Eishockey NLA
Lade Login-Box.
11.02.2019 11:27

Raeto Raffainer wird Sportchef in Davos

  • Tapetenwechsel: Raeto Raffainer wechselt vom Verband zum HCD
    Tapetenwechsel: Raeto Raffainer wechselt vom Verband zum HCD | KEYSTONE/URS FLUEELER
NATIONAL LEAGUE ⋅ Raeto Raffainer, der bisherige Nationalteam-Direktor von Swiss Ice Hockey, verlässt den Verband und wechselt spätestens per 1. Oktober als Sportchef zum HC Davos.

Der 38-jährige Engadiner hatte den Job als Verantwortlicher für sämtliche Schweizer Nationalteams 2015 angetreten, unmittelbar nach dem Ende seiner Spielerkarriere. Raffainers grösster Erfolg war der Gewinn der WM-Silbermedaille von Patrick Fischers Equipe vor einem Jahr in Kopenhagen.

In Davos ist Raffainer künftig für den sportlichen Bereich verantwortlich. Nach dem Rücktritt Ende November von Arno Del Curto, der Trainer und Sportchef in Personalunion war, herrschte bei den Bündnern ein Vakuum in der sportlichen Führung. Bis Raffainer sein neues Amt antritt, wird René Müller den Job wie bisher ad interim wahrnehmen.

Raffainers Bezug zu Davos und seinem Heimatkanton ist gross. 1997 gehörte er zu den ersten Absolventen des Davoser Sport-Gymnasiums. In der Saison 2000/2001 debütierte er auch für den HCD in der höchsten Schweizer Liga. Nur ein Jahr später verliess er Davos und wechselte ins Unterland. Für die ZSC Lions, Bern, die Rapperswil-Jona Lakers und Ambri-Piotta bestritt er 575 Partien in der höchsten Schweizer Liga.

Nachdem er seine Karriere bei den GCK Lions in der Swiss League hatte ausklingen lassen, wechselte er zum Verband. Nun kehrt er nach Davos zurück. "Ich habe dem Klub sehr viel zu verdanken, jetzt möchte ich etwas zurückgeben", liess sich Raffainer in der Medienmitteilung von Swiss Ice Hockey zitieren.

Swiss Ice Hockey bedauert den Abgang von Raffainer, der auch der direkte Vorgesetzte von Nationaltrainer Patrick Fischer war: "Mit ihm verlieren wir einen höchst kompetenten und sehr engagierten Direktor, der die Entwicklung unserer Nationalteams in den vergangenen vier Jahren sehr positiv und nachhaltig geprägt hat", so der Verwaltungsratspräsident Michael Rindlisbacher.

Vermutlich wird Raffainer im Mai noch einmal die Delegation von Swiss Ice Hockey an der WM in der Slowakei anführen. Gemäss der Medienmitteilung steht Raffainer dem Verband zur Verfügung, bis ein Nachfolger gefunden worden ist.

Rindlisbacher und seinen Kollegen vom Verwaltungsrat stehen ein Jahr vor der Heim-WM in Zürich und Lausanne schwierige Wochen bevor. Sie müssen gleichzeitig einen neuen Nationalteam-Direktor und einen neuen CEO suchen. Florian Kohler hatte Swiss Ice Hockey Ende November verlassen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Euro wird immer billiger. (Archivbild)
DEVISEN

Euro fällt und fällt

Sie sind ja recht putzig, doch ein Problem, wenn sie die Scheu vor Menschen verlieren: Ein Zürcher Stadtfuchs. (Archivbild)
WILDTIERE

Beissender "Spitalfuchs" abgeschossen

WIRTSCHAFT

Erste Banken vergeben Hypotheken zu Negativzinsen – auch die Zuger KB

Der Startenor Jonas Kaufmann muss nach dem 15. Juli erneut Auftritte absagen, weil er erkrankt ist. An den Münchener Opernfestspielen wird er am 27. und am 31. Juli nicht den Walther Stolzing in "die Meistersinger von Nürnberg" singen können. (Archivbild)
OPER

Tenor Jonas Kaufmann erneut erkrankt

Löschzüge der SBB sind im Dauereinsatz, um die Schienen zumindest etwas abzukühlen. (Themenbild)
HITZE/TROCKENHEIT

Hitze setzt Infrastruktur und Natur zu

LUZERN

12 Tage nach Prüfung: Luzerner Junglenker fährt 57 km/h zu schnell

NIDWALDEN

Hammetschwand-Lift aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellt

Die Schriftstellerin und Trägerin des Büchnerpreises Brigitte Kronauer ist nach schwerer Krankheit am Montagvormittag gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

Schriftstellerin Brigitte Kronauer ist tot

WEGGIS

Das Dorf ist bereit für den «Donnschtig-Jass»

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einem Auftritt in der Pariser Nationalversammlung in Frankreich ihren erwachsenen Kritikern ins Gewissen geredet
UMWELT

Greta Thunberg wehrt sich gegen Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln