Zug
Lade Login-Box.
20.05.2022 14:47

Ein Parkhaus bei der Tennishalle? Im Bösch tut sich etwas

  • Der Verein Zukunft Bösch arbeitete eine Vision aus, wie das Gebiet dereinst aussehen könnte. (Bild: PD/MAS StadtRaum Architekten)
ZUG ⋅ Auf der Parzelle der Tennishalle im Bösch könnte womöglich bald ein Parkhaus stehen. Das lässt die Gemeinde Hünenberg verlauten, die mit der Gebietsentwicklung vorwärtsmacht – nicht nur, was die Parkplätze angeht.

Kilian Küttel

Die Meldung im neuen «Einblick», dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Hünenberg, ist nur 43 Zeilen lang. Und enthält gleich drei Neuigkeiten, die sich in einem Satz zusammenfassen lassen: Im Bösch geht etwas. Oder wie die Gemeinde im Einblick mitteilt: In Sachen Parkhaus «zeichnet sich bereits eine Lösung ab».

Zur Erinnerung: Die Gemeinde Hünenberg will neue Steuerzahler anlocken, dafür die Zahl der Arbeitsplätze im Gewerbegebiet Bösch von heute 3300 auf 5000 erhöhen. Damit das passiert, soll das Areal aufgewertet werden. Wichtiger Teil dafür: Der Bau einer Ringstrasse, die einen Grossteil der Liegenschaften auf dem 30 Hektaren grossen Areal miteinander verbindet.

200 bis 240 Parkplätze geplant

Doch dagegen hat sich Widerstand geregt. Denn damit die Gemeinde die Strasse bauen kann, muss sie Land von den ansässigen Grundeigentümern kaufen. Und die befürchten unter anderem auch, dass sie Parkplätze verlieren. Heisst: Ehe die Strasse kommen kann, muss die Gemeinde das Parkplatzproblem lösen. Und das scheint zu gelingen.

Viel konkreter als im «Einblick» wird Gemeindepräsidentin Renate Huwyler zwar auch auf Anfrage nicht, allerdings gibt sie Preis:

«Ich kann erst sagen, dass sich eine Lösung auf der Parzelle der Tennishalle abzeichnet und dass 200 bis 240 Parkplätze vorgesehen sind.»

Die Parzelle gehört der TSH -Tennis & Squash Hünenberg AG. Mitinhaber August Hausheer bestätigt auf Anfrage die Verhandlungen. Doch auch er gibt an, nichts Konkretes sagen zu können: «Noch ist vieles in der Schwebe. Aber ich kann sagen, dass die Gemeinde nach einem Standort für ein Parkhaus sucht und wir Hand bieten werden, wenn die Bedingungen für uns stimmen.»

Bösch Teil eines Forschungsprojekts, Gemeinde bewirbt sich für Testzentrum

Doch bei den Neuigkeiten zum Parkhaus bleibt es nicht: Mit der Entwicklung im Bösch beschäftigt sich in Zukunft auch die Forschung. Wie die Gemeinde mitteilt, wird das Bösch Teil eines Forschungsprojekts, das die Hochschule Luzern und die eidgenössische technische Hochschule in Lausanne durchführen und in dem Strategien wie etwa Car- oder Bike-Sharing auf die CO2-Belastung auswirken, untersucht werden.

Und auch auf kantonaler Ebene geht etwas: Die Gemeinde Hünenberg hat sich als Standort für das geplante Testinstitut für Cybersicherheit beworben, das der Kanton Zug lanciert und bis 2024 mit 7,5 Millionen Franken finanzieren will.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema. (Archivbild)
PFÄFFIKON

Russland bestraft Schwyzer Firma

Ein Fahrradfahrer und ein Auto auf der Sustenstrasse. (Archivbild)
UNFALL

Zwei Tote bei LKW-Absturz am Sustenpass

NIDWALDEN

Gleitschirmpilot bleibt über steilem Abhang hängen

URI

Militär-Lastwagen stürzt über 200 Meter in die Tiefe – beide Insassen sterben

STADTFEST LUZERN

51'000 Menschen in Feierlaune

Der TCS erwartet für die Sommerferienzeit, dass so viele Menschen wie noch nie mit dem Auto verreisen. (Archivbild)
VERKEHR

TCS erwartet Rekord-Autoverkehr in den Süden

Der Autofahrer und die Personen im Wohnzimmer wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Auto landet in Hallau SH in Esszimmer

Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt.
HELIKOPTERABSTURZ

Helikopter im Berner Oberland abgestürzt

LEICHTATHLETIK

SM Zürich, Resultate

ZUG

Arnold ist wieder in Topform

Zur klassischen Ansicht wechseln