Nidwalden
Lade Login-Box.
24.06.2022 16:59

Nach 3 Millionen Kilometer ist das Ende in Sicht

  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Eine Lokomotive vom Typ HGe 4/4. (Bild: Matthias Piazza / Nidwaldner Zeitung)
NIDWALDEN ⋅ Lokomotiven des Typs HGe 4/4 sind seit über 30 Jahren auf Schweizer Schienen unterwegs. Bald werden sie ausrangiert.

Die ehemaligen Lokomotiven des Typs HGe 4/4 der Brüniglinie bilden heute das Rückgrat des Luzern–Engelberg Express. Wie die Zentralbahn mitteilt, wurden die Prototypen 1985 von der Brown, Boveri & Cie. für die Brüniglinie der SBB sowie für die Furka–Oberalp-Bahn gebaut. Mit dem markanten roten Anstrich und der schwarzen «Brille» im Frontbereich brachten die neuen Lokomotiven 1989 ein neues Erscheinungsbild auf die Schiene.

Die erste Lokomotive des Typs HGe 4/4 hat 3 Millionen Kilometer erreicht, was zirka einer 75-fachen Umrundung der Welt entspricht. Der eindrückliche Kilometerstand von 3 Millionen Kilometern wurde am 20. Juni 2022 abgelesen. Die Tage der gut 30-jährigen Maschinen werden jedoch bald gezählt sein, schreibt die Zentralbahn weiter. Mit der Neubeschaffung von zwei weiteren Triebzügen des Typs Adler werden ab 2025 die Pendelzüge im Regelverkehr ersetzt.

Bereits im Herbst 2009 unterzeichnete die Zentralbahn den Vertrag für vier siebenteilige Triebzüge vom Typ Adler für den Einsatz über den Brünig. Seit 2013 sind Triebzüge des Typs Adler auf der Brüniglinie im Einsatz. Daher werden die HGe 4/4 heute für den Luzern–Engelberg Express, für die S41 sowie als Extra-Pendel eingesetzt. (pd/nke)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ld-import_news-service_inland-schweiz
ZUG

Er ignorierte Blaulicht und Sirene

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Jeder Vierte auf der A2 bei Stansstad fuhr zu schnell

Nach der Behandlung mit der Gentherapie Zolgensma sind zwei Kinder an akutem Leberversagen gestorben. (Archivbild)
PHARMA

Todesfälle nach Novartis-Gentherapie

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Erfinderin von Blumenfinder-Apps weiss, was gerade auf den Alpen der Urschweiz blüht

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Der SC Cham trifft auf das Spektakelteam – der FC Rotkreuz auf seinen «Schatten»

ARCHIV - Der französische Karikaturist, Illustrator und Schriftsteller Jean-Jacques Sempe signiert im Musee d'Aquitaine in Bordeaux Bücher. Foto: Theillet Laurent/Maxppp/BEP/SUD OUEST/dpa
FRANKREICH

Jean-Jacques Sempé ist tot

Lee Jae-yong, der wegen Korruption verurteilte Erbe und De-facto-Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung verlässt nach seiner Begnadigung das Gefängnis.
SÜDKOREA

Samsung-Chef Lee Jae-yong begnadigt

Der Traktor des 53-Jährigen überschlug sich mehrmals rund zwanzig Meter einen Abhang hinunter. Für den Landwirten kam jede Hilfe zu spät.
ARBEITSUNFALL

Landwirt stirbt bei Arbeitsunfall

ARCHIV - Ein russischer Soldat steht auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa
RUSSLAND

Ukraine-Krieg: Die Nacht im Überblick

Robert Lewandowski ist der neue Torgarant des FC Barcelona
SPANIEN

Erfinderisches Barcelona fordert Real Madrid

Zur klassischen Ansicht wechseln