Eishockey NLA
17.04.2018 13:45

Bezina hängt weitere Saison an

  • Goran Bezina hat noch nicht genug
    Goran Bezina hat noch nicht genug | KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
NATIONAL LEAGUE ⋅ Goran Bezina hängt bei Genève-Servette eine weitere Saison an.

Der 38-jährige Verteidiger debütierte am 12. September 1998 bei Fribourg-Gottéron in der NLA. Nach drei Saisons in Nordamerika mit drei NHL-Partien für die Phoenix Coyotes (heute Arizona Coyotes) wechselte er 2004 zu Servette. Seither hielt er den Genfern mit Ausnahme eines Abstechers in die KHL zu Medvescak Zagreb in der vergangenen Saison die Treue, wobei er schon im Februar 2017 zurückkehrte.

Bezina bestritt 829 Partien in der höchsten Schweizer Spielklasse und erzielte 135 Tore und 295 Assists. Für die Schweiz absolvierte er elf Weltmeisterschaften. Ausserdem nahm er an den Winterspielen 2006 in Turin teil. Servettes Trainer Chris McSorley, mit dem Bezina das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne hatte, hob denn auch dessen immense Erfahrung hervor. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

Streckenrekord am Ägeriseelauf

ZUG

Remo Betschart siegt erneut

Sergio Marchionne muss die Führung von Fiat-Chrysler aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. (Archivbild)
SCHINDELLEGI

Fiat-Chrysler-Chef in kritischem Zustand

RIGI KALTBAD

Besitzerwechsel beim Hotel Bergsonne

Unfall in der Zwischenstation: Zahnradbahn auf den Pilatus bei Kollision beschädigt. (Archivbild)
BERGBAHNUNFALL

Auffahrunfall der Zahnradbahn am Pilatus

URNERBODEN

Herabfallender Stein beschädigt Auto

ZUG

Prüfung empfindlicher Nasen

Es wird auch nächste Woche Staubwolken geben, wenn Landwirte mit ihren Traktoren über die Felder fahren. Am Montag beginnen die Hundstage und der Regen vom Wochenende brachte kaum Besserung für die trockenen Böden.
WETTER

Regen milderte Trockenheit nur wenig

LUZERN

Patienten haben Pflegerin überwältigt und sind dann geflohen

Wurde nach Deutschlands frühem WM-Out zu einem der Hauptschuldigen "erklärt": Mesut Özil
DEUTSCHLAND

Deutschland künftig ohne Mesut Özil

Zur klassischen Ansicht wechseln