Uri
Lade Login-Box.
11.09.2019 13:31

Organisationskomitee macht sich für Viehmarkt stark

  • Das Publikum begutachtete die Kühe und Rinder, welche ausgestellt wurden. (Bild: PD)
  • Adrian Imholz, der glückliche Gewinner des Kalbes. (Bild: PD)
  • Die Gewinnerin der Schätzfrage, Raphaela Arnold, nimmt das Alpschwein entgegen. (Bild: PD)
URI ⋅ Trotz starkem Regen freuten sich die Veranstalter des Vieh- und Warenmarkts auf dem Urnerboden über viele Besucher. Das OK verzeichnete in diesem Jahr eine Auffuhr von 14 Kühen und Rindern.

(jb) Am 19. Vieh- und Warenmarkt auf dem Urnerboden, am «Vreenämändig», 2. September, wurden 14 Kühe und Rinder zum Verkauf angeboten. Aufgrund der vielen angereisten Viehhändler der Zentral- und Ostschweiz war zu erkennen, dass das Interesse an guten Tieren weiterhin vorhanden ist.

Der 19. Vieh- und Warenmarkt und die «Vreenä-Chilbi» könnnen auf ein gutes Wochenende zurückblicken. Dies trotz starkem Regen am Montag. Das OK verzeichnete in diesem Jahr eine Auffuhr von 14 Kühen und Rindern. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang von neun Tieren. Ob es daran lag, dass die «Bodäfahrt» und die «Vreenä-Chilbi» am gleichen Wochenende stattgefunden haben, kann das OK «Vreenä-Chilbi» nicht genau sagen.

Auch in diesem Jahr wurde unter den Besitzern, welche eine Kuh oder ein Rind aufführten, ein Kalb verlost. So erhofft sich das OK «Vreenä-Chilbi», den Viehmarkt für die Bauern attraktiver zu machen und dass die Zahl der aufgeführten Tiere erhalten bleibt oder wieder ansteigt.

Gewinner des Schätzspiels erhielt ein Schwein

Das OK «Vreenä-Chilbi» ist sehr zufrieden mit dem vergangenen «Chilbi»-Wochenende. Am Samstagabend war die «Älplerbar» bis in die frühen Morgenstunden gut besucht. Am Montag zog die Festwirtschaft viele wetterfeste Besucher an, welche den Weg auf den Urnerboden auch bei schlechtem Wetter fanden.

An der Tombola wurden viele interessante Preise an glückliche Gewinner übergeben. Auch in diesem Jahr war ein Alpschwein zu gewinnen. Dazu mussten die Teilnehmer die Distanz aller verlegter Stromkabel an der «Vreenä-Chilbi» möglichst genau schätzen. Das Schwein konnte einer Gewinnerin übergeben werden, welche am nächsten an die insgesamt 861,7 Meter gekommen ist. An den verschiedenen Marktständen konnten sich die Besucher mit Artikeln für den täglichen Gebrauch eindecken. Mit dem Ländlertrio «Echo vom Gitschä» tanzten die Besucher am Montagabend die «Vreenä-Chilbi» bis in die frühen Morgenstunden aus.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Roger Federer ärgert sich, weil es nicht nach Wunsch läuft.
AUSTRALIAN OPEN

Federer mit 3000 Franken gebüsst

LUZERN

Die SBB lanciert «Fasnachts-GA» für die rüüdigen Tage

In der Schweiz werden derzeit viele Menschen von der Grippe geplagt. Besonders Kinder sind betroffen. (Symbolbild)
GRIPPE

Grippe legt weiterhin viele Menschen flach

Kurz eine Kaffeepause - und schon sind die Skier weg. Jedes Jahr werden mehrere hundert Wintersportlerinnen und Wintersportler Opfer von Langfingern.
WINTERSPORT

Skidiebstahl am häufigsten in Davos

BRIENZER ROTHORN

Bahn trifft keine Schuld an Lawine

Bei plötzlich neu auftretenden Viren wie dem Coronavirus sind wirksame Breitband-Medikamente nötig. Einen neuen Ansatz für solche antivirale Wirkstoffe präsentieren nun Forschende.
MEDIZIN

Zucker als Waffe gegen Viren

Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa streichen wegen der sich ausbreitenden Coronavirusinfektion sämtliche Flüge von und nach China bis zum 9. Februar. (Archiv)
CORONAVIRUS

Swiss stellt Flüge nach China ein

Im September fanden in der neuen Halle die ersten Eishockeyspiele statt. Das Gebäude wurde unter grossem Zeitdruck fertiggestellt. (Archiv)
ARBEITSBEDINGUNGEN

Mitarbeiter der Vaudoise Arena am Anschlag

Der Flugzeughersteller Boeing ist wegen dem mit Flugverboten belegten Unglücksjet 737 Max 8 erstmals seit über zwei Jahrzehnten in die roten Zahlen geflogen. Das Grounding des Flugzeugtyps reisst ein Loch von 18 Milliarden Dollar in die Kasse. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Maximales Debakel für Boeing wegen 737-Max

Rafael Nadal scheiterte an einem starken Dominic Thiem
AUSTRALIAN OPEN

Starker Thiem eliminiert Nadal

Zur klassischen Ansicht wechseln