Uri
Lade Login-Box.
24.04.2019 05:11

Urnerinnen sammeln mit Müesli für Kinder in Malawi

  • Von links: Rahel Walker, Anja Kempf und Laura Auf der Maur. (Bild: PD)
URI ⋅ Drei Berufsmaturandinnen haben mit ihrem Müesli-Projekt Geld für die Organisation «help2kids» gesammelt und einen Betrag erwirtschaftet, der es erlaubt, in Malawi 48288 Mahlzeiten auszuteilen.

(pd/bar) Vor rund zwei Wochen fand im Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Uri die Projektwoche der Berufsmatura statt. Die Maturanden nutzten die Zeit, um an ihrer interdisziplinären Projektarbeit zu arbeiten. Am Freitag, den 12. April, fanden die Präsentationen der Projekte statt (unsere Zeitung berichtete).

Gewinn für eine Organisation in Afrika

Anja Kempf, Laura Auf der Maur und Rahel Walker stellten ihr Projekt «The Müesli – for you and Malawi» vor. Dieses Projekt war für einen guten Zweck gedacht. Die drei Maturandinnen produzierten Müesli und verkauften diese anschliessend. Pro Glas mit 250 Gramm Müesli verlangten sie 8.50 Franken. Den Gewinn wollen sie der Organisation «help2kids» für Malawi spenden, die sich gegen die Nahrungsmittelknappheit im südostafrikanischen Staat einsetzt.

Die drei jungen Frauen berichteten während ihres Vortrags über das Müesli und über die Organisation. Am Ende der Präsentation wurden die Verkaufszahl und der Spendenbetrag mit grossem Stolz bekanntgegeben: Insgesamt konnten sie 208 Müesli-Gläser verkaufen. Da die Nachfrage dermassen gross war, wurde zusätzlich eine Nachfüllpackung produziert. Von diesen konnten 78 Stück verkauft werden. Dank Zusatzspenden ergab der Verkauf einen Spendenbetrag von 1405.30 Franken.

Grosszügigkeit bringt zusätzliches Geld

Das Projekt wurde eigentlich mit dem Präsentationstag abgeschlossen. Die Grosszügigkeit der Kundschaft war aber so gross, dass danach noch mehr Spenden zusammenkamen. Der Spendenbetrag wurde dadurch auf 1609.60 Franken erhöht. Mit diesem Geld kann in Malawi sehr viel erreicht werden. Konkret heisst das: Mit dem Gesamtbetrag ist es möglich, 48288 Mahlzeiten auszuteilen. Davon können die Kinder in der Schule Tiyanjane mehr als ein Jahr lang ernährt werden. Rahel Walker, Anja Kempf und Laura Auf der Maur bedanken sich bei allen Käufern für die grosszügige Unterstützung.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

A14

Bei einer massiven Auffahrkollision wurde eine Person verletzt

San Francisco von seiner Sonnenseite: Der Tech-Boom hat tausende Arbeitsplätze und Millionäre gebracht. Aber explodierende Mieten und Obdachlose zeigen auf der anderen Seite die Schattenseiten dieser Entwicklung. (AP Photo/Eric Risberg)
USA

Das Leben in San Francisco wird unbezahlbar

MALL OF SWITZERLAND

Für den Bombendroher könnte es sehr teuer werden

Ein Feuerwehrmann errichtet eine Sperre in einem Bach nachdem bei Schweizersholz TG rund 50 Kubikmeter Gülle ausgelaufen sind.
VERSCHMUTZUNG

Gülle in mehreren Thurgauer Gewässern

Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Langer Stau vor dem Gotthardtunnel

Auf der A2 bei Airolo TI ist ein Car in einen vor einem Rotlicht wartenden Lastwagen gefahren. Zwei Personen wurden dabei verletzt. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

Car fährt vor Gotthardtunnel in Lastwagen

Eine Frau ist in Herzogenbuchsee BE durch Schüsse verletzt worden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. (Archivbild)
SCHIESSEREI

Mann verletzt mit Schusswaffe Frau

Die Schweiz hat laut der "NZZ am Sonntag" die Ausfuhr von Lasermaschinen an die USA untersagt, weil diese für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet werden sollten. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Ausfuhren, EU und Sperma

Um drohende Engpässe beim Rollmaterial zu vermeiden, haben die SBB bei der Südostbahn zwei Zugskompositionen bestellt. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

SBB mieten bei der Konkurrenz Züge

Jose Gayas Valencia brachte das grosse Barcelona mit Malcolm zu Fall
SPANIEN

Barcelona verliert den Cupfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln