Zug
Lade Login-Box.
21.04.2019 05:09

Kehrseite der Popularität

  • Rahel Hug
ZUG ⋅ Rahel Hug, stellvertretende Chefredaktorin der «Zuger Zeitung» zu den Vor- und Nachteilen des Crowdfunding.

Rahel Hug

Der Akkordeon-Club Ägerital und das Museum Burg Zug: Zwei unterschiedliche Player haben das gleiche Ziel. Nämlich Geld zu sammeln mittels Crowd­funding. Während der Musikverein im Mai den ersten Zentralschweizer Akkordeontag ausrichten wird, braucht das Stadtzuger Museum Geld für seine Sonderausstellung zum Kalten Krieg, die im Juni startet. Konkret wird die Bevölkerung um einen finanziellen Zustupf gebeten, um eine Installation mit einer Bloodhound-Lenkwaffe im Burghof zu realisieren.

Die beiden Projekte sind nur die jüngsten Beispiele aus Zug – es gibt unzählige Vereine und auch Privatpersonen, die sich schon an Crowdfunding versucht haben. Erfolgreiche wie erfolglose. Wobei mir von letzteren auf die Schnelle mehr einfallen. Die Idee eines Unverpackt-Ladens im Ägerital oder eine Aktion, die Menschen mit einer Behinderung hilft, selbstbestimmt ihre Projekte umzusetzen – beide sind gescheitert. Sein Ziel erreicht hingegen hat ein Maturand aus Allenwinden, der eine Pumptrack-Anlage realisierte.

Crowdfunding ist in aller Munde. Über Social Media kann eine Idee schnell verbreitet werden und Unterstützer finden. Gerade in Zug stellt die Suche nach Geldgebern dieses Jahr eine Herausforderung dar. Dies, weil mit dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest im August ein Grossanlass bereits viele Sponsoren «für sich beansprucht». Dass auch eine Institution wie das Museum Burg Zug nun auf die «Schwarmfinanzierung» setzt, ist durchaus einen Versuch wert. Doch die zunehmende Popularität des Crowdfunding hat auch eine Kehrseite. Viele potenzielle Geldgeber verlieren im Dschungel aller Geschäftsideen, Projekte und Produkte den Überblick – und lassen es dann vielleicht doch lieber bleiben mit dem Spenden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

A14

Bei einer massiven Auffahrkollision wurde eine Person verletzt

San Francisco von seiner Sonnenseite: Der Tech-Boom hat tausende Arbeitsplätze und Millionäre gebracht. Aber explodierende Mieten und Obdachlose zeigen auf der anderen Seite die Schattenseiten dieser Entwicklung. (AP Photo/Eric Risberg)
USA

Das Leben in San Francisco wird unbezahlbar

Ein Feuerwehrmann errichtet eine Sperre in einem Bach nachdem bei Schweizersholz TG rund 50 Kubikmeter Gülle ausgelaufen sind.
VERSCHMUTZUNG

Gülle in mehreren Thurgauer Gewässern

MALL OF SWITZERLAND

Für den Bombendroher könnte es sehr teuer werden

Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Langer Stau vor dem Gotthardtunnel

Auf der A2 bei Airolo TI ist ein Car in einen vor einem Rotlicht wartenden Lastwagen gefahren. Zwei Personen wurden dabei verletzt. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

Car fährt vor Gotthardtunnel in Lastwagen

Eine Frau ist in Herzogenbuchsee BE durch Schüsse verletzt worden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. (Archivbild)
SCHIESSEREI

Mann verletzt mit Schusswaffe Frau

Um drohende Engpässe beim Rollmaterial zu vermeiden, haben die SBB bei der Südostbahn zwei Zugskompositionen bestellt. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

SBB mieten bei der Konkurrenz Züge

Die Schweiz hat laut der "NZZ am Sonntag" die Ausfuhr von Lasermaschinen an die USA untersagt, weil diese für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet werden sollten. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Ausfuhren, EU und Sperma

SILENEN

Verkehrsunfall verursacht Sachschaden – keine Verletzten

Zur klassischen Ansicht wechseln