Publireportagen
Lade Login-Box.
13.04.2021 11:38

Publireportagen auf bote.ch

  • Publireportagen
    Unsere Werbe- und Gestaltungsexperten erstellen Publireportagen für Print und Online.
PUBLIREPORTAGE
In eigener Sache
Auf bote.ch finden Sie einzelne Artikel, die mit “Publireportage” gekennzeichnet sind. Bei diesen Artikeln handelt es sich um eine besondere Online-Werbeform, welche sich gestalterisch der Plattform anpasst.

Was bringen Publireportagen?

Für unsere Leserinnen und Leser sind Publireportagen eine Werbeform, die nicht stört und aufgrund des Nutzwerts des Inhaltes und der hohen Qualität zum Journalismus des «Boten» passt. Für Werbetreibende sind Publireportagen eine glaubwürdige Werbeform mit hohem Nutzwert, die eine längere und vertiefte Interaktion mit der Zielgruppe ermöglicht.

Klare Trennung von Werbung und Redaktion

Publireportagen dürfen und wird unsere Leserinnen und Leser nicht täuschen. Daher werden Publireportagen auf bote.ch wie folgt gekennzeichnet:

  • Der Artikel-Teaser ist gekennzeichnet als «PUBLIREPORTAGE».
  • In der Hinweiszeile im Artikel steht «im Auftrag von ‹Name des Kunden›».
  • Publireportagen sind mit einem Flag speziell gekennzeichnet.
  • Publireportagen haben eine eigene URL-Struktur.
  • Jeder Publireportage-Artikel verweist auf die vorliegenden Richtlinien.

Werbetreibende geben die Erstellung von Text und allenfalls Bild bei der Verlagsredaktion in Auftrag. Wenn externe Werbeagenturen oder die Firmen selber Publireportagen erstellen, wird der Inhalt einer internen Qualitätsprüfung unterzogen. Der "Bote der Urschweiz" behält sich vor, einen Inhalt abzulehnen.

Sie möchten Ihre Publireportage online veröffentlichen? Lassen Sie sich beraten auf 041 819 08 08 oder per Email an inserate@bote.ch.

Meist gelesene Artikel

Marke für Bergsteiger: Beim Sportbekleidungshersteller Mammut kommt es zu Veränderungen an der Unternehmensspitze. (Archivbild)
MASCHINENINDUSTRIE

Mammut-Chef nimmt seinen Hut

GERICHTSENTSCHEID

Cham muss Mann von der Krankenkassenliste streichen

ARCHIV - Jane Powell, US-Schauspielerin, während einer Anhörung des Haushaltsausschusses des Repräsentantenhauses über die Bedeutung öffentlicher Investitionen in die Kunst. Powell ist am 16. September im Alter von 92 Jahren in ihrem Haus im US-Bundesstaat Connecticut gestorben. Foto: Jacquelyn Martin/AP/dpa
USA

US-Schauspielerin Jane Powell gestorben

LUZERN

«Wem gehört die Stadt?»: Kundgebung linker Gruppierungen in der Stadt Luzern

Ein Mädchen ist am Donnerstag in einem Bieler Hallenbad verstorben. (Symbolbild)
BADEUNFALL

Tödlicher Badeunfall in Bieler Hallenbad

On-Börsengang in New York: Top-Manager verdienen Millionen. (Symbolbild)
BÖRSENGANG

On-Manager verdienen mit IPO Millionen

LUZERN

Vier Festnahmen an illegaler Veranstaltung

ARCHIV - James Hetfield, Sänger und Gitarrist von der US-amerikanischen Rockband Metallica, steht bei einem Konzert im Ernst-Happel-Stadion auf der Bühne. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Metallica an der Spitze der Charts

URI

Das sagt ein Experte zur Ausweitung von Tempo 30

Meisterlicher Jubel: Der EV Zug gewinnt auch den Spitzenkampf gegen Ambri und thront schon wieder an der Spitze
NATIONAL LEAGUE

Meister Zug nicht zu stoppen

Zur klassischen Ansicht wechseln