Nidwalden
Lade Login-Box.
20.02.2020 09:59

Die Klewen-Muigge bekommen schon wieder aufs Dach

  • Nach dem Abschuss müssen die Muigge auf der Klewenalp als Chilbiattraktion herhalten. (Illustration: Tobit)
NIDWALDEN ⋅ Der Tod einer Muiggen-Familie auf der Klewenalp sorgte schweizweit für Aufsehen. Wegen dieses Vorfalles entsteht nun eine neue touristische Attraktion.

Ohrengrübel

Eine ganze Tierfamilie wurde letzten Herbst im Kanton Nid dem Wald ausgelöscht. Vier Muigge mit ihren Eltern und dem Grossvater. Das Gehege sei zu klein und entspreche nicht dem heutigen Tierschutz. Und für ein genug grosses Gehege fehle der Platz. Darum sei ihnen nichts anderes übrig geblieben, heisst es bei der Klewenbahn. Der Aufschrei war gross. «Abscheulich», «Entsetzen», «tiefste Empörung», «unbeschreiblich», «gefühllos», «beschämend», waren Begriffe, die in den Leserbriefspalten auftauchten. Der Imageschaden für die Klewenbahn immens. Von nun an wurde der Berg boykottiert. Keine Schlangen mehr an der Talstation, leere Kabinen, gähnende Leere im Bergrestaurant. Das Unternehmen stand kurz vor dem Konkurs. Klewen ohne Muigge – unvorstellbar.

Berüchtigtes PR-Talent im Einsatz

In einer eiligst anberaumten Krisensitzung heckten die Bahnen ein neues Businesskonzept aus. Offiziell wurde dies zwar noch nicht kommuniziert, doch dem Ohrengrübel liegen die brisanten Dokumente vor. Und die Verantwortlichen machen ihrem berühmt-berüchtigten PR-Talent weiterhin alle Ehre: Ab diesem Sommer sollen nämlich als neuste Attraktion Chilbistände auf der Klewenalp die kleinen und grossen Kinder in ihren Bann ziehen. Damit die Besucher statt dem Beobachten lebendiger Muigge doch noch etwas zu tun haben, sozusagen. Mit Plastikhämmern können sie auf Muigge einschlagen, was das Zeug hält. Und was besonders praktisch ist: Zu jeder Sommer-Saisonkarte gibt’s noch ein Gläschen Muiggefett gegen wunde Wanderfüsse.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 17'139

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel stehen bis auf weiteres still.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Keine Testfahrten im Ceneri-Basistunnel

Zur klassischen Ansicht wechseln