Zug
Lade Login-Box.
14.05.2022 05:12

«Zuger Ansichten»: Gemeinsam für eine starke, unabhängige Schweiz

ZUG ⋅ Kantonsrat René Kryenbühl über die Bedeutung der Neutralität für die Schweiz.

Die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft gibt Bundesrat und Parlament gleichermassen den Auftrag, «Massnahmen zur Wahrung der äusseren Sicherheit, der Unabhängigkeit und der Neutralität» zu treffen – eine Neutralität, die schon 1815 auf dem Wiener Kongress von europäischen Grossmächten völkerrechtlich anerkannt und seither über zwei Jahrhunderte und zwei Weltkriege überdauert hat.

Nun jedoch schwebt die weltweit geschätzte Schweizer Neutralität in grosser Gefahr. Das Aufgeben unserer Neutralität im Russland-Ukraine-Konflikt führt uns Schweizerinnen und Schweizern einmal mehr vor Augen, dass wir in der EU längst mittendrin statt nur dabei sind.

Unreflektiert werden sämtliche politischen Standpunkte und Sanktionen übernommen, ohne dabei nur einmal überhaupt das Schweizer Volk gefragt zu haben. Wohlverstanden, es geht hier nicht im Geringsten darum, für die eine oder andere Seite Partei zu ergreifen. Vielmehr zeigt dieses Beispiel eindrücklich auf, wie die bewährten Grundsätze der Schweizerischen Eidgenossenschaft von der Politik mehr und mehr willkürlich untergraben werden.

Ohne es zu bemerken, und ohne es zu wollen, sind wir Teil des grossen europäischen Plans geworden. Seit über 30 Jahren steht die «Europaverträglichkeit» im Zentrum des schweizerischen Rechts, keineswegs der Wille unserer Bürgerinnen und Bürger.

Überall in Wirtschaft und Gesellschaft hinterlässt diese autonome Übernahme von Gesetzen weitreichende Spuren, welchen völlig andere politische Wertungen zugrunde liegen als unserem eigenen Recht. Mit dem Argument, die Schweiz könne sich bestimmten Entwicklungen nicht entziehen, hat uns die regulierungswütige Politik zu einem Teil des dekadenten europäischen Bürokratiemonsters gemacht.

In zahlreichen Abstimmungen haben die Schweizerinnen und Schweizer dem Bundesrat und Parlament klar gemacht, dass sie die Schweiz als unabhängiges, selbstbestimmtes und neutrales Land sehen. Sie haben immer wieder deutlich signalisiert, dass die direkte Demokratie, der Föderalismus und die Unabhängigkeit die tragenden Säulen der Schweiz sind. Dass die SVP die einzige Partei ist, welche sich für eine wirklich unabhängige Schweiz einsetzt, ist nicht weiter verwunderlich – schliesslich ist es ein echter «Krampf», unabhängig zu bleiben.

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger, lassen Sie uns also Tag für Tag zu unserem geliebten Land Sorge tragen und Bundesrat wie Parlament jedes Mal aufs Neue klarmachen, was wir uns wirklich wünschen: eine starke, unabhängige und selbstbestimmte Schweiz.

In der Kolumne «Zuger Ansichten» äussern sich Kantonsrätinnen und Kantonsräte zu einem frei gewählten Thema. Ihre Meinung muss nicht mit jener der Redaktion übereinstimmen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URI

500 Teilnehmende werden am Blasmusikfestival musizieren

ZUG

Der Ägerisee gehört den Amerikanern – und das ist ein Problem

URI

Die Bauernmusik spielt im «Schächengrund» lüpfige Klänge

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat mit dem britischen Premier-Minister Boris Johnson zum gemeinsamen Kampf gegen die weltweite Lebensmittelkrise aufgefordert. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Getreide: Selenskyj spricht mit Johnson

Easyjet-Flugzeuge am Flughafen Genf. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Über 200 Easyjet-Flüge weniger in London

Mujinga Kambundji blickt der Sommersaison 2022 optimistisch entgegen.
LEICHTATHLETIK

Schweizer Diamond-League-Starts in Eugene

Tausende Demonstrierende auf den Straßen Madrids fordern ein Verbot der Prostitution in Spanien. Foto: Atilano Garcia/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
SPANIEN

Spanien: Proteste gegen Prostitution

Zwei Wochen nach der Attacke auf einen Supermarkt im Bundesstaat New York mit zehn Toten hat US-Vizepräsidentin Kamala Harris die betroffene Gemeinde in Buffalo besucht. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
USA

Harris in Buffalo nach tödlicher Attacke

Eines der erfolgreichen Schweizer Beachvolleyball-Duos: Nina Brunner (li.) und Tanja Hüberli
BEACHVOLLEYBALL

Schweizer Beach-Duos gut in Form

HANDOUT - Eine Szene aus «Triangle of Sadness». Foto: Fredrik-Wenzel/Plattform/Filmfest Cannes/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über das 75. Filmfestival in Cannes und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Zur klassischen Ansicht wechseln