Uri
Lade Login-Box.
10.09.2019 14:31

Entschädigung für Hundehalterin wird gekürzt

  • Maud Berner mit ihrem Hund Louis, den ihr die Behörden zwischenzeitlich wegnahmen. (Bild: Manuela Jans)
URI ⋅ Das Urner Obergericht ist nicht bereit, für eine Hundehalterin, die vor Bundesgericht Recht erhalten hat, die geforderte Entschädigungssumme zu zahlen. Es gesteht der Frau knapp die Hälfte ein.

(zf) Die Hundehalterin Maud Berner hat sich gerichtlich dagegen gewehrt, dass ihr Hund Louis im April 2017 beschlagnahmt worden war – dies auf Antrag des Kantonstierarztes. Der Regierungsrat und später das Urner Obergericht stützten diesen Entscheid, vor Bundesgericht allerdings erhielt Berner Recht (unsere Zeitung berichtete).

Als Obsiegende steht der Hundebesitzerin eine Parteientschädigung zu. Geltend machte die Frau eine Summe von insgesamt 20700 Franken, für das Verfahren vor Obergericht rund 6500 Franken.

Letztere Entschädigung kürzt das Obergericht nun auf 3000 Franken. Denn der geltend gemachte Aufwand erscheint dem Gericht als «überhöht», dies insbesondere in Bezug auf die Ausarbeitung der Verwaltungsgerichtsbeschwerde.

Das Gericht ist bereit, für 12 Stunden à 250 Franken aufzukommen, wie es im Urteil heisst. Die Unterlagen werden nun dem Regierungsrat zugestellt, der seinerseits noch über eine Parteientschädigung befinden soll.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Roger Federer ärgert sich, weil es nicht nach Wunsch läuft.
AUSTRALIAN OPEN

Federer mit 3000 Franken gebüsst

LUZERN

Die SBB lanciert «Fasnachts-GA» für die rüüdigen Tage

In der Schweiz werden derzeit viele Menschen von der Grippe geplagt. Besonders Kinder sind betroffen. (Symbolbild)
GRIPPE

Grippe legt weiterhin viele Menschen flach

Kurz eine Kaffeepause - und schon sind die Skier weg. Jedes Jahr werden mehrere hundert Wintersportlerinnen und Wintersportler Opfer von Langfingern.
WINTERSPORT

Skidiebstahl am häufigsten in Davos

BRIENZER ROTHORN

Bahn trifft keine Schuld an Lawine

Bei plötzlich neu auftretenden Viren wie dem Coronavirus sind wirksame Breitband-Medikamente nötig. Einen neuen Ansatz für solche antivirale Wirkstoffe präsentieren nun Forschende.
MEDIZIN

Zucker als Waffe gegen Viren

Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa streichen wegen der sich ausbreitenden Coronavirusinfektion sämtliche Flüge von und nach China bis zum 9. Februar. (Archiv)
CORONAVIRUS

Swiss stellt Flüge nach China ein

Im September fanden in der neuen Halle die ersten Eishockeyspiele statt. Das Gebäude wurde unter grossem Zeitdruck fertiggestellt. (Archiv)
ARBEITSBEDINGUNGEN

Mitarbeiter der Vaudoise Arena am Anschlag

Der Flugzeughersteller Boeing ist wegen dem mit Flugverboten belegten Unglücksjet 737 Max 8 erstmals seit über zwei Jahrzehnten in die roten Zahlen geflogen. Das Grounding des Flugzeugtyps reisst ein Loch von 18 Milliarden Dollar in die Kasse. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Maximales Debakel für Boeing wegen 737-Max

Rafael Nadal scheiterte an einem starken Dominic Thiem
AUSTRALIAN OPEN

Starker Thiem eliminiert Nadal

Zur klassischen Ansicht wechseln