Luzern
Lade Login-Box.
15.04.2019 13:45

Tote Fische illegal in der Rot entsorgt

  • Polizeimeldung
    Polizeimeldung
ETTISWIL ⋅ Am Wochenende haben Unbekannte rund 40 tote Zuchtfische in die Rot in Ettiswil gebracht. Die Luzerner Polizei sucht nun die Verursacher, denn das Entsorgen toter Fische in öffentlichen Gewässern ist verboten und strafbar.

(pd/spe) In der Zeit von Samstag auf Sonntag haben Unbekannte rund 40 tote Regenbogenforellen in der Rot im Naturlehrgebiet Buchwald in Ettiswil entsorgt. Dies ist illegal. Die Polizei gehe davon aus, dass die Fische aus einer privaten Zucht stammen würden und in dieser zuvor auch verendet seien, heisst es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Luzern vom Montag.

In Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Fischereiaufseher wurden die toten Fische aus der Rot geborgen und entsorgt. Die Polizei weist darauf hin, dass die landesfremde Art der Regenbogenforellen ausschliesslich für geschlossene Fischzuchtanlagen bestimmt sind. Zudem ist die Entsorgung von toten Fischen in öffentlichen Gewässern verboten.

Die Luzerner Polizei sucht Zeugen, die auffällige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 041 248 81 17 entgegen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

STEINHAUSEN

Hund aus verrauchter Wohnung gerettet

ZUG

Ein aggressiver Baumschädling bereitet Sorgen

OBERDORF

Fussgänger von Lieferwagen überrollt – schwer verletzt

OBWALDEN

Landfrau mit Obwaldner Wurzeln kocht um den Sieg

OBERÄGERI

Versuchter Handtaschendiebstahl - Polizei sucht Zeugen

Die chilenische Luftwaffe hat mutmassliche Trümmer ihres vermissten Transportflugzeugs des Typs Hercules C-130 im Meer vor der Antarktis entdeckt.
FLUGZEUGUNGLÜCK

Überreste von chilenischem Flugzeug geborgen

OBWALDEN

Grosse und überraschende Ehre für Engelberger Wirt

Auf der Vulkaninsel White Island vor Neuseeland befinden sich nach einer Eruption wohl noch immer acht vermisste Menschen.
VULKANAUSBRUCH

Bergung von Vulkan-Opfern am Freitag geplant

Die neue 2100 Kilometer lange Doppelpipeline Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Erdgas von Russland nach Deutschland liefern. (Archivbild)
ERDGAS

US-Repräsentanten wollen Pipeline verhindern

NIDWALDEN

Nidwaldner Bäuerin kocht mit Landfrauen um den Sieg

Zur klassischen Ansicht wechseln