Zug
Lade Login-Box.
16.10.2021 05:11

«Zuger Ansichten»: Genügt der Strom in der Schweiz im Winterhalbjahr?

  • Mario Reinschmidt. (Bild: PD)
ZUG ⋅ FDP-Kantonsrat Mario Reinschmidt darüber, dass der Strom in der Schweiz knapp werden könnte.

Mario Reinschmidt, Kantonsrat FDP, Steinhausen

In der Schweiz droht der Strom knapp zu werden – auch im Kanton Zug. Die E-Mobilität und die Zunahme von Wärmepumpen als Ersatz für alte Öl- oder Gasheizungen führen zu einem höheren Strombedarf. Der Ausbau der erneuerbaren Energien kommt aber nur schleppend voran. Insbesondere die Windenergie hat angesichts von Landschafts- und Naturschutz einen schweren Stand in der Schweiz.

Unser Land verbraucht im Winterhalbjahr rund 55 Prozent des jährlichen Gesamtenergieverbrauchs. Im Winter sind wir gezwungen, Strom zu importieren, was uns bei einem immer grösser werdenden Strombedarf auch zunehmend abhängig vom Ausland macht.

Ich stelle mir die Frage: Wie kann die Schweiz auf lange Sicht im Winter auch ohne Kernkraftwerke eine sichere Stromversorgung garantieren? Verstärkt hat sich dieses Problem zusätzlich, seit die Schweiz das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht unterzeichnet hat. Anstatt integraler Bestandteil des europäischen Stromnetzes zu sein, manövriert sich unser Land an dessen Rand.

Denn ohne Stromabkommen mit der EU erschwert sich unser Zugang zum europäischen Strommarkt – und zu gesicherten Stromimporten, denn der Hunger nach Strom nimmt auch in unseren Nachbarländern zu.

Ich bin der Überzeugung, dass die Schweiz energetisch nicht isoliert in der Mitte dieses Kontinents dastehen darf. Wir benötigen einen sicheren Zugang zum europäischen Energieverbund – sowohl zur Energie wie auch zu den Netzen. Wir sind auf die EU angewiesen, um die Energiewende zu schaffen.

Aber – ich habe es erwähnt – auch dort wird der Strom knapper! Auch dort nehmen E-Mobilität und Wärmepumpen zu. Auch dort gehen Atomkraftwerke vom Netz. In Deutschland ist bereits 2022 Schluss und Frankreich benötigt ihre Nuklearenergie selbst.

Darum bin ich der Überzeugung, dass wir mit dem eigenen Ausbau der Winterproduktion nicht warten können – nicht auf die passenden politischen Rahmenbedingungen aus Bern, nicht auf die Wiederaufnahme von Gesprächen mit der EU für eine integrierende Lösung. Wir müssen den Ausbau der Winterenergie selbst in die Hand nehmen. Es sollen dazu beispielsweise die Möglichkeiten der saisonalen Speicherung, also der Speicherung von überschüssigem Sommerstrom hin in den Winter, forciert werden, ebenso der gezielte Ausbau der Fotovoltaik- und von Windanlagen, aber auch temporäre Lösungen wie kleine Gaskombikraftwerke oder Blockheizkraftwerke müssen zugelassen werden.

Es ist fünf vor zwölf – wir müssen handeln!

In der Kolumne «Zuger Ansichten» äussern sich Kantonsrätinnen und Kantonsräte zu einem frei gewählten Thema. Ihre Meinung muss nicht mit jener der Redaktion übereinstimmen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ZUG

Josef Ribary wird nach 23 Jahren aus der Gemeindepräsidenten-Konferenz  der Zuger Gemeinden verabschiedet

NIDWALDEN

Weshalb Fabienne Bamert im Herzen ein bisschen Nidwaldnerin ist

0:6 gegen Freiburg: Yann Sommer und Gladbach sind in der Krise
DEUTSCHLAND

Gladbach schlittert in die Krise

Zur klassischen Ansicht wechseln