Nidwalden
Lade Login-Box.
25.06.2022 12:38

Ausgelaufene Flüssigkeit löste Grossaufgebot aus

  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Die ausgelaufene Flüssigkeit führte zu einem Grossaufgebot von Feuerwehren. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden)
  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Der Kunststofftank. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden)
  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Die Feuerwehren führten den Abtransport unter den nötigen Sicherheitsvorkehrungen durch. (Bild: Kantonspolizei Nidwalden)
ENNETBÜRGEN ⋅ Am Donnerstag musste in Ennetbürgen ein Grossaufgebot ausrücken, da aus einem Sattelfahrzeug eine unbekannte Flüssigkeit ausgetreten war. Diese stellte sich kurz darauf als giftig heraus. Verletzt wurde niemand.

Am Donnerstagmittag fuhr ein 34-jähriger Chauffeur aus Osteuropa mit seinem Sattelmotorfahrzeug mit litauischem Kennzeichen auf der Autobahn A2 von Frankreich Richtung Italien. Wie die Nidwaldner Polizei in einer Mitteilung schreibt, bemerkte er im Bereich des Kirchenwaldtunnels, wie eine weisse Flüssigkeit aus seinem Sattelanhänger austrat.

In der Folge lenkte er sein Fahrzeug bis nach Ennetbürgen, Oberboden, wo bei der Öffnung der Heckklappe weitere Flüssigkeit aus seinem Fahrzeug austrat. Der Chauffeur informierte daraufhin die Polizei, eine Patrouille traf kurz darauf ein. Da diese nur eine grosse Menge unbekannter Flüssigkeit feststellen konnte, wurde die Feuerwehr aufgeboten.

Die ausgerückten Feuerwehren konnten daraufhin die Ladung des Sattelanhängers unter den nötigen Schutzmassnahmen entladen. In der Mitte der Ladungen stellten sie einen beschädigten Kunststofftank (IBC) fest, welcher mit Polyacrylamid gefüllt worden war. Diese lackähnliche, ätzende Flüssigkeit kann bei direktem Kontakt gesundheitsschädlich sein. Die Feuerwehr führte deshalb unter Anweisung von Spezialisten den Abtransport respektive die Umladung unter den nötigen Sicherheitsvorkehrungen durch.

Für die Bevölkerung sowie die Umwelt bestand während des Vorfalls keine Gefahr, wie die Kantonspolizei weiter schreibt. Der genaue Hergang wird nun durch die Kantonspolizei Nidwalden abgeklärt, im Vordergrund der Ermittlungen steht eine ungenügende Sicherung der Ladung. Der Chauffeur musste ein Bussendepot hinterlegen.

Nebst der Kantonspolizei Nidwalden standen die Betriebsfeuerwehr des VBS, die Stützpunktfeuerwehr Stans, die Feuerwehr Buochs-Ennetbürgen sowie Mitarbeitende des Amts für Umwelt Nidwalden im Einsatz. (mha)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

HANDOUT - Dieses von der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellte Bild zeigt einen Belugawal, der in der Seine schwimmt. Foto: Uncredited/Sea Shepherd/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung innerhalb der nächsten 14 Tage und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gehoben

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Zur klassischen Ansicht wechseln