Uri
Lade Login-Box.
16.07.2019 18:00

Lastwagen stürzt 300 Meter tief

  • Vom Lastwagen sind nur noch Trümmer übrig. Daneben der rauschende Chärstelenbach. (Bild: Kantonspolizei Uri)
  • Hier ist der Lastwagen von der Fahrbahn abgekommen. (Bild: Kantonspolizei Uri)
BRISTEN ⋅ Ein Lastwagen ist unterhalb von Bristen rund 300 Meter den Hang hinab gestürzt. Der 66-jährige einheimische Fahrer wurde dabei schwer verletzt und mit dem Helikopter in ein ausserkantonales Spital gebracht.

(pd/zf) Am Dienstagnachmittag, 16. Juli 2019, kurz nach 16 Uhr, erhielt die Kantonspolizei Uri die Meldung, dass auf der Bristenstrasse ein Lastwagen abgestürzt sei. «Gemäss ersten Erkenntnissen geriet das Fahrzeug aus ungeklärten Gründen über den Fahrbahnrand hinaus und stürzte rund 300 Meter in den Chärstelenbach hinab», schreibt die Kantonspolizei Uri in einer Mitteilung.

Als das Fahrzeug den Hang hinab stürzte wurde der Lenker aus dem Lastwagen geschleudert. Dieser zog sich erhebliche Verletzungen zu. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde er mit dem Rettungsdienst Uri nach Bristen überführt, wo er anschliessend durch die Rega in ein ausserkantonales Spital überflogen wurde.

Laut weiteren Angaben der Polizei handelt es sich dabei um einen 66-jährigen Urner. Dieser dürfte somit mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut gewesen sein. «Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen», so die Kantonspolizei.

Die Strasse zwischen Amsteg und Bristen bleibt infolge der laufenden Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie geologischer Abklärungen bis auf Weiteres gesperrt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Um Neymars möglichen Transfer weg von Paris Saint-Germain gibt es nach wie vor viele Gerüchte
FRANKREICH

Neymar wohl nicht zum FC Barcelona zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln