Zug
Lade Login-Box.
24.05.2019 05:09

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

  • Im letzten Jahr in Cham: Start zu einem Skiffrennen der Frauen. (Bild: Christian H. Hildebrand)
ZUGERSEE ⋅ Am Wochenende findet in Cham die 45. Nationale Regatta statt. Dabei kommen die Zuschauer in den Genuss von spannenden Wettkämpfen und Rennatmosphäre.

(a.k/pd) Die 45. Austragung der Chamer Regatta wird zum bisher grössten Ruder-Event auf dem Zugersee. Mit 1188 startenden Booten wird der bisherige Rekord aus dem Jahr 2018 um rund 50 Boote übertroffen. 46 Clubs aus der ganzen Schweiz sowie vier Vereine aus Deutschland und Frankreich treffen sich an diesem Wochenende zu diesem Wettkampf auf dem Zugersee. Die 840 Ruderinnen und Ruderer absolvieren in zirka 400 Booten (Achter, Vierer, Zweier, Skiffs) die neue Rekordmarke von 1188 Bootsstarts. Die traditionelle Regatta mit ihrer Ausstrahlung in die ganze Schweiz trägt das Label «Top Sportevent Zug».

Das Organisationskomitee unter der Leitung von Präsident Peter Bisang freut sich über dieses tolle Meldeergebnis. Die Rennen werden am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 7.30 bis 17 Uhr in 237 Serien im 5-Minuten-Takt gestartet. Die reibungslose Abwicklung dieses intensiven Rennprogramms erfordert höchste Einsatzbereitschaft und Aufmerksamkeit aller Regatta-Funktionäre. Dazu sind rund 160 Funktionäre sowie Helferinnen und Helfer vor, während und nach der Regatta im Einsatz.

Spannende Wettkämpfe und prickelnde Rennatmosphäre erwarten die Zuschauer am Regatta-Wochenende in Cham. Auch der imposante Bootspark sowie das Treiben rund um die Rennvorbereitungen bieten spezielle Eindrücke.

Cham (Schifflände/Hirsgarten). Samstag: 10 Uhr bis 20 Uhr. – Sonntag: 7.30 Uhr bis 17Uhr. – Weitere Infos: www.ruderclubcham.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

Auf Stefan Küng wartet am Samstag mit Mailand - Sanremo eine Hitzeschlacht über 299 km
RAD

Stefan Küng: "Wie in einem Backofen"

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Zur klassischen Ansicht wechseln