Zug
Lade Login-Box.
22.05.2019 05:10

Junge Ägerer organisieren Konzerte auf eigene Faust

  • Das Konzert-OK mit Theeban Sakthi (Mitte) und Jugendarbeiter Elias Rössle (rechts). (Bild: Stefan Kaiser, Unterägeri, 15. Mai 2019)
ZUG ⋅ Mit Unterstützung der Jugendarbeit Ägerital veranstalten junge Leute im Kultroom 15 in Unterägeri jährlich zwei Konzerte. Sie haben viel Spass dabei und lernen nebenher fürs Leben. Der nächste Anlass findet am Freitag statt.

Cornelia Bisch

Er sei fürs Ressort Dekoration zuständig, erzählt der 19-jährige Theeban Sakthi. Dies ist bereits sein zweiter Anlass als Mitglied des 5- bis 7-köpfigen Organisationskomitees der Konzertreihe «Live im Kultroom 15». Er war aber schon vorher als einer von über 30 Helfern an den Konzerten dabei und arbeitete etwa an der Kasse oder packte beim Auf- und Abbau mit an. Am kommenden Freitag wird nun die bekannte Band Traktorkestar auftreten.

«Das Organisieren macht mega Spass, ist aber auch sehr streng», erzählt der Kleinkindererzieher in Ausbildung. «An der ersten Sitzung machen wir jeweils ein Brainstorming, was ich immer sehr interessant finde.» Danach würden in den einzelnen Ressorts Budgetfragen geklärt, Leitungsaufgaben verteilt, Material, Infrastruktur und Helfer organisiert, ein Werbekonzept erstellt uns so weiter.

Unterstützung, aber keine Kontrolle

Bei der Umsetzung sind die OK-Mitglieder frei. «Wir dürfen die Jugendarbeiter fragen, wenn wir Unterstützung brauchen, aber sie kontrollieren uns nicht», so Sakthi. Der Austausch mit den erfahreneren Helfern empfinde er als grosse Bereicherung. Er habe viel gelernt, auch fürs Berufsleben. «Ich habe in meinem Berufsalltag viel mit Planung und Vorbereitung zu tun. Dabei helfen mir diese Erfahrungen.» Er denke nun ganz automatisch an alles, was die Organisation eines Anlasses mit sich bringe. «Planungsaufgaben sind dadurch viel einfacher geworden.»

«Wenn es um das Einholen von Ausschankbewilligungen, den Austausch mit der Polizei oder dem Sicherheitsdienst geht, spielen die Mitarbeitenden der Jugendarbeit eine grössere Rolle», präzisiert Jugendarbeiter Elias Rössle. «Die jungen Leute werden aber immer mit einbezogen und informiert über die Behördengänge und die nötigen amtlichen Abklärungen.»

Konzertreihe löste Open Air ab

«Die Konzertreihe ‹Live im Kult­room 15› wurde mit dem Neubau des Gebäudes Areal 15 in Unterägeri ins Leben gerufen», erzählt Rössle. Davor hatte die Jugendarbeit Ägeri alle zwei Jahre das Open Air Ägeri veranstaltet, wo bekannte und Newcomer-Bands auftraten. «Mit den neuen Räumlichkeiten für die Jugendarbeit entstand auch ein grosser Multifunktionsraum, in dem seit 2015 jeweils zwei Konzerte der Jugendarbeit stattfinden», so Rössle.

Die Idee dahinter sei es, Kultur für alle zugänglich zu machen und Jugendliche und junge Erwachsene in das Gemeinwesen zu integrieren. Ausserdem werde man auf diese Weise dem Bedürfnis nach jugendkulturellen Anlässen gerecht. «Wir möchten das Engagement der jungen Menschen stärken. Dies in Form partizipativer Konzepte bei Veranstaltungen in verschiedenen Bereichen.» Die Erfahrung zeige, dass dies bestens funktioniere. «Die jungen Leute legen sich richtig ins Zeug für die Organisation und Durchführung der Anlässe.» In dieser Reihe aufgetreten sind bereits Fratelli-B, Baba Shrimps, Damian Lynn und James Gruntz. «Es hat jedoch definitiv auch Platz für neue, junge und auch lokale Formationen», betont Rössle. «Bei der Vorband schauen wir immer, dass sie, wenn möglich, aus der Region stammt.»

Beim Konzert am Freitag werde der ehemalige Zuger Musiker und Entertainer Ramon Clau auf der Bühne stehen, kündigt Rössle an. «Auch in der Vergangenheit haben wir mit A.K.A. Unknown oder Thin and Crispy junge und lokale Bands unterstützt.»

Konzerte für jedermann

Die Konzerte seien mittlerweile gut besucht, erzählt Rössle. Das Angebot richte sich an alle Altersgruppen. «Die Jugendlichen leisten damit auch einen Beitrag für die Bevölkerung des gesamten Ägeritals.» Die Jugendarbeit Ägerital besitzt seit letztem Jahr eine eigene Bar, welche durch einen Metallbau- und Schreinerlehrling in über 100 Arbeitsstunden gemeinsam mit dem Team der Jugendarbeit gebaut worden ist. «Diese kommt an den Konzerten immer zum Einsatz.» Geschulte Jugendliche über 18 Jahren würden die Bar unter der Leitung der Jugendarbeiter betreiben.

Das nächste Konzert mit der Band Traktorkestar findet am Freitag, 24. Mai, um 20.30 Uhr im Kult­room 15 in Unterägeri statt, Tickets unter www.ticketino.ch.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

Auf Stefan Küng wartet am Samstag mit Mailand - Sanremo eine Hitzeschlacht über 299 km
RAD

Stefan Küng: "Wie in einem Backofen"

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Zur klassischen Ansicht wechseln