Zug
Lade Login-Box.
06.07.2022 13:52

Freigestellter Leiter der Asyl-Durchgangsstation angezeigt

STEINHAUSEN ⋅ Der Kanton Zug hat rechtliche Schritte eingeleitet und Anzeige wegen des Verdachts der Diskriminierung und des Aufrufs zum Hass eingereicht.

Vergangene Woche wurde der Leiter der Asyl-Durchgangsstation in Steinhausen freigestellt. Dies wegen homophober und sexistischer Äusserungen in den sozialen Medien. Aufgefallen ist er zudem mit prorussischen Posts, in denen er die russischen Soldaten im Ukraine-Krieg als Helden feierte. Nun ist er diese Woche angezeigt worden, wie der Direktor des Innern, Andreas Hostettler, auf Anfrage unserer Zeitung erklärt. Damit bestätigt er eine Meldung von Radio Sunshine.

Der Mann ist wegen des Verdachts auf Diskriminierung und des Aufrufs zum Hass angezeigt worden.

Wie Andreas Hostettler erklärte, habe man zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner der Durchgangsstation gehandelt. Dem Mitarbeiter sei selbstverständlich das rechtliche Gehör gewährt worden.

Der Leiter der Durchgangsstation Steinhausen arbeitete seit 2016 für den Kanton Zug. Bereits bei Bekanntwerden der Posts, hiess es, man werde eine Strafanzeige prüfen. Wie Hostettler früher erklärte, habe der Leiter der Durchgangsstation nie mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu tun gehabt.

Bereits im März des vergangenen Jahres sorgte der Leiter des Asylzentrums für Schlagzeilen. Unsere Zeitung berichtete damals, dass es eine hohe Fluktuation bei der Belegschaft gibt. Mitarbeitende sprachen von einem militärischen Führungsstil und fehlenden zwischenmenschlichen Fähigkeiten.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Traktor des 53-Jährigen überschlug sich mehrmals rund zwanzig Meter einen Abhang hinunter. Für den Landwirten kam jede Hilfe zu spät.
ARBEITSUNFALL

Landwirt stirbt bei Arbeitsunfall

Die gemahlene Kurkuma der Marke Berem enthält gesundheitschädigendes Schimmelgift.
PRODUKTERÜCKRUF

Rückruf für verschimmeltes Kurkumapulver

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Auto kommt vom Weg ab: Baum stoppt das Fahrzeug

Ld-import_zentralschweiz_uri
SCHATTDORF

Lehrer nach Nazi-Fauxpas: «Interesse an Holocaust und Weltkrieg nimmt ab»

Blick in den reichhaltigst gefüllten Gabentempel.
EIDG. SCHWINGFEST

Gabentempel am Esaf Pratteln eröffnet

ARCHIV - Anne Heche ist tot. Die Schauspielerin wurde nur 53 Jahre alt. Foto: Monika Skolimowska/dpa
USA

Anne Heche nach Unfall gestorben

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Die neue Schulleitung des BWZ Uri startet motiviert ins Schuljahr

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Kinoerlebnis unter freiem Himmel direkt am Ägerisee

Kein Durchkommen auf der A9 zwischen Vevey und Lausanne am Freitagabend. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

A9 Vevey-Lausanne wegen Unfall gesperrt

NIDWALDEN

Wegen Gämsblindheit: Kanton verhängt Jagdverbot

Zur klassischen Ansicht wechseln