Zentralschweiz
Lade Login-Box.
06.05.2021 14:59

Sechs Rekruten aus der Zentralschweiz werden vereidigt

  • Bundespräsident Guy Parmelin und seine Frau haben den Papst am Donnerstag getroffen.  (Twitter/WBF)
ZENTRALSCHWEIZ ⋅ Am Donnerstag werden im Vatikan 34 neue Schweizergardisten vereidigt, sechs von ihnen stammen aus der Zentralschweiz. Auch Bundespräsident Guy Parmelin wohnt der Zeremonie bei.

(agl) Die Vereidigung der päpstlichen Schweizergarde findet auch dieses Jahr nur im kleinen Rahmen statt. Auf einen Gastkanton wurde aufgrund der Pandemiesituation zum zweiten Mal verzichtet, nur die Eltern und Geschwister der Rekruten und der aktiven Gardisten sowie ausgewählte Repräsentanten aus der Schweiz wurden eingeladen. Unter ihnen waren auch Bundespräsident Guy Parmelin, Nationalratspräsident Andreas Aebi sowie Ständeratspräsident Alex Kuprecht. Parmelin sprach am Nachmittag vor der Vereidigung Papst Franziskus persönlich und unterhielt sich danach mit Kardinal Pietro Parolin.

Die 34 Gardisten leisten ihren Eid am frühen Donnerstagabend in Gegenwart des Vertreters des Papstes, Monsignore Edgar Peña Parra. Nach der Vereidigung finden wie üblich eine Vesper sowie die Kranzniederlegung im Gedenken an die gefallenen Gardisten vom 6. Mai 1527. Sie starben bei der Plünderung Roms, als sie Papst Klemens VII. verteidigten. Den Papst selbst trafen die Rekruten laut dem Portal «Vatican News» noch am Nachmittag vor der Vereidigung. Dieser habe ihre Fähigkeit, berufliche und geistliche Aspekte zu verbinden, gelobt.

Unter den 34 neu vereidigten Gardisten wohnen sechs in der Zentralschweiz, fünf von ihnen im Kanton Luzern: Timo Schmid (Sörenberg), Tobias Beat Zurfluh (Pfaffnau), Luca Krummenacher (Sempach), Flavio Tomaschett (Uffikon) und Patrick Dubach (Ufhusen). Gardist Tiago William Würsch kommt aus dem Kanton Nidwalden (Beckenried).

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URI

Altdorferin wird «Miss Seelewärmerli»

URI

Die Dampfbahn über die Furka fährt ab Ende Juni wieder

Im Belchentunnel hat am späten Mittwochabend ein Lastwagen gebrannt. (Archivbild)
UNFALL

Keine Verletzten bei Lastwagenbrand

LUZERN

Lehrmeister wegen sexueller Nötigung verurteilt

Vladimir Petkovic musste gegen Italien an der Seitenlinie leiden
ITALIEN - SCHWEIZ

"Das ist normalerweise nicht unsere Art"

Der Solothurner Künstler Schang Hutter wollte mit seinen Werken der Verletzlichkeit Raum geben. (Archivbild)
KULTUR

Solothurner Künstler Schang Hutter ist tot

ZUG

Ortsplanungsrevision: Bewährtes stärken – Chancen nutzen

Auch Yann Sommer blieb für einmal nicht ohne Fehler
ITALIEN - SCHWEIZ

Xhaka: "Nun müssen wir eine Reaktion zeigen"

ARCHIV - Der Ex-Berater des britischen Premierministers  Johnson, Dominic Cummings. (Archivbild) Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Erneut schwere Vorwürfe gegen Boris Johnson

Abgase im Zürcher Abendverkehr. Die Luft in der Limmatstadt ist freilich besser als ihr Ruf: Auf der europäischen Qualitäts-Hitparade erreicht sie Rang 54 von 323. Nur mittelmässig ist die Luft dagegen  in Lugano. Die dortige Feinstaubbelastung dürfte zum Teil aus Norditalien stammen (Symbolbild).
LUFTVERSCHMUTZUNG

Gute Luft in Zürich

Zur klassischen Ansicht wechseln