Obwalden
Lade Login-Box.
19.09.2019 19:46

Bruder Klaus auf der Spur

  • Der neue Rätselpfad ist etwas für Neugierige mit Köpfchen. (Bild: PD)
FLÜELI-RANFT ⋅ Landesvater Niklaus von Flüe erhält in Flüeli-Ranft einen eigenen Rätselpfad. Dieser verspricht Spiel, Spass und lehrreiche Inhalte.

David von Moos

Niklaus von Flüe (1417–1487) ist eine der markantesten und rätselhaftesten Gestalten in der geistigen und politischen Geschichte unseres Landes. Reformator Ulrich Zwingli nannte ihn verehrungsvoll «den edlen Bruder Klaus» und Schriftsteller Jeremias Gotthelf beschrieb, wie es der besondere Auftrag von Niklaus von Flüe war, für die Eidgenossen nicht nur einen äusserlich-politischen, sondern einen inneren Frieden mit Gott zu vermitteln.

Nach dem Gedenkjahr 2017 lanciert die Bruder-Klausen-Stiftung nun auf den Feiertag des Heiligen am 25. September hin einen Rätselpfad in Flüeli-Ranft. Unsere Zeitung war am Donnerstagnachmittag am Testlauf mit dabei.

Auf die drei erwachsenen Testpersonen warteten zehn knifflige Missionen, die «auf lustvolle Art Sinn und Geist herausfordern», wie Doris Hellmüller, Geschäftsleiterin der Bruder-Klausen-Stiftung gegenüber den Teilnehmern betonte. «Macht euch auf den Weg und knackt die Rätsel rund um Bruder Klaus und seine Frau Dorothee Wyss.»

Nicht nur zum Vergnügen

Der Rätselpfad «Mission Klaus» ist laut Doris Hellmüller etwas «für Neugierige mit Köpfchen, die gerne knifflige Rätsel lösen und mehr über Niklaus von Flüe und sein Leben erfahren wollen». Gestartet wird am Empfang des Hotels Paxmontana in Flüeli-Ranft. Hier erhalten die Teilnehmer die Startunterlagen und alles Notwendige wird erklärt. «Jedes Wort zählt», macht Hellmüller klar.

«Genaues Zuhören und Lesen ist wichtig, um von einem Posten zum nächsten zu gelangen.» Und ohne Smartphone geht es nicht: «Für das Abrufen von Hinweisen und Tipps zum nächsten Posten braucht man eine App, die QR-Codes scannen kann. Ausserdem muss eine mobile Internetverbindung bestehen.»

Neues Angebot soll die Jungen ansprechen

Der Rätselpfad richtet sich gemäss Hellmüller an «digitale Menschen» jeden Alters. «Wir haben uns bewusst für ein interaktives Angebot mit digitalen Elementen entschieden, um auch jüngere Leute anzusprechen und sie mit ihren gewohnten Mitteln auf die sperrige, zeitlose Figur Bruder Klaus und seine Geschichte aufmerksam zu machen.»

Klassische Wallfahrtsangebote würden heute nicht mehr ausreichen. Es brauche auch zeitgemässe Angebote, die flexibel und spontan beansprucht werden könnten. Das Spielerische steht dabei im Vordergrund. Etwa müssen Dominosteine aus einer verschlossenen Kiste befreit werden. In der richtigen Anordnung wiederum ergeben die Steine ein Wort, das zum nächsten Rätsel führt.

Hinweise wie «Achtung, am nächsten Posten wird’s nass» müssen geschickt mit anderen Tipps kombiniert werden. «Das Ganze soll nicht nur Spass machen, es soll dabei auch etwas hängen bleiben», betont Hellmüller.

Knifflige Rätsel regen zum Austausch an

Bei den Testpersonen ist der Rätselpfad gut angekommen. «Er ist interessant, knifflig und man muss aktiv mitmachen und es ist auch wichtig, sich mit den anderen in der Gruppe auszutauschen», so Corina Bucher (25).

Geeignet ist der Parcours laut den Initianten für Jugendliche und Erwachsene jeden Alters und Kinder in Begleitung von Erwachsenen. Bis alle zehn Posten besucht sind, dauert es rund zwei bis drei Stunden – je nachdem, wie lange man braucht, die verschiedenen Aufgaben zu lösen.

Finanziert wurde der Rätselpfad von der Bruder-Klausen-Stiftung. Rund 20000 Franken hat die Aktion gemäss Geschäftsleiterin Doris Hellmüller gekostet. Möglich gemacht worden sei das Projekt schlussendlich aber nur dank viel freiwilligem Engagement von verschiedenen Seiten.

Der neue Rätselpfad ist ab dem 25. September ganzjährig ohne Anmeldung begehbar. Das Angebot ist kostenlos. Weitere Informationen zum Rätselpfad: www.bruderklaus.com.

Mehr zu Bruder Klaus: www.niklausvonflue.ch.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZUG

Hotelprojekt kommt ins Rollen

Drei Katzen im Kanton Uri sind mit Schussverletzungen beim Tierarzt gelandet. (Symbolbild)
ATTINGHAUSEN

Drei Katzen durch Schüsse verletzt

Johanna Gapany tritt für die FDP im Kanton Freiburg im zweiten Wahlgang für den Ständerat an. (Archiv)
WAHLEN 2019 - FR SR

FDP fordert SP-Präsident Levrat heraus

Ein Tram der Basler Verkehrsbetriebe BVB der Linie 8 ist am Dienstagabend in der deutschen Stadt Weil am Rhein in einen Unfall verwickelt gewesen - dabei kam eine Frau ums Leben. (Archivbild)
UNFÄLLE

Frau stirbt nach Unfall mit BVB-Tram

Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
BERGBAHNEN

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

VIERWALDSTÄTTERSEE

Zur Nidwaldner Polizei-Schiffstaufe taucht Poseidon auf

Andrea Gmür dürfte künftig zusammen mit dem bereits wiedergewählten Ständerat Damian Müller für Luzern in der kleinen Kammer politisieren.
WAHLEN 2019 - LU SR

CVP verteidigt wohl Luzerner Ständeratssitz

URI

Franz Pfister ist tot: Er leistete grossen Einsatz für Urner Kultur

Die US-Schauspielerin Lori Loughlin muss mit einer höheren Strafe im US-Eliteuni-Bestechungsskandal rechnen. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Klageausweitung im US-Bestechungsskandal

Lausannes Center Cory Emmerton (rechts) lässt sich von Matteo Nodari für das 2:0 beglückwünschen
LAUSANNE - ZUG 2:1

Zweite Zuger Niederlage in Folge

Zur klassischen Ansicht wechseln