Obwalden
Lade Login-Box.
21.11.2019 17:44

Giswiler gewinnen Landwirtschafts-Auszeichnung

  • Landwirt Adrian Zumstein (links) und Informatiker Joel Ming führen den Futterschieber vor. (Bild: Robert Hess, Giswil, 19. November 2019)
OBWALDEN ⋅ Ein Landwirt und ein Informatiker haben einen Futterschieber erfunden, der per Handy gesteuert werden kann.

Robert Hess

Könnten Kühe wie die Menschen denken, hätten sich die prächtigen Tiere auf dem Giswiler Hof Wespimattli eines Tages gewundert, dass ihnen nicht mehr der Bauer oder einer seiner Helfer das Futter zuschiebt, sondern irgendetwas Bewegliches aus Metall und Gummi.

Selbstverständlich ist Meisterlandwirt Adrian Zumstein gerne in der Nähe seiner 25 Milchkühe und den rund 30 Stück Jungvieh auf dem Biohof im Kleinteil oder im Sommer auf der Alp Glaubenbielen, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung betont. «Doch wollten wir auch technische Möglichkeiten nutzen, wenn meine Milchkühe dadurch mehr fressen und sich dazu noch rund 30 Minuten Arbeit pro Tag sparen lassen.»

Erfinderduo Landwirt und Informatiker

Im Klartext: Der 30-jährige Landwirt Adrian Zumstein und der 36-jährige Informatiker und Kollege Joel Ming haben einen Futterschieber erfunden und entwickelt, der den Menschen auf dem Bauernhof viel Handarbeit abnimmt und sich auch vom Mobiltelefon aus steuern lässt.

Und so läuft die Sache ab: Die tägliche Ration Futtermischung, aus geschnittenem Heu, Emd, Gras- und Maissilage wird wie gewohnt längs des Fressplatzes im Laufstall deponiert. Eigentlich müssten nun die Bauersleute das aufgehäufte Futter regelmässig in den Bereich der fressenden Tiere von Hand nachschieben. Auf dem Hof Wespimattli übernimmt nun aber ein mechanischer Futterschieber diese Aufgabe. Zu diesem Zweck ist ein alter Anhänger-Pneu mit einem Metallgestänge verbunden, das auf einem kleinen Stützrad steht. Das Metallgestänge läuft auf einer Schiene, die sich über die ganze Länge der Futterausgabe unter dem Fressgitter befindet. In diesem Bereich befindet sich auch ein Drahtseil, das den Futterschieber mit Hilfe einer von einem Elektromotor angetriebenen Winde zieht. Durch seine besondere Lagerung dreht sich der Pneu bei der Bewegung und schiebt das Futter laufend den hungrigen Mäulern zu. Eventuell muss am Schluss etwas nachgewischt werden, doch den täglichen Futternachschub besorgt die Anlage selbstständig.

Über eine Smart-Home-App aufrufbar

Das Erfinderduo hat einen weiteren Schritt gemacht. Der Futterschieber kann nämlich sowohl durch Schalter vor Ort wie auch über das Mobiltelefon gesteuert werden. Dieser Bereich war Sache des Informatikers Joel Ming. «Ich habe dazu einfach das übliche Smart-Home System auf den Stall umprogrammiert», berichtet Ming. «Weiter sind die im Stallgebäude montierten Überwachungskameras in der Smart-Home-App des Handys aufrufbar.» So kann Adri­an Zumstein auf der Arbeit im Feld kontrollieren, ob die Kühe «zu Hause» noch genügend Futter haben oder die Anlage programmgemäss funktioniert. Für Meisterlandwirt Adrian Zumstein war wichtig, «eine Anlage zu realisieren, die finanziell tragbar war. Unsere Investitionskosten betrugen rund 3000 Franken», fährt er fort, «eine Fertiglösung mit Roboter wäre zu teuer gewesen.»

Bäuerlicher Innovationspreis gewonnen

Heute Freitag wird den beiden Giswilern anlässlich der Suisse Tier Messe in Luzern der mit 3000 Franken dotierte bäuerliche Innovationspreis 2019 für die Erfindung des Futterschiebers verliehen. Nicht in Frage kommt für die beiden, die Anlage patentieren zu wollen. «Wir haben das für uns gemacht, um Zeit und Geld zu sparen», sagt Joel Ming, der in einem andern Informatikbereich arbeitet, «aber ein grosses Herz für die Landwirtschaft» hat. Zusammen mit Adrian Zumstein will er weitere ähnliche bäuerliche Projekte realisieren. Beide betonen, dass sie ihr Wissen und die Erfahrungen interessierten Kreisen zur Verfügung stellen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Trotz der rasanten Zunahme an Neuinfektionen in den USA hält Präsident Donald Trump nichts von einer landesweiten Maskenpflicht. Das Virus werde verschwinden, sagte er im US-Fernsehen. (Foto: Sue Ogrocki,/AP/KEYSTONE/SDA)
CORONA-USA

Trump: Virus wird verschwinden

VITZNAU

Vitznauerhof zum preiswertesten Hotel der Schweiz gekürt

MALTERS

15-Jähriger rettet 13-Jährigen auf Schulausflug aus Kleiner Emme

«TRIO MORGARTEN»

Drei besondere Freunde helfen auf Bauernhof

In Serbien ist Tennis-Star Novak Djokovic ein Held. Bei einer von ihm organisierten Tennistour in Serbien und Kroatien mangelte es jedoch an Sicherheitsvorkehrungen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Foto: Darko Vojinovic / AP/KEYSTONE SDA)
CORONA-SERBIEN

Tennis-Star spendet Geld für serbische Stadt

HANDOUT - Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat der neuseeländische Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt. Foto: Mark Mitchell/New Zealand Herald/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
NEUSEELAND

Neuseelands Gesundheitsminister tritt nach Corona-Fauxpas ab

LUZERN

Zwischen Gräsern und Maispflanzen: So sehen die Abschlussprüfungen der angehenden Landwirte aus

Andres Escobar schaut dem Ball hinterher: Soeben ist ihm das folgenschwere Eigentor gegen die USA unterlaufen
HEUTE VOR 26 JAHREN

Das fatalste Eigentor der Geschichte

LUZERN

40 Notrufe wegen heftigem Gewitter über dem Kanton Luzern

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
MEXIKO

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Zur klassischen Ansicht wechseln