Zug
Lade Login-Box.
20.04.2019 05:09

Ein Symbol des Kalten Krieges soll in Zug ausgestellt werden

  • Eine Bloodhound 2009 auf dem Gubel. (Bild: Silvan Meier (Menzingen 3. Oktober 2009))
ZUG ⋅ Die nächste Sonderausstellung im Museum Burg Zug handelt von der Schweiz im Kalten Krieg. Dafür hat man sich eine Aktion einfallen lassen. Damit sie umgesetzt werden kann, bittet man die Bevölkerung um Unterstützung.

Andreas Faessler

Die Vorbereitungen im Museum Burg Zug für die nächste Sonderausstellung sind bereits im Gange. Ab 19. Juni dreht sich für rund sieben Monate alles um den Kalten Krieg und dessen Auswirkungen auf unser Land. Heuer jährt sich das Ende dieses fast vier Jahrzehnte dauernden Konflikts zwischen West und Ost zum 30. Mal. Die symbolträchtigsten Vorgänge in diesem Kontext waren anno 1989 der Berliner Mauerfall und 1991 der Zerfall der Sowjetunion. Die krisengeladene Zeit zuvor war allerdings auch an der neutralen Schweiz nicht spurlos vorbeigegangen. Angesichts der bedrohlichen Lage investierte die Alpenrepublik in die Lenkwaffe Typ «Bloodhound», welche einsatzbereit an unterschiedlichen Orten im Land aufgestellt waren. Eine dieser Lenkwaffenstellungen befand sich auf dem Gubel. Als sich zu Beginn der 1980er-Jahre erneut eine atomare Aufrüstung in Europa abzeichnete und die Lage sich folglich zu verschärfen drohte, gedieh jedoch eine neue, starke Friedensbewegung, und in ganz Europa nahmen die Demonstrationen gegen Krieg und Unruhe zu.

Diesen letzten Abschnitt des Kalten Krieges und wie er sich in der Schweiz abzeichnete, will das Museum Burg Zug besonders anschaulich präsentieren – und hat deshalb Grosses vor: Als Teil der Ausstellung soll im Burghof eine der noch immer vorhandenen, stillgelegten Bloodhounds vom Gubel platziert werden. Um die Gegenbewegung zu verbildlichen, sollen rund um die Lenkwaffe Transparente aufgestellt werden, die eine Friedensdemonstration nachzeichnen. Der Kalte Krieg erhält so ein Gesicht in Form einer symbolstarken Installation. Das Museum arbeitet mit der Militärhistorischen Stiftung des Kantons Zug zusammen, welcher das Projekt vorgestellt worden ist. «Die Stiftung unterstützt uns mit Manpower wie auch finanziell», sagt Museumsdirektor Marco Sigg. «Die Ausleihe der Bloodhound läuft jedoch über die Zentralstelle Historisches Armeematerial in Bern, denn das Gelände auf dem Gubel und die dortigen Lenkwaffen gehören immer noch dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport», führt Sigg aus.

Kleinere Variante als Alternative

Selbstredend, kann so eine voluminöse Bloodhound-Lenkwaffe nicht mal schnell mit einer Schubkarre herangeschafft werden – der Transport ist mit grossem logistischem Aufwand verbunden. Den ursprünglichen Plan, eine Bloodhound gar mitsamt dazugehöriger Lafette (Fahrgestell) aufzubauen, hat man wieder verworfen. Marco Sigg: «Da der Werfer allein sehr viel schwerer als die Lenkwaffe ist und es eine zusätzliche Verankerung im Boden gebraucht hätte, wäre diese Aktion mehr als doppelt so teuer geworden, wie die kleine Variante, die wir jetzt umsetzen wollen.» Diese sieht vor, die Lenkwaffe auf einem Gestell zu präsentieren, so, wie sie in den Magazinen gelagert sind.

Nun wendet sich das Museum Burg Zug an die Bevölkerung und bittet sie um Hilfe. Um die Kosten für die Herstellung der Transparente, den Transport, Auf-/Abbau sowie die Miete der Lenkwaffe und die Versicherung zu decken, sollen 11 000 Franken aufgetrieben werden. Das Museum hat nun ein offizielles Crowdfunding gestartet. Bis Mittwoch, 29. Mai, kann jeder, der das einzigartige Vorhaben unterstützen möchte, einen beliebigen Geldbeitrag spenden. Das Projekt ist aufgeschaltet unter www.wemakeit.com.

Eine Signalwirkung

Die Geldgeber können wählen, ob sie ihre Unterstützung ohne Gegenleistung zusichern oder mit. Im Falle des letzteren hält das Museum Burg Zug Prämien wie eine exklusive Preview-Führung bereit oder unterschiedliche Angebote zu den Rahmenveranstaltungen. Sollte der Plan mit der Bloodhound im Burghof nicht zustande kommen – «was wir aber sehr schade fänden», so Marco Sigg –, so würde die Ausstellung inhaltlich trotzdem funktionieren. «Die Lenkwaffe im Burghof aber wäre das i-Tüpfelchen auf die Ausstellung. Mit ihr hätten wir bereits eine Signalwirkung im Hof und ein tolles Objekt, das den Besucherinnen und Besuchern die Stimmung des Kalten Krieges sehr unmittelbar und eindrücklich nahebringt.»

Hinweis: www.wemakeit.com

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

In der Familie herrscht eitel Freund. Brooks Koepka mit Freundin Jena Sims, Schauspielerin und Model
GOLF

Er beisst die Hand, die ihn füttert

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Zur klassischen Ansicht wechseln