Obwalden
Lade Login-Box.
24.02.2020 15:25

Tourenfahrer stürzt im Titlis-Gebiet in den Tod

  • Die Schneewächten im Bereich des Wendesattels. (Bild: PD)
  • (Bild: PD)
OBWALDEN ⋅ Ein 25-jähriger Obwaldner ist am Sonntagnachmittag im Wendesattel im Titlis-Gebiet tödlich verunfallt. Der Unfallort ist bei Tourenfahrern sehr beliebt.

 

Christian Glaus

Ein tragischer Unfall hat sich am Sonntagnachmittag im Titlis-Gebiet ereignet: Ein 25-jähriger Tourenfahrer aus dem Kanton Obwalden ist tödlich verunglückt. Der Unfall geschah um zirka 13.20 Uhr, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland des Kantons Bern mitteilt. Der Mann war zusammen mit seinem Bruder auf einer Tour. «Bisherigen Erkenntnissen zufolge war er mit seinem Begleiter in den Vorbereitungen zu einer Abfahrt, als es im Wendesattel bei Gadmen zum Abbruch einer Schneewächte kam», heisst es in der Mitteilung. In der Folge stürzte der Mann ab. «Die sofort aufgebotenen Rettungskräfte der Rega konnten den Verunglückten lokalisieren, jedoch nur noch seinen Tod feststellen», schreibt die Staatsanwaltschaft. Der Bruder des 25-Jährigen blieb unverletzt und wurde mit einem Rettungshelikopter ausgeflogen.

Der genaue Unfallhergang ist noch nicht bekannt. Entsprechende Untersuchungen seien in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Obwalden im Gang, heisst es weiter. Im Einsatz standen neben der Rega ein Mitarbeiter der Alpinen Rettung Schweiz sowie das Care Team des Kantons Nidwalden.

Bei Wächten handelt es sich um stark verdichtete Schneeablagerungen an Geländekanten. Sie entstehen durch Schneeverfrachtung an Plateauabbrüchen, Kämmen oder Graten direkt auf der windabgewandten und vornehmlich steileren Seite eines Grates.

Der Wendesattel liegt an der Grenze der Kantone Obwalden und Bern auf dem Gemeindegebiet von Innertkirchen. Er ist bei Tourenfahrern ein beliebter Ausgangspunkt. Aufgrund seiner markanten Form ähnlich eines Hinkelsteins wird ein Fels in diesem Gebiet auch gerne als Fotosujet benutzt.

Die Wintersportler fahren mit dem Sessellift bis zum Jochstock. Nach einem rund einstündigen Marsch erreichen sie den Wendesattel und fahren von dort Richtung Engstlensee. Unter Tourenfahrern gilt diese Route als anspruchsvoll, wird aufgrund der guten Erschliessung aber oft befahren. Gemäss der Kantonspolizei Bern hat sich in diesem Gebiet seit mindestens zehn Jahren kein tödlicher Unfall ereignet.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Selena Gomez hat herausgefunden, dass sie bipolar ist. (Archivbild)
USA

Selena Gomez ist bipolar

Radlader überschlug sich: Der Lenker des Fahrzeugs erlitt tödliche Verletzungen.
ARBEITSUNFALL

Mann stirbt bei Unfall mit Radlader

ZUG

Coronakrise trifft auch Obdachlose hart

Auch die Produktion des mexikanischen Corona-Biers ist ein Opfer der Coronakrise geworden. (Archivbild)
CORONA - MEXIKO

Corona-Bier fährt Produktion hinunter

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

URI

SVP Uri fordert Klarheit zur Situation der Schulferien

Telefonbetrüger ergaunerten in Horgen ZH bei einer Rentnerin mehrere zehntausend Franken. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Telefonbetrüger prellen Rentnerin in Horgen

Trotz des Appells der Behörden ist teilweise nicht auf Ausflüge verzichtet worden. So hat allein der Kanton Schwyz mehrere Motorradunfälle registriert. Unter anderem kam es auf der Ibergeregg zu einer Kollision eines Motorradfahrers mit einem Rennvelofahrer.
VERKEHRSUNFÄLLE

Drei Verletzte bei Motorradunfällen

CORONA-MASSNAHMEN

Junge sind besser als ihr Ruf

Maeve Kennedy Townsend McKean , die Grossnichte des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, wird zusammen mit einem ihrer Söhne nach einer Kanu-Tour vermisst. (Archivbild)
UNGLÜCK

Grossnichte von John F. Kennedy vermisst

Zur klassischen Ansicht wechseln