Nidwalden
Lade Login-Box.
19.04.2019 13:45

Mehr Geld für Unterwaldner Landi-Aktionäre

  • Blick in die Abpackerei der Fenaco in Sursee. (Bild: Roger Grütter)
  • Blick in die Generalversammlung. (Bild: PD)
NIDWALDEN ⋅ Trotz immer schwierigerer Marktverhältnisse in allen drei Geschäftsbereichen Agrar-, Detail- und Energiehandel habe sich die Landi Unterwalden wieder erfolgreich weiterentwickeln können.

(pd/mvr) Dies sagte Verwaltungsratspräsident Niklaus Küchler-Ettlin an der jüngsten Generalversammlung in Alpnach. Er konnte dazu am 12. April rund 190 Personen begrüssen, Aktionäre, Gäste und Mitarbeiter. Agrarpolitische und wetterbedingte Veränderungen würden die Landi auch in den kommenden Jahren begleiten. Der Druck auf die wirtschaftlichen Kennzahlen in allen vor- und nachgelagerten Unternehmen der Landwirtschaft werde auch in Zukunft anhalten.

Die dreiköpfige Geschäftsleitung (Hans Dormann, Vorsitz, mit Albert Amschwand und Daniel Betschart) konnte auf ein erfreuliches und stabiles Geschäftsjahr zurückblicken. Zur Bündelung der Kräfte wurde im Berichtsjahr das Energiegeschäft mit der Nachbar-Landi Pilatus zusammengelegt. Das statuarische Ergebnis ist leicht höher als im Vorjahr. Die Aktionäre dürfen sich auf eine Rückvergütung von 142000 Franken (plus 11,4 Prozent zum Vorjahr) freuen.

Iwan Lisibach wurde neu in den Verwaltungsrat gewählt. Er vertritt die Fenaco in seiner Funktion als Leiter Landi Zentralschweiz und ist Nachfolger von Stefan Epp, der Anfang Jahr als Leiter Region Zentralschweiz in die Geschäftsleitung der Fenaco gewählt wurde. Lisibach informierte über Aktualitäten aus der Fenaco und erwähnte, dass alle Aktionäre mit Agrarbezügen auch dieses Jahr wieder von der Fenaco-Erfolgsbeteiligung profitieren - einem Geschenk und einer vom Bezugsumsatz abhängigen Rückvergütung.

Toni Enz, langjähriger Mitarbeiter der Landi Unterwalden, wurde für seine wertvollen 34 Dienstjahre geehrt und als Pensionär in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Nach dem guten Abschneiden seiner ÖVP bei den Europawahlen könnte am Montag schon der grosse Kater einkehren: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schaut wenig optimistisch auf das Misstrauensvotum.
ÖSTERREICH

Sturz von Kanzler Kurz nur noch Formsache

La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg, Wiege der Schweizer Uhrenindustrie, wurde im Juni 2009 zum UNESCO-Welterbe erklärt. (Archivbild)
DENKMALSCHUTZ

Illegaler Hausabriss in La Chaux-de-Fonds

In dieser Region ist die Berggängerin tödlich verunfallt.
BERGUNFALL

Wanderin zu Tode gestürzt

NOTTWIL

Autofahrer gerät auf Gegenfahrbahn

Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt.
RUMÄNIEN

Für Dragnea wird es in Justizaffäre eng

ÄGERIBAD

Lieber mechanische als elektronische Garderobekästen

Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
KONJUNKTUR

Stellenbesetzung bleibt schwierig

URNERSEE

Für einmal fehlte die traditionelle Schifffahrt zur Tellsplatte

Die Invalidenversicherung hat wegen eines negativen Ergebnisses im Jahr 2018 ihre Schulden beim AHV-Fonds nicht weiter senken können. (Symbolbild)
INVALIDENVERSICHERUNG

IV beendet 2018 mit Defizit

Petra Kvitova muss auf die Teilnahme am French Open verzichten
FRENCH OPEN

Petra Kvitova muss Forfait erklären

Zur klassischen Ansicht wechseln