Zug
Lade Login-Box.
17.09.2019 09:10

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

ZUG ⋅ Ein Jäger hat sich während der Jagd in die Hand geschossen. Mit einem Rettungsheli-kopter wurde er in ein ausserkantonales Spital geflogen.

(haz/pd) Der Unfall ereignete sich laut Mitteilung der Zuger Polizei am Montagnachmittag, 16. September 2019, kurz nach 15.30 Uhr, im Gebiet Gutsch in Oberägeri. Bei einem 79-jährigen Jäger löste sich einen Schuss aus dessen Jagdwaffe. Der Mann verletzte sich dabei an der Hand. Mit einem Rettungshelikopter der Rega wurde er in ein ausserkantonales Spital überführt. Wie es zum Unfall kam, ist noch un-klar und wird untersucht.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZUG

Hotel in der Röhre kommt ins Rollen

Wird österreichisch: Möbel Pfister geht in die XXXLutz-Gruppe auf. (Archivbild)
DETAILHANDEL

Möbel Pfister wird verkauft

Das Spital Wattwil gehört zu den fünf Regionalspitälern im Kanton St. Gallen, die von einer Schliessung bedroht sind. Entscheiden wird der Kantonsrat im kommenden Frühjahr.
GESUNDHEITSPOLITIK

Spitalschliessungen im Kanton St. Gallen

Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild)
HYPOTHEKEN

Hypotheken werden wieder teurer

Drei Katzen im Kanton Uri sind mit Schussverletzungen beim Tierarzt gelandet. (Symbolbild)
ATTINGHAUSEN

Drei Katzen durch Schüsse verletzt

Die britische Polizei hat 39 Leichen in einem Lastwagen in einem Industriegebiet östlich von London entdeckt. Die Leichen wurden im Container-Auflieger gefunden.
GROSSBRITANNIEN

39 Tote in LKW-Container entdeckt

Bei der Coop-Tochter Fust gibt es ab Anfang 2020 keine Gratis-Plastiksäcke mehr, um den Einkauf nach Hause zu tragen. (Archivbild)
PLASTIKABFALL

Keine Gratis-Plastiksäcke mehr

Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
BERGBAHNEN

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

In der Hühnerzucht werden heute teilweise lebende Küken geschreddert, weil sie das falsche Geschlecht haben. Ab Anfang 2020 ist diese Methode verboten. (Themenbild)
TIERSCHUTZ

Schreddern lebender Küken ab 2020 verboten

Die Borussen beim leichten Training im Giuseppe Meazza Stadion in Mailand.
CHAMPIONS LEAGUE

Das nächste "Hammerspiel" für Dortmund

Zur klassischen Ansicht wechseln