Zug
Lade Login-Box.
21.05.2022 05:11

«Chefsache»: Gegen das Littering-Problem helfen nur Kinderstube und Verstand

ZUG ⋅ Das achtlose Wegwerfen von Siedlungsabfall – Littering – kostet enorm viel Geld. Und schadet überdies Tieren. Dabei gäbe es ein einfaches und erprobtes Mittel zur Problemlösung.

Littering bedeutet achtloses Wegwerfen von Abfällen. Es verursacht im Kanton Zug jährliche Kosten gegen 1,5 Millionen Franken. Das ist enorm viel und – im Wortsinn – weggeworfenes Geld.

Littering ist im öffentlichen Raum ein Problem. Aber nicht nur: In der Landwirtschaft kann das Wegwerfen von Aludosen, Glasflaschen, Zigarettenkippen und anderem mehr oder das Liegenlassen von Hundekot zu Verletzungen und Krankheiten bei Nutztieren führen. Und manchmal auch zum Tod des Tieres.

Da wird das Wort «Sauhund» doch plötzlich bedeutungsvoll. Wobei der Hund nicht fürs Aufsammeln seines Kots verantwortlich ist. Dafür ein verantwortungsloser Mensch am anderen Ende der Leine. Wie es auch am Menschen wäre, für die korrekte Beseitigung seines Abfalls zu sorgen. Die Stadt Zug beispielsweise lässt kleine Abfallsäcke verteilen, der Zweckverband der Zuger Einwohnergemeinden für die Bewirtschaftung von Abfällen (Zeba) schickt Abfallpädagoginnen und -pädagogen an die Schulen.

Immerhin anerkennt der Regierungsrat in einer Interpellationsantwort das Problem. Die Lösung jedoch müssen Gemeinden und Landbesitzer suchen. Ad absurdum geführt, müsste ein Bauer also rund um die Uhr Wache halten, damit sich kein Hund in seinem Acker erleichtert und der Halter den Haufen liegenlässt. Unsinn! Es gibt zwei einfache, in der Gesellschaft erprobte Mittel: 1. Kinderstube und 2. den Einsatz des eigenen Verstands.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema. (Archivbild)
PFÄFFIKON

Russland bestraft Schwyzer Firma

Ein Fahrradfahrer und ein Auto auf der Sustenstrasse. (Archivbild)
UNFALL

Zwei Tote bei LKW-Absturz am Sustenpass

NIDWALDEN

Gleitschirmpilot bleibt über steilem Abhang hängen

URI

Militär-Lastwagen stürzt über 200 Meter in die Tiefe – beide Insassen sterben

STADTFEST LUZERN

51'000 Menschen in Feierlaune

Der TCS erwartet für die Sommerferienzeit, dass so viele Menschen wie noch nie mit dem Auto verreisen. (Archivbild)
VERKEHR

TCS erwartet Rekord-Autoverkehr in den Süden

Der Autofahrer und die Personen im Wohnzimmer wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Auto landet in Hallau SH in Esszimmer

LEICHTATHLETIK

SM Zürich, Resultate

ZUG

Arnold ist wieder in Topform

Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt.
HELIKOPTERABSTURZ

Helikopter im Berner Oberland abgestürzt

Zur klassischen Ansicht wechseln