Zug
Lade Login-Box.
21.04.2019 05:09

Kehrseite der Popularität

  • Rahel Hug
ZUG ⋅ Rahel Hug, stellvertretende Chefredaktorin der «Zuger Zeitung» zu den Vor- und Nachteilen des Crowdfunding.

Rahel Hug

Der Akkordeon-Club Ägerital und das Museum Burg Zug: Zwei unterschiedliche Player haben das gleiche Ziel. Nämlich Geld zu sammeln mittels Crowd­funding. Während der Musikverein im Mai den ersten Zentralschweizer Akkordeontag ausrichten wird, braucht das Stadtzuger Museum Geld für seine Sonderausstellung zum Kalten Krieg, die im Juni startet. Konkret wird die Bevölkerung um einen finanziellen Zustupf gebeten, um eine Installation mit einer Bloodhound-Lenkwaffe im Burghof zu realisieren.

Die beiden Projekte sind nur die jüngsten Beispiele aus Zug – es gibt unzählige Vereine und auch Privatpersonen, die sich schon an Crowdfunding versucht haben. Erfolgreiche wie erfolglose. Wobei mir von letzteren auf die Schnelle mehr einfallen. Die Idee eines Unverpackt-Ladens im Ägerital oder eine Aktion, die Menschen mit einer Behinderung hilft, selbstbestimmt ihre Projekte umzusetzen – beide sind gescheitert. Sein Ziel erreicht hingegen hat ein Maturand aus Allenwinden, der eine Pumptrack-Anlage realisierte.

Crowdfunding ist in aller Munde. Über Social Media kann eine Idee schnell verbreitet werden und Unterstützer finden. Gerade in Zug stellt die Suche nach Geldgebern dieses Jahr eine Herausforderung dar. Dies, weil mit dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest im August ein Grossanlass bereits viele Sponsoren «für sich beansprucht». Dass auch eine Institution wie das Museum Burg Zug nun auf die «Schwarmfinanzierung» setzt, ist durchaus einen Versuch wert. Doch die zunehmende Popularität des Crowdfunding hat auch eine Kehrseite. Viele potenzielle Geldgeber verlieren im Dschungel aller Geschäftsideen, Projekte und Produkte den Überblick – und lassen es dann vielleicht doch lieber bleiben mit dem Spenden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

AXEN

In Sisikon ging man auf die Strasse

Weil sein Sandwich nicht schnell genug zubereitet wurde, erschoss ein Restaurant-Gast nahe Paris einen Kellner. (Archivbild)
FRANKREICH

Unzufriedener Gast erschiesst Kellner

NEUENKIRCH

Nach Provokationen auf der Autobahn sucht die Polizei nach Zeugen

URI

Auf den Doppelmord folgt der Hochzeitsantrag

Ein seit Sonntag vermisster Mann ist in Gersau SZ tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
LEICHENFUND

Vermisster nach sechs Tagen tot aufgefunden

Der Supertanker Grace 1 ist auf Verfügung eines US-Gerichts beschlagnahmt worden.
GIBRALTAR

Supertanker durch USA beschlagnahmt

ESAF ZUG

Das Schwing-Gelände nimmt Formen an

Bei der Explosion an einer Hochzeitsfeier in Kabul wurden auch Kinder verletzt.
AFGHANISTAN

Kabul: Viele Opfer bei Explosion an Hochzeit

Die Axenstrasse bleibt voraussichtlich bis Mitte September gesperrt. Am Samstag wurden zwei Felsblöcke gesprengt, die die Strasse bedrohten. Aber oberhalb der Sprengstelle wurden zwei weitere Blöcke entdeckt, die nun auch gesprengt werden müssen.
FELSSTURZ

Axenstrasse bis Mitte September gesperrt

Teile des Grossen Basars in Istanbul wurden überflutet. Der Grosse Basar ist einer der grössten und ältesten überdachten Märkte der Welt. (Archivbild)
TÜRKEI

Mann stirbt bei Überschwemmungen in Istanbul

Zur klassischen Ansicht wechseln