Uri
Lade Login-Box.
23.04.2019 05:09

Zwei Wassner Stiftungen fusionieren zu Seniorenzentrum Oberes Reusstal

  • Maria Baumann überreichte dem Präsidenten der neuen Stiftung, Everisto Triulzi (rechts), und Geschäftsführer Marcel Schmutz einen symbolischen Schlüssel. (Bild: Paul Gwerder, Wassen, 21. April 2019)
URI ⋅ Am Ostersonntag fand die symbolische Schlüsselübergabe von der Stiftung Wohnen im Alter und vom Betagtenheim Wassen an die neugegründete Stiftung Seniorenzentrum Oberes Reusstal statt. Eine Erfolgsgeschichte geht damit weiter.

Paul Gwerder

Die beiden Stiftungen Wohnen im Alter sowie Betagten- und Pflegeheim Oberes Reusstal in Wassen haben fusioniert. Am vergangenen Ostersonntag fand die offizielle Fusionsfeier mit vielen geladenen Gästen sowie zusammen mit den Bewohnern des Betagtenheims und den Mietern der Alterswohnungen statt. «In Zukunft wollen unsere älteren Mitmenschen möglichst lange selbstständig bleiben», sagte Everisto Triulzi, Präsident des Betagtenheim-Stiftungsrats. Und genau aus diesem Grund seien im ehemaligen «Rothus» sechs Alterswohnungen zu vernünftigen Mietpreisen erstellt worden, die im Jahr 2008 bezogen werden konnten. «Dies war für das Urner Oberland einmalig und vor allem der Initiantin und jetzigen Präsidentin der Stiftung Wohnen im Alter, Maria Baumann, zu verdanken», betonte Triulzi.

Früher ein renommiertes Hotel

Einmalig sei auch die Geschichte des Betagtenheims Wassen, in das am 7. Oktober 1981 die ersten Bewohner eingezogen sind. Vor dem Umbau wurde dort das renommierte «Posthotel» betrieben. Seit dieser Zeit ist es die Kernaufgabe des Heims, den Bewohnern ein Zuhause zu ermöglichen, in dem sie sich wohl und geborgen fühlen.

«Mit der Fusion der beiden Institutionen zur neuen Stiftung Seniorenzentrum Oberes Reusstal werden die Bewohner der Alterswohnungen in Zukunft persönlich noch mehr profitieren können und werden dadurch das Leben noch länger selbstständig geniessen können», zeigte sich Triulzi überzeugt. «In den betreuten Alterswohnungen lebt es sich fast wie im Hotel.» Die Leute wohnen im «Rothus» selbstständig und haben trotzdem die Möglichkeit, diverse Dienstleistungen des Betagtenheims Oberes Reusstal in Anspruch zu nehmen. So können sie nach Wunsch dort essen und Hausdienste oder Hauswartarbeiten gegen Entgelt entgegennehmen.

Idee ist konsequent umgesetzt worden

«Für mich ist eine Vision wahr geworden, und dies war nur möglich, weil alle Betroffenen diese Idee bis zum erfolgreichen Ende am heutigen Tag konsequent umgesetzt haben», betonte Geschäftsführer Marcel Schmutz. Und Maria Baumann erklärte: «Heute sind nun beide Häuser unter dem Dach der Stiftung Seniorenzentrum Oberes Reusstal gut aufgehoben. Wichtig ist, dass sich sowohl für die Pensionäre im Betagtenheim wie auch für die Mieter der Alterswohnungen absolut nichts ändert.»

Maria Baumann, die Präsidentin der bisherigen Stiftung Wohnen im Alter, freute sich bei der Feier in Wassen:

«Unser Kind, die Stiftung Wohnen im Alter, steht heute auf einem finanziell erfreulich soliden Fundament.»

Baumann zeigte sich überzeugt: «Wir können es mit ruhigem Gewissen der neuen Stiftung Seniorenzentrum anvertrauen.» Sie untermauerte ihre Aussage mit eindrückliche Zahlen: In der ersten Jahresrechnung betrug das Fremdkapital 2 Millionen Franken, heute sind es nur noch 950'000 Franken, davon sind 330'000 Franken zinslose Darlehen. In den vergangenen zehn Jahren gelang es der Stiftung, total 984'000 Franken abzuschreiben. Das Ziel war damals, Rentnerin bedürfnisgerechte Wohnungen zu preiswerten Bedingungen in einem guten Umfeld im Dorfkern von Wassen anzubieten.

Sieben Personen im neuen Stiftungsrat

Nachdem Everisto Triulzi vor fast vier Jahren Präsident des Betagtenheims geworden war, begann die Idee langsam zu reifen, die beiden Stiftungen zusammenzuführen. Nun ist der Schritt vollzogen. Maria Baumann dankte Marcel Schmutz und Everisto Triulzi: «Ihr habt grossen Mut bewiesen und zur Fusion Ja gesagt. Nun soll es mit den beiden Stiftungen unter einer Führung in eine erfolgreiche Zukunft gehen». In einer kleinen feierlichen Zeremonie übergab Maria Baumann den symbolischen Schlüssel an den Präsidenten der neuen Stiftung Seniorenzentrum Oberes Reusstal, Everisto Triulzi. Weiter gehören dem neuen Stiftungsrat Brigitte Mattli Baumann, Judith Lampart, Raphaela Kempf-Arnold, Felix Ziegler, Maria Baumann und Remo Gamma an.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

In der Familie herrscht eitel Freund. Brooks Koepka mit Freundin Jena Sims, Schauspielerin und Model
GOLF

Er beisst die Hand, die ihn füttert

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Zur klassischen Ansicht wechseln