Nidwalden
Lade Login-Box.
23.04.2019 15:38

Sie sind in Nidwalden beim Sterben da

  • Der Vorstand (von links): Mary Truninger, Hanna Baumann, Christina Zenhäusern (Präsidentin) und Christine Dübendorfer. (Bild: Robert Fischlin)
NIDWALDEN ⋅ In 84 Sitzwachen begleiteten vergangenes Jahr 23 Begleiter Menschen in Nidwalden in ihrer letzten Lebens­­phase.

Thomas Vaszary

Sterben in Würde und Geborgenheit ist das Bedürfnis aller Menschen. Der konfessionslose Verein Begleitgruppe von schwerkranken und sterbenden Menschen im Kanton Nidwalden unterstützt mit den Sitznachtwachen auch Angehörige in dieser intensiven Zeit des Abschiednehmens, in der Regel von 22 Uhr abends bis 5 Uhr früh. Vergangenes Jahr tat er dies 84-mal – 57-mal in Pflegeinstitutionen, 10-mal im Kantonsspital und 17-mal zu Hause.

Die Freiwilligen taten das kostenlos. Um ihnen eine kleine pauschale Entschädigung pro Nachtwache bezahlen zu können, benötigt der Verein finanzielle Unterstützung in Form von Einzel- oder Kollektivmitgliedschaften sowie Spenden.

Im Verein ist derzeit auch ein Generationenwechsel im Gang. Sechs Begleiterinnen traten nach teils langjährigem Wirken zurück, darunter auch Hanna Baumann-Bründler (72) aus Hergiswil, die seit vielen Jahren Sterbende begleitet und sich seit 2013 im Vorstand um die Finanzen und das Sekretariat kümmert. Die Versammlung wählte als Nachfolgerin Mary Truninger (64) aus Fürigen. Die frisch Pensionierte bringt viel Erfahrung aus der Wirtschaft mit, zuletzt als Sekretärin Bereich Werkstätte der Stiftung Weidli Stans.

Bestätigt wurden ebenfalls einstimmig: Christine Dübendorfer-Fischlin (48), diplomierte Sterbe- und Trauerbegleiterin aus Oberdorf, als Vorstandsmitglied für Einsatzkoordination und Weiterbildung, und Christina Zenhäusern-Lussi (52), Pflegefachfrau und Erwachsenenbildnerin, als Präsidentin. Jahresbericht, Rechnung und Revisorinnenbericht wurden einstimmig angenommen.

Sterbebegleiterinnen und -begleiter, die zehn Jahre mitgewirkt haben, sollen neu die Ehrenmitgliedschaft erhalten und bei den Vereinstreffen dabeibleiben, damit der Erfahrungstransfer zum bestehenden Team und zum Nachwuchs gewährleistet ist. Freiwilligenarbeit und Nachwuchs bleiben ein wichtiges Thema für den Verein, auch für das Ende 2019 eröffnende Hospiz Zentralschweiz in Littau, das auch von Nidwalden aus unterstützt wird. (pd)

Jahresberichte und GV-Protokolle sind auf der Website veröffentlicht.

Beiträge bleiben gleich

Die Beiträge für die Mitglieder bleiben gleich wie bisher. Dies beschloss die Generalversammlung des Vereins Begleitgruppe von schwerkranken und sterbenden Menschen im Kanton Nidwalden. Die Einzelmitgliedschaft beträgt 30 Franken, juristische Personen bezahlen 100 Franken und Kollektivmitglieder je nach Grösse 200 bis 500 Franken.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

GOTTHARDTUNNEL

Unfall mit Wohnmobil fordert fünf Verletzte

ZELL LU

Lastwagen überschlägt sich mehrmals

KEHRSITEN

Tragischer Seebadi-Unfall hallt nach

Frauen und Mädchen feiern den Freispruch von Evelyn Hernandez. Die junge Frau war nach einer mutmasslichen Totgeburt in El Salvador des Mordes angeklagt worden. (Foto: Salvador Melendez/AP Keystone)
EL SALVADOR

Totgeburt kein Mord

Der britische Premierminister Boris Johnson wirbt in einem Brief an EU- Ratspräsident Donald Tusk Änderungen am Brexit-Abkommen verlangt. Dabei soll der sogenannte Backstop für Irland gestrichen werden. (Foto: Simon Dawson/EPA)
BREXIT

Johnson will Brexit-Nachverhandlungen

Das US-Militär hat am Sonntag zum ersten Mal seit dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet.  Der Test wäre laut INF-Vertrag verboten gewesen. (Foto: Scott Howe/U.S. Defense Department via AP Keystone)
USA

US-Militär testet Marschflugkörper

LUZERN

Guerilla-Aktion: Künstlerin hängt Bilder auf die Kapellbrücke

Hat die SNB wieder am Devisenmarkt interveniert? Bild der Fassade am Bundesplatz (Archivbild).
BANKEN

Nationalbank hat wohl erneut interveniert

Regisseur Quentin Tarantino und die Schauspieler Leonardo DiCaprio sowie Brad Pitt (von links) stehen für "Once Upon A Time... In Hollywood". Der Film stürmte bereits am ersten Wochenende nach dem Start in der Schweiz die Kinocharts. (Archivbild)
CH-KINOCHARTS WOCHENENDE

Neuer Tarantino stürmt an die Spitze

Stephan Lichtsteiner spielt künftig in der Bundesliga für Augsburg
DEUTSCHLAND

Lichtsteiner für ein Jahr zu Augsburg

Zur klassischen Ansicht wechseln