Obwalden
Lade Login-Box.
25.02.2020 19:46

Zwei Sarner sind an der Fasnacht saumässig ausserirdisch unterwegs

  • Irene und Stefan von Ah zogen als «Schweine im Weltall» durch die Strassen.   (Bild: Izedin Arnautovic (Sarnen, 20. Februar 2020))
OBWALDEN ⋅ Irene und Stefan von Ah gingen als «Schweine im Weltall» an die Fasnacht.

Franziska Herger

Von Anfang an wollten Irene und Stefan von Ah als «Muppets» an die Fasnacht. Und als die Sarner Lälli-Zunft «Usserirdisch guäd» als Fasnachtsmotto wählte, war das Sujet schnell klar. Daher ziehen sie nun mit ihrer Gruppe als «Schweine im Weltall» durch den Hauptort. Schon am Kinderumzug vom Donnerstag sorgte ihr silbernes, pink-lila Rauch ausstossendes und von lauter Schweinchen bevölkertes Raumschiff für Aufsehen. Und auch gestern traten sie noch einmal am grossen Sarner Fasnachtsumzug an.

«Wir gehen seit 25 Jahren zusammen an den Umzug», sagt Irene von Ah (58). «Die Gruppe ist allerdings inzwischen grösser geworden», ergänzt ihr Mann. Zu den Geschwistern von Irene sind inzwischen auch Kinder und Grosskinder dazugekommen.

«Es geht uns ums Mitmachen»

Und was reizt die beiden Sarner nach all den Jahren an der Fasnacht? «Unsere Motivation sind heute eher die Kinder», meint Stefan, 58. «Sie sollen auch erleben können, was wir erlebt haben.» Und beim gemeinsamen Basteln lernten sie auch Zusammenarbeit, fügt Irene hinzu.

Anfang Januar haben die «Schweine im Weltall» mit dem Basteln begonnen. Als Grundlage für ihre Köpfe dienten Ballone, die mit Kleister bedeckt und schliesslich rosa bemalt wurden. Irene von Ah hat auch ihr leuchtend rosa Kostüm mit den silbernen Stulpen selber genäht. «Das Ganze hat etwa fünf oder sechs Abende gedauert», erinnert sie sich. Ums Gewinnen gehe es ihnen dabei nicht, versichern die von Ahs. Obwohl, die Kinder fänden es schon toll, auf der Rangliste zu landen. «Aber es geht ums Mitmachen», ist Irene von Ah überzeugt.

Auch nächstes Jahr wollen die beiden wahrscheinlich wieder kostümiert an die Fasnacht. Ein Thema müssen sie noch finden: «Wir haben von Asterix und Obelix über Indianer bis jetzt zu den Schweinen im Weltall schon einiges durch», lacht Irene von Ah, bevor sie sich mit ihrer Familie für den Umzug einreiht.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Selena Gomez hat herausgefunden, dass sie bipolar ist. (Archivbild)
USA

Selena Gomez ist bipolar

ZUG

Coronakrise trifft auch Obdachlose hart

Radlader überschlug sich: Der Lenker des Fahrzeugs erlitt tödliche Verletzungen.
ARBEITSUNFALL

Mann stirbt bei Unfall mit Radlader

Auch die Produktion des mexikanischen Corona-Biers ist ein Opfer der Coronakrise geworden. (Archivbild)
CORONA - MEXIKO

Corona-Bier fährt Produktion hinunter

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

URI

SVP Uri fordert Klarheit zur Situation der Schulferien

Trotz des Appells der Behörden ist teilweise nicht auf Ausflüge verzichtet worden. So hat allein der Kanton Schwyz mehrere Motorradunfälle registriert. Unter anderem kam es auf der Ibergeregg zu einer Kollision eines Motorradfahrers mit einem Rennvelofahrer.
VERKEHRSUNFÄLLE

Drei Verletzte bei Motorradunfällen

CORONA-MASSNAHMEN

Junge sind besser als ihr Ruf

Der britische Staatsminister Michael Gove gab die neusten Infektionszahlen in Grossbritannien bekannt. Auch ein fünf Jahre altes Kind befand sich unter den 708 Todesfällen vom Samstag. So viele Todesopfer verzeichnete Grossbritannien noch nie an einem einzelnen Tag. (Archivbild)
GROSSBRITANNIEN

Rekordzahl von Todesopfern an einem Tag

Telefonbetrüger ergaunerten in Horgen ZH bei einer Rentnerin mehrere zehntausend Franken. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Telefonbetrüger prellen Rentnerin in Horgen

Zur klassischen Ansicht wechseln