies dabei auf die Antwort des Regierungsrats, wonach der Kanton Unterstützung für Unternehmen leistet, welche Personen mit Status S anstellen. Ausserdem will der Kanton Deutschkurse zur Verfügung stellen. Trotzdem halte er am Postulat fest, welches der Regierungsrat zur Ablehnung empfahl. Dies deshalb, «weil sich der Regierungsrat bereit zeigt, bei Bedarf zusätzliche Mittel zu sprechen».

Nichts davon wissen wollten die Bürgerlichen. Luzia Syfrig (FDP, Hitzkirch) und Monika Schnydrig (SVP, Hochdorf) sagten, dass das Postulat von der Regierung ausreichend beantwortet worden sei und empfahlen es zur Ablehnung. Zudem waren sich beide Rednerinnen einig, dass der Status S rückkehrorientiert sei und eine Förderung der Integration nicht vorsehe.

In der Schlussabstimmung folgte eine Mehrheit des Rats der bürgerlichen Meinung. Das Postulat von Urban Frye wurde mit 70 zu 38 Stimmen abgelehnt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema. (Archivbild)
PFÄFFIKON

Russland bestraft Schwyzer Firma

NIDWALDEN

Gleitschirmpilot bleibt über steilem Abhang hängen

Ein Fahrradfahrer und ein Auto auf der Sustenstrasse. (Archivbild)
UNFALL

Zwei Tote bei LKW-Absturz am Sustenpass

STADTFEST LUZERN

51'000 Menschen in Feierlaune

Der Autofahrer und die Personen im Wohnzimmer wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Auto landet in Hallau SH in Esszimmer

Der TCS erwartet für die Sommerferienzeit, dass so viele Menschen wie noch nie mit dem Auto verreisen. (Archivbild)
VERKEHR

TCS erwartet Rekord-Autoverkehr in den Süden

Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt.
HELIKOPTERABSTURZ

Helikopter im Berner Oberland abgestürzt

LEICHTATHLETIK

SM Zürich, Resultate

Der 81-Jährige kam vermutlich wegen eines gesundheitlichen Problems von der Strasse ab.
UNFALL

Autofahrer stirbt bei Unfall in Schötz LU

ENNETBÜRGEN

Ausgelaufene Flüssigkeit löste Grossaufgebot aus

Zur klassischen Ansicht wechseln