Uri
Lade Login-Box.
19.06.2022 14:31

40'000 am Jodlerfest: Der grosse Umzug im Video

  • Schwyz
    Jodelklub Heimelig, Schwyz | Leserbild Bote der Urschweiz
  • Schwyz
    Duett-Bernadette Müller & Monika Steiner, Schwyz | Leserbild Bote der Urschweiz
  • Viel Folklore gab es am Wochenende ein Andermatt.
    KEYSTONE/URS FLUEELER
ANDERMATT ⋅ Trotz hohen Temperaturen haben von Freitag bis Sonntag über 40'000 Menschen das 64. Zentralschweizerische Jodlerfest in Andermatt besucht. Für die Besucherinnen und Besucher gab es viel Folklore und einen bunten Festumzug durch das Dorf. Hier der komplette Umzug im Video.

So erklangen etwa Alphörner im Hinterhof des Hotels The Chedi, Jodlerinnen und Jodler traten in der Konzerthalle auf und auch in der Kirche St. Peter und Paul wurde vor vollen Rängen gesungen, wie es in der Mitteilung der Organisatoren von Sonntag heisst.

2700 Jodlerinnen und Jodler, Fahnenschwingerinnen und -Schwinger sowie Alphornbläserinnen und -bläser stellten sich der Beurteilung einer Fachjury. An den drei Festtagen standen insgesamt 520 Wettvorträge aus allen Sparten auf dem Programm. Das Niveau der Darbietungen sei sehr hoch gewesen, heisst es in der Mitteilung.

Fabian Niklaus, zum ersten Mal als Präsident des Zentralschweizerischer Jodlerfestes, zeigte sich in der Mitteilung zufrieden mit dem Anlass. Das Fest sei hervorragend über die Bühne gegangen und das Wetter sei "schlicht traumhaft" gewesen.

Farbenfroher Umzug zum Abschluss

Auch mit dem Verkehr habe es entgegen den Erwartungen keine Schwierigkeiten gegeben, heisst es in der Mitteilung weiter. Während des ganzen Fests habe er einwandfrei fliessen können. Am Samstag alleine waren gemäss Mitteilung 22'000 Menschen angereist.

Die Veranstalter hatten mit der erreichten Zahl von Besucherinnen und Besuchern gerechnet. Entsprechend wurde die Oberalppassstrasse zwischen Andermatt und der Passhöhe gesperrt, um dort die nötigen Parkplätze für den erwarteten Besucheraufmarsch zu schaffen. Das habe vorab für Diskussionen gesorgt. Der Sicherheitsaspekt habe aber für die Sperrung gesprochen, heisst es in der Mitteilung.

Eröffnet worden war der Folklore-Anlass am Freitag mit einem Fest, das von den Andermatter Schulkindern begleitet worden war. Abgerundet wurde er am Sonntag mit einem Umzug mit rund 30 Gruppen, Vereinen oder Organisationen durch den Andermatter Dorfkern.

Diese schwangen ihre Fahnen, musizierten mit Schweizer Örgeli, oder fuhren alte Fahrzeuge an den Zuschauerinnen und Zuschauern vorbei. Die Umzug-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer stammten nicht nur aus Uri, sondern auch aus den Nachbarkantonen Tessin, Graubünden und aus dem Wallis.

Das Fest war wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Nach neun Jahren bei Salawat Julajew Ufa (hier am Spengler Cup 2015 gegen den damaligen HCD-Goalie Leonardo Genoni) wechselt der Finne Teemu Hartikainen zu Servette
NATIONAL LEAGUE

Der nächste Weltmeister und Olympiasieger

Zur klassischen Ansicht wechseln