Obwalden
Lade Login-Box.
20.04.2019 05:09

Obwaldner Heim-Osterkerzen erfreuen sich steigender Beliebtheit

OBWALDEN ⋅ Viele Gläubige wollen das Osterlicht mit zu sich nach Hause nehmen; dafür schaffen die Pfarreien jeweils eine eigene Heim-Osterkerze. Die handgemachten Stücke erfreuen sich grosser Beliebtheit.

Ostern steht vor der Tür. Beim höchsten Fest im christlichen Kalender spielt ein Gegenstand eine ganz besondere Rolle: die Kerze. In der Osternacht wird jeweils das Osterfeuer entfacht. Zum Anfeuern werden etwa Palmsträucher vom Palmsonntag des vergangenen Jahres verwendet. Am Feuer wird dann die grosse Osterkerze der Kirche entzündet; sie symbolisiert das erste Licht in der Dunkelheit und damit die Auferstehung Jesu. «Das Entzünden der Osterkerze ist ein urchristlicher Brauch», erläutert Bernhard Willi, Pfarrer in Sarnen.

Wesentlich jünger sei eine andere Kerze: die nämlich, die Gläubige mit nach Hause nehmen – die sogenannte Heim-Osterkerze. Der Brauch der Heim-Osterkerzen habe sich in den letzten Jahrzehnten etabliert, so Willi. «Viele Pfarreien kaufen diese Kerzen mit vorgefertigtem Motiv zu», sagt Willi. «In Obwalden aber hat es Tradition, dass fast alle Pfarreien ihre Osterkerzen jedes Jahr selbst gestalten.» So kommen die Kerzen der Obwaldner Pfarreien ganz unterschiedlich daher.

Eine Tradition, die Gesellschaft fördert

Der Brauch habe auch einen seelsorgerischen Hintergrund, so Willi. Er fördere die Gemeinschaft. Denn das Herstellen der Kerze sei ein gesellschaftlicher Anlass, wo sich rund 25 freiwillige Helferinnen und Helfer treffen. Verantwortlich für die Gestaltung der Sarner Osterkerzen ist die Katechetin Silvia Michel. Gemeinsam mit einer Kollegin entwirft sie das Motiv der Kerze. «Wir nehmen jedes Jahr auf, was unsere Pfarrei aktuell beschäftigt», sagt Michel. Dieses Jahr sei das Thema «Frischer Wind.» Die Kerze zeigt ein Schiff, dessen Fahrt symbolisch für Lebensreise steht, mit dem Heiligen Geist als antreibende Kraft.

Ist das Motiv bestimmt und vom Pfarrer Bernhard Willi abgesegnet, fertigt Silvia Michel Schablonen an. Mit diesen schaffen die Helferinnen und Helfer das Motiv aus Wachs. So entstanden dieses Jahr in fünf Halbtagen 300 Heim-Osterkerzen, eine grosse Kerze für die Kirche und drei kleine für die Kapellen.

300 bis 550 Kerzen pro Jahr

Die Heim-Osterkerzen sind begehrt. «Sie gehen weg wie warme Weggli», sagt Silvia Michel. Lange haben wir 200 angefertigt, innerhalb der letzten Jahre mussten wir auf 300 erhöhen.» Das bedeute auch mehr Arbeit, die zurzeit aber, dank treuen Helferinnen und Helfern, machbar sei. Die Arbeit bleibe den Helfern lebhaft in Erinnerung. «In einem Jahr mussten wir Tausende violette Punkte aus Wachs ausstechen, denn auf der Osterkerze war ein Traubenstrauch zu sehen», berichtet Michel. Eine Heim-Osterkerze kostet 10 Franken, der Erlös geht an das Fastenopfer der Pfarrei Sarnen.

Auch in anderen Gemeinden werden fleissig Osterkerzen produziert. Die Pfarrei Kerns etwa musste in den letzten Jahren 100 Stück mehr anfertigen – das macht mittlerweile ebenfalls 300 Kerzen pro Jahr. Das Sujet der grossen Osterkerze wählt die Gemeindeleiterin Marianne Waltert aus, die Heim-Osterkerzen werden von rund 20 Leiterinnen und Leiter von Jungwacht/Blauring angefertigt. Die Kernser Kerze zeigt heuer ein Körper, der sich nach oben streckt; das Motiv symbolisiert die Auferstehungskraft.

Auch in Alpnach musste man die Anzahl Heim-Osterkerzen von 500 auf 550 Stück erhöhen. «Das Interesse ist sehr gross», berichtet die Verantwortliche Yolanda Sigrist. Die Kerze von Alpnach ist mit einem goldenen Kreuz geschmückt.

Das Osterfeuer ist übrigens Teil eines Zyklus: Am Aschermittwoch werden die Gläubigen jeweils mit der Asche bestreut, die das Feuer zurückgelassen hat.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

ERSTFELD

Wohnwagen überschlägt sich auf A2

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

SÖRENBERG

Wirbel um Hotel weitet sich auf Pächter aus

ZUG

Zuger Polizei kommt Serienbetrüger auf die Schliche

Viele Schülerinnen und Schüler in der Schweiz sind mit anspruchsvolleren Mathematikprüfungen überfordert. Das zeigt eine neue Studie. (Themenbild)
AUSBILDUNG

Mathematik bleibt Sorgenfach in der Schule

WIRTSCHAFT

Dieter Meiers Schokofabrik nimmt Formen an

Mercedes-Duo im Hoch: Die Rivalität zwischen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas ist bis heute ohne jedes Scharmützel geblieben
FORMEL 1

Respekt, Mercedes!

Zur klassischen Ansicht wechseln