Nidwalden
Lade Login-Box.
23.04.2019 17:23

Warum hat das EWN-Unterwerk Fadenbrücke keine Solarzellen?

  • Silvio Boschian, EWN-Verwaltungsratspräsident. (Bild: Boris Bürgisser, Buochs, 11. April 2019)

NIDWALDEN ⋅ Eine Solaranlage auf dem kleinen Dach hätte sich nicht gerechnet. Das sagt EWN-Verwaltungsratspräsident Silvio Boschian zum Umstand, dass am EWN-Unterwerk Fadenbrücke keine Solarzellen installiert sind.

Interview: Matthias Piazza

Mit einem Tag der offenen Tür hat das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) am 13. April das sanierte Unterwerk Fadenbrücke in Buochs eingeweiht. Solarzellen sucht man allerdings vergebens, weder auf dem Dach noch an der Fassade. Dabei hat die EWN-Führung an der Bilanzmedienkonferenz am 11. April ein Bekenntnis für erneuerbare Energien ausgesprochen. Der EWN-Verwaltungsratspräsident Silvio Boschian nimmt zu diesem Sachverhalt Stellung.War der Bau einer Fotovoltaik-Anlage ein Thema?Silvio Boschian: Wir haben uns ganz intensiv damit auseinandergesetzt, mussten uns aber schliesslich gegen die Installation von Solarzellen entscheiden. Die Verrohrung für eine allenfalls spätere Installation wurde jedoch bereits getätigt.Warum haben Sie die Idee einer solchen Anlage vorderhand verworfen? Geht es um finanzielle Aspekte?Eine Solaranlage hätte sich auf diesem kleinen Dach nicht gerechnet. Leider werden immer wieder falsche Berechnungen angestellt. Solarenergie entsteht auch in Nidwalden genau dann, wenn alle Anlagen europaweit produzieren. Zu diesem Zeitpunkt erhält man solchen Strom am Markt zum Nulltarif. Und an der Fassade sind Solarzellen in Autobahnnähe wegen der Gefahr des Blendens erst gar nicht zulässig, also musste auch diese Idee verworfen werden. Wir wollen mit den Geldern unserer Kunden und der öffentlichen Hand nicht in fragwürdige Projekte investieren. Fotovoltaik macht vor allem dort Sinn, wo kleine Verbraucher direkt vor Ort mit Strom versorgt werden können, sprich zum Beispiel auf Hausdächern.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild)
SPANIEN

Bär in Spanien jagt Pferde und Schafe

LUZERN

Eine Streunerin sorgt im Gütschwald für Aufregung

Ein Richter hat in den USA die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko per Notstandverordnung zunächst auf Eis gelegt. (Archivbild)
USA

Trump erleidet Rückschlag beim Mauerbau

Kann Ralf Rangnick den favorisierten Bayern einen Strich durch die Rechnung machen?
DEUTSCHLAND

Bayern wollen Leipziger Angriff abwehren

WIRTSCHAFT

Baarer Airopack zieht sich von der Börse zurück

Diesmal Venedig: Der Streetart-Künstler Banksy teilt auf den Sozialen Medien mit, wieder ein Kunstwerk geschaffen zu haben.
KUNST

Neues Banksy-Kunstwerk in Venedig

Ignazio Cassis (l.) und Mike Pompeo am 7. Februar 2019 in Washington - nun kommt Pompeo in die Schweiz. (Archivbild)
SCHWEIZ - USA

US-Aussenminister Pompeo besucht Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln