Zug
Lade Login-Box.
15.09.2021 13:18

Ab dem 1. Oktober soll der Kanton die Covid-Tests der Zugerinnen und Zuger bezahlen

ZUG ⋅ Ab dem 1. Oktober sollen Covid-Tests nach dem Willen des Bundesrates kostenpflichtig sein. Zuger Kantonsparlamentarier wollen, dass diese Tests auch weiterhin kostenlos sind. Zumindest für die Zuger Bevölkerung.

Wenn ab dem 1. Oktober der Bund die Covid-Tests nicht mehr bezahlt, soll für die Tests von Zugerinnen und Zuger der Kanton bezahlen. Das fordern mittels Motion Kantonsrätin Laura Dittli (Die Mitte/Oberägeri) sowie die Kantonsräte Fabio Iten (Die Mitte/Unterägeri), Philip C. Brunner (SVP/Zug) und Thomas Werner (SVP/Unterägeri).

Sie stützen sich bei ihrer Forderung auf die Vernehmlassungsantwort der Zuger Regierung zur Änderung der Covid-19-Verordnung. Der Regierungsrat schrieb damals: «Sollte die Zertifikatspflicht ausgedehnt werden müssen, müssen die Testkosten für asymptomatische Personen wieder vom Bund übernommen werden, um Ungleichbehandlungen zu vermeiden.» Folgerichtig verlangen die Motionärin und die Motionäre, dass der Kanton Zug ab dem 1. Oktober für die Testkosten der Zuger Bevölkerung aufkommt – unter der Voraussetzung, dass der Bund die Massnahme nicht rückgängig macht. Aktuell ist in Bern ein Vorstoss zum Thema hängig.

Testkapazitäten in den Berggemeinden schaffen

Entscheiden soll der Regierungsrat zudem, ob er nur für die Kosten der im Kanton Zug wohnhaften Personen aufkommen will oder auch für jene von Arbeitnehmenden im Kanton. «Es soll kein Test-Tourismus aus anderen Kantonen entstehen.» Zudem verlangen die Parlamentarierin und die Parlamentarier, dass im Kanton Zug die Testkapazitäten zu erweitern seien. «Beispielsweise gibt es in den Berggemeinden keine Möglichkeiten für einen Coronatest.» Die Zuger Bevölkerung soll sich aber in möglichst vielen Gemeinden testen lassen können. Das sei nicht nur für Privatpersonen wichtig, «sondern auch für Arbeitgeber und dessen Arbeitnehmende, die zur Ausübung ihrer Tätigkeit ein Covid-Zertifikat vorweisen müssen», heisst es in der Motion.

Die Motion sei sofort zu behandeln. Sie ist für die Kantonsratssitzung vom 30. September zur Überweisung traktandiert.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
  • Registrieren
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus. Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
 
Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert. *
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage *

Wieviel ist 43 - 10?