Zug
Lade Login-Box.
23.08.2019 21:00

Jodler, Trychler und Trachten zum Auftakt

  • Der Zuger Kantonale Trachtenverband zeigt edle Festtags- und schlichte Werktagstrachten am Umzug des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest Zug. 
    ( Bild: Maria Schmid, Zug, 23. August 2019 )
ESAF ZUG ⋅ Eine Delegation aus Estavayer überbrachte die Fahne des Schwingerverbands nach Zug ans «Eidgenössische». Der Festumzug am Freitag begeisterte mit Tradition und Frische.

Cornelia Bisch

Dieser Moment sei eine wichtige Etappe für ihn und seine Delegation, sagte Albert Bachmann, OK-Präsident des letzten Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (Esaf) in Estavayer-le-Lac, nachdem er am Freitagmittag mit Ehrendamen und Gefolge die Fahne des Eidgenössischen Schwingerverbands über den See nach Zug gebracht hatte. «Geniessen Sie das Fest so intensiv, wie nur möglich», riet er dem Publikum. «Es ist ein einmaliges Erlebnis.»

Der bärtige Nik Hartmann kommentierte den Empfang gewohnt eloquent, die musikalische Umrahmung gestalteten die Kadettenmusik der Stadt Zug und eine Blasmusik aus Estavayer. Obmann Paul Vogel überbrachte Grüsse des Schweizerischen Schwingerverbands und wünschte Veranstaltern und Athleten ein erfolgreiches Schwingfest.

«Ich bin stolz, hier auf dem Landsgemeindeplatz die Fahne zu empfangen», erklärte OK-Präsident Heinz Tännler. Das OK und alle Helfer hätten einen grossartigen Effort für das Schwingfest geleistet. Zug werde oft falsch eingeschätzt. «Es ist eine weltoffene Stadt, in der aber auch viel Kultur beheimatet ist.»

Der Support der Bevölkerung, vor allem im Herti-Quartier, sei grossartig gewesen. «Wir freuen uns auf hervorragenden Schwingsport und einen würdigen König, der hoffentlich in Sichtdistanz von hier zu Hause ist», scherzte Tännler.

Traditionelles und modernes Zug

Nach dem Fahnenempfang startete der Festumzug via Vorstadt und Alpenquai zur Schwingarena. Über 1100 Zugerinnen und Zuger nahmen daran teil. Das Motto lautete «Tradition trifft weltoffenes Zug». Vereine, Zünfte und Harmoniemusiken zogen in ihren Uniformen und Gewändern vorbei, einige davon mit gesonderten Kinderdelegationen.

So zum Beispiel der Zuger Kantonale Trachtenverband, der eine rührende Kindertrachtengruppe mit Chriesi-Chrättli führte. Eine kunstvolle Darstellung des Zuger Zytturms auf Rädern bildete den Abschluss der Nummer.

Schweizer Tradition zelebrierten auch Fahnenschwinger, Alphornbläser und Jodler aus der Zentralschweiz, allesamt ebenfalls in Tracht, und Letztere mit einem flotten Jutz auf den Lippen. Dazwischen gaben sich OK, Delegationen und Ehrengäste die Ehre, darunter Bundespräsident Ueli Maurer, begleitet von Fahnenträgern und dem Zuger Schwingernachwuchs.

Greth Schell und ihre Lölis trieben Schabernack mit dem Umzugspublikum und teilten gutmütige Blasenklapse aus, während die Angehörigen der Stadtzuger Zunft der Schreiner, Drechsler und Küfer Früchte verteilten. Nicht weniger keck die Nüssler von Wylä, Brauchtumsfiguren der Fasnacht in Unterägeri, mit ihren Besen, aufgespiessten Broten und Gurten voller Glöcklein.

Kafi-Südi mit Extrakurs

Fasnächtlich grünes Flair brachte eine grosse Delegation der Hünenberger Eiche Zunft in die sommerlichen Zuger Strassen. Ihre traditionelle Kafi-Südi allerdings musste einen Umweg einschlagen, da der Wagen mit dem originellen Gerät die Schutzengel-Unterführung nicht passieren konnte.

Auch der schmucke kleine «Orion», der älteste Autobus Europas, kroch im Schneckentempo und unter strenger Aufsicht des in traditioneller Schaffner-Uniform gekleideten Beifahrers durch das Nadelöhr und bildete das Schlusslicht des grossen, aufwendig gestalteten Umzugs.

Zuvor jedoch gabs noch jede Menge zu erleben. Musikalische und klangliche Akzente setzten das Korps der Zuger Beresina Grenadiere, die Feldmusik Baar, die Musikgesellschaften Steinhausen und Hünenberg, die Kadettenmusik der Stadt Zug und die Trychlergruppe Unterägeri.

Das moderne Zug vertraten die Kinder der Musicalschule Voicesteps, die in entsprechender Kostümierung den Zuger Märlisunntig darstellten, sowie die Breakdance-Gruppe «Dirty Hands». Eine vornehme historische Note setzte der mittelalterlich gewandete Grosse, Allmächtige und Unüberwindliche Rat von Zug (GAUR).

Exotisches Ambiente in traditionellen Roben verbreiteten die Lateinamerikanische Trachtengruppe Zug, die Folklore-Tanzgruppe «Radici di Calabria» und der Türkisch Islamische Verein.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Zur klassischen Ansicht wechseln