Zug
Lade Login-Box.
22.05.2019 12:45

Zuger Kantonsspital präsentiert ein positives Ergebnis

ZUG ⋅ Das Zuger Kantonsspital konnte die Herausforderungen im vergangenen Jahr meistern. Es schliesst das Geschäftsjahr 2018 mit einem Betriebsgewinn von 978'705 Franken ab. Mit 947 Neugeborenen wurde erneut ein Geburtenrekord erzielt.

(mua/pd) 2018 war für das Zuger Kantonsspital ein herausforderndes Jahr, heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung. Durch das frühzeitige Einleiten gezielter Massnahmen zur Kostensenkung konnten politisch vorgegebene Veränderungen wie die Anpassung des ambulanten Arzttarifs Tarmed und die neuen Vorgaben «ambulant vor stationär» erfolgreich bewältigt werden. Es wurde ein Betriebsergebnis von 978’705 Franken (Vorjahr: 378’706 Franken) erzielt. Durch die konsequente Weiterführung der Prozessoptimierungen und dank dem engagierten Einsatz der Mitarbeitenden sei die Qualität und Sicherheit der Leistungen unverändert hoch geblieben, schreibt die Medienstelle des Zuger Kantonsspitals.

Der Umsatz bei den ambulanten Behandlungen konnte auf 51,6 Millionen Franken (Vorjahr: 50,7 Millionen) gesteigert werden. Auch die Geburtenabteilung erfreue sich weiterhin grosser Beliebtheit: Sie zählte mit 947 Neugeborenen zum dritten Mal in Folge über 900 Geburten. Die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten war mit 10’482 leicht rückläufig (Vorjahr: 10’646).

10 Jahre am Standort Baar

2018 sei für das Zuger Kantonsspital auch ein Jubiläumsjahr gewesen, schreiben die Verantwortlichen weiter. Die stets zunehmenden Geburtenzahlen und der Zuwachs der Patientenzahlen in den vergangenen Jahren belegen, dass der damalige Entscheid über den Neubau richtig war. Das am 30. August 2008 bezogene moderne Gebäude bewährt sich laut Medienmitteilung im Spitalalltag. Es lasse sich mit moderatem Aufwand bei laufendem Betrieb an neue Bedürfnisse anpassen, die sich aufgrund von politischen Vorgaben oder medizinischen Fortschritten ergeben, heisst es weiter.

Auch im Jahr 2018 habe das Zuger Kantonsspital in verschiedene Neuerungen zu Gunsten einer verbesserten Patientenversorgung investiert. Mit dem Anbau der neuen Radio-Onkologie für das Luzerner Kantonsspital wurde die Zusammenarbeit der beiden Spitäler weiter vertieft. «Seit Januar 2019 können Krebspatientinnen und -patienten aus dem Kanton Zug und den umliegenden Regionen wohnortnah mit der gleichen Qualität wie am Luzerner Kantonsspital behandelt werden», ist der Medienmitteilung weiter zu entnehmen. Ende 2018 wurde das neue Mammografiegerät mit Tomosynthese (Schichtaufnahmen der Brust) in Betrieb genommen. Dieses derzeit modernste Verfahren in der Brustdiagnostik erlaubt eine noch detailliertere Bildgebung und somit bessere Früherkennung von Brustkrebs.

Zertifizierte Qualität

Im November 2018 wurde das Zuger Kantonsspital als regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Zentralschweiz rezertifiziert und die Zertifzierung als Netzwerkpartner im Brustzentrum Luzern bestätigt. Die beiden Zertifikate stehen für eine hohe Versorgungsqualität von Patientinnen und Patienten unter standardisierten Qualitätsmassstäben. Auch die Sportmedizin wurde rezertifiziert; das Label als «Sport Medical Base approved by Swiss Olympic» wurde per 1. Januar 2019 für vier weitere Jahre zugesprochen. Damit gehört das Zuger Kantonsspital zu den Institutionen, welche die hohen Qualitätsstandards für die Beratung und Behandlung von Nachwuchsleistungs- und Spitzensportlern erfüllen. Das Qualitätsmanagementsystem des Zuger Kantonsspitals wurde 2018 ebenfalls wieder erfolgreich nach der ISO-Norm 9001:2015 auditiert.

Die Entwicklungen im Gesundheitswesen werden das Zuger Kantonsspital auch in Zukunft beschäftigen, sind sich die Verantwortlichen sicher. Ziel sei es, weiterhin optimal auf sich ändernde Vorgaben vorbereitet zu sein und flexibel agieren zu können. Dies gelte auch für die 2020 geplante Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD). Die Arbeiten zur Erfüllung der neuen rechtlichen Vorgaben sind am Laufen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Schweizer Firmen suchen Buchhalter

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

Zur klassischen Ansicht wechseln