Zug
Lade Login-Box.
28.05.2022 05:11

Der Ägerisee gehört den Amerikanern – und das ist ein Problem

ZUG ⋅ Eine nordamerikanische Krebsart hat den Ägerisee quasi gekapert. Das ist ein schlechtes Zeichen – nicht nur für die Krebse, sondern für sämtliche einheimischen Arten.

Nein, natürlich gehört der Ägerisee nicht den Amerikanern. Etwas ist allerdings dran, an der Aussage. Vor allem, wenn man unter die Wasseroberfläche blickt. Das haben das kantonale Amt für Wald und Wild und das Amt für Umwelt getan. Das Resultat erstaunt zwar nicht, gibt aber zu denken.

Im Ägerisee gibt es keine einheimischen Krebsarten mehr. Sie wurden vom nordamerikanischen und damit gebietsfremden Kamberkrebs verdrängt. Der Kamberkrebs hat die Krebspest eingeschleppt, die einheimischen Krebsarten angesteckt und diese sind an der Krankheit verendet. Warum man das weiss? Im Ägerisee kann mittlerweile nur noch der Kamberkrebs nachgewiesen werden.

Allerdings ist nicht der Kamberkrebs alleine ein Problem. Auch die aus dem Schwarzmeerraum stammende Quaggamuschel kann für die einheimische Natur eine Gefahr darstellen. Im Bodensee hat die Muschel bereits Millionenschäden angerichtet. Noch ist sie nicht im Ägerisee angekommen. Das ist allerdings nur eine Frage der Zeit – wenn nichts dagegen unternommen wird.

Der Kanton Zug hat mit den Gemeinden Unter- und Oberägeri richtigerweise eine gross angelegte Informationskampagne gestartet, mit der die den See nutzende Bevölkerung sensibilisiert werden soll. Und, was am Ägerisee funktioniert, kann auch am Zugersee funktionieren. Nur: Für die einheimischen Krebse im Ägerisee kommt das alles zu spät.

Harry Ziegler, Chefredaktor Zuger Zeitung

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Im Gotthardstrassentunnel darf nicht gewendet werden. (Archivaufnahme)
GÖSCHENEN

Auto wendet im Gotthardstrassentunnel

CORONAVIRUS

Zentralschweizer Spitäler spüren steigende Fallzahlen

Drei Personen sind am Dienstag beim Tête de Milon oberhalb von Zinal im Wallis abgestürzt und gestorben.
BERGUNFALL

Drei Tote nach Bergunfall bei Zinal VS

Im Industriegebiet in Waldibrücke geriet das Auto eines 18-jährigen Lenkers auf der Feldmattstrasse ins Schleudern und kam erst in einem Bach zum Stillstand.
WALDIBRÜCKE LU

Neulenker landet mit Auto in einem Bach

Donald Trump soll nach der Wahl vor Wut Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben. Foto: Mark Humphrey/AP/dpa
USA

Wahl 2020: Zeugin belastet Donald Trump

URI

In Urner Kindergärten wird die Bewegung auf unterhaltsame Art gefördert

Ein St. Galler Polizist mit einem Taser - auch Elektroschockpistole oder Destabilisierungsgerät genannt. (Archivbild)
POLIZEIAKTION

Polizei stoppt in Bern Mann mit Beil

Brittney Griner bleibt nunmehr zumindest bis am 20. Dezember in Russland in Haft
BASKETBALL

Brittney Griner bis im Dezember in Haft

Immer mehr Flugzeuge bleiben auf dem Boden, wenn die Swiss von August bis Oktober hunderte Flüge streicht. (Archivbild)
TOURISMUS

Swiss streicht 676 Flüge

Der Bahnverkehr ins Tessin ist derzeit unterbrochen. (Archivbild)
REGION

Störung auf der SBB-Strecke ins Tessin: Bei Arth-Goldau war Schluss

Zur klassischen Ansicht wechseln