Uri
Lade Login-Box.
10.09.2019 14:31

Urner Drogen-Urteil: Verzögerung mildert Strafe

  • Der Drogendeal liegt neun Jahre zurück, jetzt ist das begründete Urteil da. (Bild: Getty)
URI ⋅ Das Urner Obergericht reduziert die Freiheitsstrafe für einen Drogendealer um 5 Monate, weil der Fall schon gut 9 Jahre zurückliegt. Das geht aus dem nun öffentlichen begründeten Urteil hervor.

Florian Arnold

Das Obergericht hat einen 29-Jährigen im Februar zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten (Probezeit: 5 Jahre) verurteilt. Dieser wird als Drahtzieher eines Drogendeals von 8 Kilogramm Amphetamin («Speed») verantwortlich gemacht. Die Tat liegt allerdings Jahre zurück: Der Deal fand am 20. Mai 2010 statt. 2015 fällte das Landgericht das erstinstanzliche Urteil. Danach sollte es nochmals knapp vier Jahre dauern, bis das Obergericht den Fall verhandelte. «Andere sehr aufwendige Fälle mussten zum Teil entgegen der Eingangspriorität vorgezogen behandelt werden», gab das Obergericht auf Anfrage unserer Zeitung Anfang Jahr bekannt. Insbesondere auch der medienträchtige Fall Ignaz Walker. Jetzt liegt das begründete Urteil des Drogenfalls vor.

Tatsächlich hat das Obergericht die lange Verfahrensdauer strafmildernd berücksichtigt. Zwar sei während der verstrichenen Zeit «kein Wohlverhalten des Berufungsklägers» ersichtlich gewesen: Der 29-Jährige wurde während der vergangen drei Jahre zweimal straffällig, ein weiteres Betäubungsmittel-Verfahren ist hängig. «Trotzdem rechtfertigt sich aufgrund der langen Verfahrensdauer eine Reduktion der Einsatzstrafe um 5 Monate», so das Obergericht. Zugute kommt dem Verurteilten, dass er bis zu dem «Speed»-Fall keine Vorstrafen hatte.

Bedingte Strafe soll präventiv wirken

So kommt der Verurteilte denn auch mit einer bedingten Freiheitsstrafe davon. «Insgesamt geht das Obergericht davon aus, dass die bedingte Aussprechung einer Freiheitsstrafe den Berufungskläger eher davon abhalten könnte, weitere Straftaten zu begehen als der definitive Vollzug der Freiheitsstrafe», heisst es im Urteil. Dass er zurzeit nicht arbeite, wirke allerdings einer Rückfallgefahr nicht entgegen, so wählte das Gericht eine Probezeit von 5 Jahren.

Das Obergericht hatte vor allem die Frage zu klären, ob es sich beim nun Verurteilten um den Drahtzieher des Deals oder nur um einen Mitläufer gehandelt hatte. Denn abgewickelt wurde der Drogenkauf in der Wohnung eines Bekannten des 29-Jährigen. Laut dem Obergericht widersprach sich jedoch der 29-Jährige mehrfach. Hinzu kam, dass der Mann noch an dem Abend, an dem der Deal aufgeflogen war, die Flucht und hielt sich rund ein halbes Jahr in Albanien und Kosovo auf. Er sei wegen der vielen Polizeiautos geschockt gewesen, sagte dieser vor Gericht aus. «Der Schock dürfte dabei aber nach einer gewissen Zeit nicht mehr so intensiv gewesen sein», hält das Obergericht fest.

Auch sei unglaubwürdig, dass der Mann die Drogen nicht als «Amphetamin» erkannt haben will. «Dass es sich bei der Flüssigkeit nicht um Koffein handeln konnte, dürfte selbst für einen Durchschnittsmenschen erkennbar sein.»

Das Urteil kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZUG

Hotel in der Röhre kommt ins Rollen

Wird österreichisch: Möbel Pfister geht in die XXXLutz-Gruppe auf. (Archivbild)
DETAILHANDEL

Möbel Pfister wird verkauft

Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild)
HYPOTHEKEN

Hypotheken werden wieder teurer

Das Spital Wattwil gehört zu den fünf Regionalspitälern im Kanton St. Gallen, die von einer Schliessung bedroht sind. Entscheiden wird der Kantonsrat im kommenden Frühjahr.
GESUNDHEITSPOLITIK

Spitalschliessungen im Kanton St. Gallen

Drei Katzen im Kanton Uri sind mit Schussverletzungen beim Tierarzt gelandet. (Symbolbild)
ATTINGHAUSEN

Drei Katzen durch Schüsse verletzt

Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
BERGBAHNEN

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

Bei der Coop-Tochter Fust gibt es ab Anfang 2020 keine Gratis-Plastiksäcke mehr, um den Einkauf nach Hause zu tragen. (Archivbild)
PLASTIKABFALL

Keine Gratis-Plastiksäcke mehr

Johanna Gapany tritt für die FDP im Kanton Freiburg im zweiten Wahlgang für den Ständerat an. (Archiv)
WAHLEN 2019 - FR SR

FDP fordert SP-Präsident Levrat heraus

Die britische Polizei hat 39 Leichen in einem Lastwagen in einem Industriegebiet östlich von London entdeckt. Die Leichen wurden im Container-Auflieger gefunden.
GROSSBRITANNIEN

39 Tote in LKW-Container entdeckt

Casino-Chef von Baden fordert Massnahmen gegen illegale Online-Casinos. (Archibvbild)
GLÜCKSSPIELE

Bund soll gegen illegale Casinos vorgehen

Zur klassischen Ansicht wechseln