Eishockey NLA
Lade Login-Box.
18.04.2019 15:35

Busse für Garrett Roe wegen Schwalbe

  • Zugs Garrett Roe - im Bild am letzten Dienstag - wurde vor Swiss Ice Hockey wegen einer Schwalbe gebüsst
    Zugs Garrett Roe - im Bild am letzten Dienstag - wurde vor Swiss Ice Hockey wegen einer Schwalbe gebüsst | KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
NATIONAL LEAGUE ⋅ Zugs Stürmer Garrett Roe wird von Swiss Ice Hockey wegen seiner Schwalbe im ersten Playoff-Finalspiel gegen den SC Bern (4:1) vom letzten Donnerstag mit einer Busse von 2000 Franken belegt.

Der 31-Jährige hatte im zweiten Drittel nach einem Zweikampf mit Beat Gerber eine Verletzung vorgetäuscht.

Von den Schiedsrichtern war Roe - im Gegensatz zu Beat Gerber - für die Aktion nicht mit einer Strafe belegt worden. Weniger als eine Minute danach täuschte der Amerikaner nach einem Stockschlag von Ramon Untersander eine zweites Mal eine Verletzung vor. Für diese Unsportlichkeit kassierte er eine Zweiminutenstrafe.

Zugs Trainer Dan Tangnes hatte seinen Topskorer nach jener Partie für die Einlagen kritisiert. Roe habe ausgesehen wie ein "epileptischer Fisch". (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BÜRGLEN

Auto stürzt 60 Meter Hang hinunter

BAAR

20-Jährige kracht mit Auto auf der A4a in die Leitplanke

WIRTSCHAFT

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

Das Bethaus einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wurde geschlossen, weil sich nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben.
DEUTSCHLAND

40 Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Herbert Müller wurde aufgrund seiner Vorliebe für Zigarren als "Stumpen-Herbi" bekannt
HEUTE VOR 39 JAHREN

Dem letzten Rennen nicht entkommen

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit BAG, hält Sport mit Publikum noch im Sommer für möglich
ALLGEMEINES

BAG stellt Sport mit Publikum in Aussicht

NIDWALDEN

Corona schränkte das Gefängnisleben in Stans massiv ein

UNTERÄGERI

Filmerin steht in Hollywood im Blitzlicht

Die USA haben ein weitreichendes Einreiseverbot für Personen aus Brasilien erlassen, weil dort das Coronavirus derzeit stark wütet. (Archivbild)
CORONAVIRUS - BRASILIEN

USA verbieten Einreisen aus Brasilien

ENGELBERG

Brunni-Bahn rüstet mit Plexiglasscheiben auf

Zur klassischen Ansicht wechseln