Zug
Lade Login-Box.
18.04.2019 16:09

Erfolgreiche Kontrollen gegen Schwarzarbeit

ZUG ⋅ Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben mehrere Betriebe sowie Personen kontrolliert und verschiedene Gesetzesverstösse festgestellt.

(haz/pd) Einsatzkräfte der Zuger Polizei führten in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit am Montag, 8. April 2019, und Freitag, 12. April 2019, mehrere Kontrollen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit durch. Dabei wurden Betriebe verschiedenster Branchen und deren Arbeitnehmer überprüft.

In zwei Erotik-Etablissements in der Stadt Zug wurden laut Mitteilung der Zuger Polizei gesamthaft drei Prostituierte angetroffen, die über keine gültigen Arbeitsbewilligungen verfügten. Die drei Frauen erhielten je eine Verwaltungsbusse von mehreren Hundert Franken.

In Unterägeri wurde zudem ein rumänischer Bauarbeiter überprüft, der im Auftrag eines Hausbesitzers eine Dachrinne reparierte. In der Befragung gab er an, als Selbstständigerwerbender tätig zu sein. Er und sein Angestellter, ebenfalls ein rumänischer Staatsangehöriger, waren jedoch nicht ordentlich gemeldet. Somit liegt ein Verstoss gegen das Meldeverfahren vor. Der 31-jährige rumänische Firmenbesitzer erhielt eine Verwaltungsbusse von mehreren Hundert Franken.

Illegal als Koch und Serviceangestellte tätig

Im Weiteren wurde in Cham ein Gastronomiebetrieb kontrolliert. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann angetroffen, der illegal als Koch tätig war, da er nicht über die erforderliche Arbeitserlaubnis verfügte. Er wurde durch den Schnellrichter der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Durch das Amt für Migration wurde der 32-Jährige aus der Schweiz weggewiesen und mit einem zweijährigen Einreiseverbot für die Schweiz und das Gebiet der Schengener Staaten belegt.

Ein weiterer Koch versäumte es zudem, im Rahmen eines Stellenwechsels, den Aufenthaltsstatus sowie die Arbeitsbewilligung beim dafür zuständigen Amt für Migration zu melden. Der 29-Jährige wurde mittels Strafbefehl zu einer Busse verurteilt.

Zudem arbeiteten zwei Personen, ein Mann und eine Frau, illegal als Serviceangestellte, weil sie nicht über die erforderliche Arbeitserlaubnis verfügten. Beide erhielten eine Busse von einigen Hundert Franken. Die Geschäftsführerin wurde wegen Widerhandlungen gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz sowie Verstösse gegen das Meldeverfahren zu einer Busse von mehreren Tausend Franken verurteilt. Auch muss sie die Verfahrenskosten zahlen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Filmreifes Szenario bei der Autobahnausfahrt La Sarraz VD nach einem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter.
WAADT

Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
ENGLAND

Mustafi und Elneny müssen gehen

LUZERN

Spanier zündet Partner an: Gericht verhängt Gefängnisstrafe

Nairo Quintana zählt an der Vuelta zum Favoritenkreis
VUELTA

Aller guten Dinge sind drei

Gleisarbeiter bei einem nächtlichen Einsatz. (Archivbild)
GESUNDHEIT

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

Die Zinssätze für Festhypotheken sind auf Rekordtief. (Archiv)
IMMOBILIEN

Zinssätze für Festhypotheken auf Rekordtief

Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
UNWETTER

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

ZUGERSEE

Ein neues Buch zeigt den See in all seinen Facetten

Zur klassischen Ansicht wechseln